Wandel aus Sorge

Ein Plädoyer für die Untersuchung sozialer Bewegungen

  • Johanna Karoline Fröhlich Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Richard Paluch
Schlagworte: Qualitative Sozialforschung, sozialer Wandel, Ethnographie, Phänomenologie, Sozialtheorie, Soziale Bewegung, Neue Rechte Bewegung

Abstract

Der Begriff sozialer Wandel gilt als ein Grundbegriff der Soziologie. Dieser Bezug auf den sozialen Wandel wird seitdem immer wieder perpetuiert: Der Wissenschaftszweig Soziologie hat seinen Ursprung in dem Erleben eines sozialen Wandels und widmet sich fortwährend der Frage, was eigentlich die Moderne auszeichnet, wie es zu diesem Wandel hin zur Moderne gekommen ist, und wie dieser Wandel erforscht werden kann. In diesem Beitrag schlagen wir eine Perspektive vor, die sozialen Wandel auch bei der Verwendung qualitativer Methoden in den Fokus nehmen kann. Dafür lenken wir den Blick auf die erlebbare Veränderung von Erwartungsstrukturen in sozialen Bewegungen. Wir vertreten dabei einen akteurszentrierten Ansatz, um den sozialen Wandel zu untersuchen. Aus einer phänomenologisch-qualitativen Perspektive stellen wir die Frage, wie Zeitlichkeit auf eine Weise erfahren wird, dass sozialer Wandel zum einen als solcher erlebt wird und zum anderen als erstrebenswert bzw. bekämpfenswert erscheint. In diesem Beitrag verdeutlichen wir unsere Perspektive an empirischem Material aus dem Kontext der neuen rechten Bewegung.

Literaturhinweise

Bourdieu, Pierre. 1979. Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Coleman, James Samuel. 1990. Foundations of Social Theory. Cambridge, Massachusetts: Belknap Press.

Fröhlich, Johanna. 2019. Kritik als Form von Sorge in Sozialen Bewegungen – am Gegenstand der ,Neuen Rechten’ Bewegung. In Sorget nicht – Kritik der Sorge, Dimensionen der Sorge, Hrsg. Anna Henkel, Isolde Karle, Gesa Lindemann und Micha Werner, 215–238. Baden-Baden: Nomos.

Fröhlich, Johanna. 2020. (Grenzen der) Sorge um (unbekannte) Andere am Gegenstand der neuen rechten Bewegung. Unveröffentlichtes Manuskript

Esser, Hartmut. 1993. Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main: Campus.

Etzioni, Amitai. 1979. Elemente einer Makrosoziologie. 1969. In Theorien des sozialen Wandels, Hrsg. Wolfgang Zapf, 147–176. Königstein im Taunus: Verlagsgruppe Athenäum, Hain, Scriptor, Hanstein.

Garfinkel, Harold. 1964. Studies of the Routine Grounds of Everyday Activities. Social Problems 11:225–250.

Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Heirich, Max. 1964. The Use of Time in the Study of Social Change. American Sociological Review 20:386–397.

Hillmann, Karl-Heinz. 1986. Wertwandel. Zur Frage soziokultureller Voraussetzungen alternativer Lebensformen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Jäger, Wieland. 2005. Was leisten gegenwärtige soziologische Theorien aus der Perspektive des sozialen Wandels?. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 28:157–168.

Lindemann, Gesa. 2008. Theoriekonstruktion und empirische Forschung. In Theoretische Empirie: zur Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer und Gesa Lindemann, 107–128. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lindemann, Gesa. 2014. Weltzugänge. Die mehrdimensionale Ordnung des Sozialen. Weilerswist: Velbrück.

Lindemann, Gesa. 2016. In Sorge und aus Lust. In Dimensionen der Sorge, Hrsg. Anna Henkel, Isolde Karle, Gesa Lindemann und Micha Werner, 73–98. Baden Baden: Nomos.

Lindemann, Gesa, Jonas Barth und Susanne Tübel. 2018. Methodologisch kontrolliertes Verstehen als Kernstrategie der qualitativen Forschung. In Interpretativ Forschen. Ein Handbuch für die Sozialwissenschaften, Hrsg. Leila Akremi, Nina Baur, Hubert Knoblauch, Boris Traue, 203–225. Weinheim: Beltz Juventa.

Milev, Yana. 2018. Entkoppelte Gesellschaft – Ostdeutschland seit 1989/90: Anschluss. Berlin: Peter Lang.

Mögelin, Chris. 2007. Recht im Unrechtsstaat? In Die DDR im Rückblick. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Hrsg. Helga Schultz und Hans-Jürgen Wagener, 92–112. Berlin: Ch. Links Verlag.

Müller, Hans-Peter, und Michael Schmid, M. 1995. Paradigm Lost? Von der Theorie sozialen Wandels zur Theorie dynamischer Systeme. In Sozialer Wandel. Modellbildung und theoretische Ansätze, Hrsg. Hans-Peter Müller und Michael Schmid, 9–55. Frankfurt am Main:Suhrkamp.

Parsons, Talcott. 1979. Das Problem des Strukturwandels: eine theoretische Skizze. 1969. In Theorien des sozialen Wandels, Hrsg. Wolfgang Zapf, 147–176. Königstein im Taunus: Verlagsgruppe Athenäum, Hain, Scriptor, Hanstein.

Plessner, Helmuth. 1975. Die Stufen des Organischen und der Mensch. 1928. New York: De Gruyter.

Rosa, Hartmut, David Strecker und Andrea Kottmann. 2018. Soziologische Theorien. 2007. Konstanz und München: UVK Verlagsgesellschaft.

Rucht, Dieter. 1994. Modernisierung und neue soziale Bewegungen. Deutschland, Frankreich und USA im Vergleich. Frankfurt am Main: Campus Verlag.

Schmid, Michael. 2015. Disruptiver sozialer Wandel und das Problem der Resilienz. In Resilienz im Sozialen. Theoretische und empirische Analysen, Hrsg. Martin Endreß und Andrea Maurer, 57–85. Wiesbaden: Springer VS.

Schmitz, Hermann. 2005. Die Gegenwart. System der Philosophie I. Studienausgabe. 1964. Bonn: Bouvier.

Weber, Max. 2010. Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Vollständige Ausgabe. 1904/05. Herausgegeben und eingeleitet von Dirk Kaesler. München: Beck.

Weymann, Ansgar. 1998. Sozialer Wandel. Theorien zur Dynamik der modernen Gesellschaft. Weinheim und München: Juventa Verlag.

Zapf, Wolfgang. Einleitung. 1979. In Theorien des sozialen Wandels, Hrsg. Wolfgang Zapf, 11–32. 1969. Königstein im Taunus: Verlagsgruppe Athenäum, Hain, Scriptor, Hanstein.

Veröffentlicht
2019-10-16
Zitationsvorschlag
[1]
Fröhlich, J. und Paluch, R. 2019. Wandel aus Sorge. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Sektion Methoden der qualitativen Sozialforschung: Wandel des Sozialen als Gegenstand qualitativer Sozialforschung Teil 1