Politische Ethnographie in der neuen rechten Bewegung

Herausforderungen und Möglichkeiten

  • Johanna Karoline Fröhlich Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Schlagworte: Ethnographie, Qualitative Sozialforschung, Neue Rechte Bewegung, Normativität, Sozialtheorie, Sorge

Abstract

Die Stärke eines ethnographischen Forschungsdesigns liegt darin, mit größtmöglicher Offenheit an das Feld heranzutreten und die Möglichkeit von diesem irritiert zu werden zuzulassen. Auf diese Weise können neue Impulse für die Theoriebildung entstehen, anstatt ,nur‘ bereits bestehende Theorien zu widerlegen oder zu bestätigen. Um den Herausforderungen der Erforschung eines normativ aufgeladenen Feldes zu begegnen, schlage ich vor, explizit sozialtheoretisch angeleitete ethnographische Forschung zu betreiben, wobei die Theorie selbst möglichst normativ enthaltsam gehalten wird. Damit wird ermöglicht, auch in Feldern, wie der neuen rechten Bewegung, empirisch deskriptiv zu arbeiten und das Risiko der impliziten Normativität zu minimieren. Dadurch kann die für die interpretative Sozialforschung notwendige Offenheit beibehalten werden und sowohl zu starke Vereinnahmung als auch zu große Distanzierung von der Sinnwelt des Feldes verhindert werden.

Literaturhinweise

Angeli, Oliviero et al. 2015. Wer trägt die Verantwortung für die Verschlechterung des gesellschaftlichen Klimas in Dresden? Stellungnahme zu Äußerungen über Pegida-kritische Demonstrationen in Dresden. https://www.theorieblog.de/wp-content/uploads/2015/01/Stellungnahme-Mitarbeiter.pdf (Zugegriffen: 28. Jan. 2019).

Autonome Antifa Freiburg. 2018. Vorsicht vor Alice Blum – Autonome Antifa Freiburg. https://autonome-antifa.org/?breve6551 (Zugegriffen: 24. Jan. 2019).

Barth, Jonas, Susanne Tübel, und Gesa Lindemann. 2018. Methodologisch kontrolliertes Verstehen als Kernstrategie der qualitativen Forschung. Vermittelte Unmittelbarkeit als Gütekriterium. In Handbuch „Interpretativ Forschen“, Hrsg. Leila Akremi, Hubert Knoblauch, Boris Traue und Nina Baur. Weinheim: Beltz Juventa, Im Erscheinen.

Bendl, Christian. 2018. Protest als diskursive Raum-Zeit-Aneignung. Das Beispiel der Identitären Bewegung Österreich. Zeitschrift für Angewandte Linguistik 68:73–101.

Blee, Kathleen M. 2017. Understanding racist activism: Theory, methods and research. London/New York: Routledge, Taylor & Francis Group.

Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswand. 2015. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. 2. Aufl. Konstanz, München: UVK-Verl.-Ges./ Lucius.

Galtung, Johan. 1959. Expectations of Interaction Processes. Inquiry 2:213–234.

Gathmann, Florian. 2015. Dresdner Theologe Frank Richter: Der Pegida-Versteher. Spiegel Online, Januar 21 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/dresdner-theologe-frank-richter-der-pegida-versteher-a-1013994.html (Zugegriffen: 28. Jan. 2019).

Habermas, Jürgen. 1983. Rekonstruktive vs. verstehende Sozialwissenschaften. In Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln, 29–52. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hirschauer, Stefan, und Klaus Amann. 1997. Die Befremdung der eigenen Kultur. Ein Programm. In Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie, Hrsg. Stefan Hirschauer und Klaus Amann, 7–52. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lengfeld, Holger. 2017. Die „Alternative für Deutschland“: Eine Partei für Modernisierungsverlierer? KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69:209–232.

Lindemann, Gesa. 2016. In Sorge aus Lust. In Dimensionen der Sorge. Soziologische, philosophische und theologische Perspektiven, Hrsg. Anna Henkel, Isolde Karle, Micha Werner und Gesa Lindemann, 73–98. Baden-Baden: Nomos.

Lindemann, Gesa. 2008. Theoriekonstruktion und empirische Forschung. In Theoretische Empirie: zur Relevanz qualitativer Forschung, Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft, Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer und Gesa Lindemann, 107–128. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lindemann, Gesa. 2014. Weltzugänge: Die mehrdimensionale Ordnung des Sozialen. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.

Lux, Thomas. 2018. Die AfD und die unteren Statuslagen. Eine Forschungsnotiz zu Holger Lengfelds Studie Die „Alternative für Deutschland“: eine Partei für Modernisierungsverlierer? KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 70:255–273.

Plessner, Helmuth. 1981. Macht und menschliche Natur. Ein Versuch zur Anthropologie der geschichtlichen Weltansicht. In Macht und menschliche Natur, Gesammelte Schriften, 135–234. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Auflage. München: Oldenbourg Verlag.

Rippl, Susanne, und Christian Seipel. 2018. Modernisierungsverlierer, Cultural Backlash, Postdemokratie: Was erklärt rechtspopulistische Orientierungen? KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 70:237–254.

Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK-Verl.-Ges.

Simmel, Georg. 2013. Soziologie: Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. 7. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.

Teitelbaum, Benjamin R. 2019. Collaborating with the Radical Right: Scholar-Informant Solidarity and the Case for an Immoral Anthropology. Current Anthropology 60:414–435.

Veröffentlicht
2019-10-28
Zitationsvorschlag
[1]
Fröhlich, J. 2019. Politische Ethnographie in der neuen rechten Bewegung. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Politische Ethnographie