Die Erfahrungen der anderen

Zur Konstruktion ostdeutscher Identität(en)

  • Ronald Gebauer Hochschule Zittau / Görlitz
Schlagworte: Ostdeutschland Deprivation, Demokratie, Vorurteile Diskriminierung

Abstract

Der Beitrag beleuchtet zunächst die Einstellungen von Menschen in den ostdeutschen Bundesländern zur Demokratie, zur Qualität derselben, zu materieller Zufriedenheit / Unzufriedenheit in Hinsicht auf die Vereinigung Deutschlands und ihrer Folgen und von erlebten Diskriminierungserfahrungen aufgrund ostdeutscher Herkunft. In der Folge wird herausgearbeitet, dass die Menschen in den ostdeutschen Bundesländern in Bezug auf den wendebedingten biographischen Bruch zwar ein gemeinsames Schicksalselement teilen, aber dass die Unterschiede in den Vor- und Nachwendeschicksalen und die damit einhergehende Fragmentierung viel zu beträchtlich sind, um von einer geschlossenen ostdeutschen Identität zu reden. Daher ist es auch kein Wunder, dass es kein kollektives Einverständnis über die Geschichte der DDR gibt weder unter Ostdeutschen selbst noch zwischen Ost- und Westdeutschen. Woran dann gearbeitet werden kann, das ist der Abbau von Vorurteilen und die bessere biographische Einordnung von Diskriminierungserfahrungen der jeweils anderen. Der Frage, wie das praktisch umgesetzt werden kann,  widmet sich der Artikel zum Schluss der Ausführungen.

Literaturhinweise

Arp, Agnès u. a. 2008. Zur sozialen Lage der SED-Opfer. In Zur sozialen Lage der Opfer des SED-Regimes in Thüringen, Hrsg. Heinrich Best und Michael Hofmann, 67–114. Erfurt: Forschungsbericht für das Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit des Freistaates Thüringen.

Assmann, Jan. 1988. Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität. In Kultur und Gedächtnis, Hrsg. Ders. und Tonio Hölscher, 9–19. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. 2015. So geht Einheit. Wie weit das einst geteilte Deutschland zusammengewachsen ist. Berlin.

Best, Heinrich, Steffen Niehoff, Axel Salheiser und Lars Vogel. 2017. Thüringen Monitor 2017. Friedrich-Schiller-Universität Jena, KomRex – Zentrum für Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration.

Best, Heinrich, Steffen Niehoff, Axel Salheiser und Katja Salomo. 2015. Thüringen Monitor 2015. Institut für Soziologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Gebauer, Ronald. 2012. Cadrelites? Career Continuity, Discontinuity, or Disruption of former Socialist Elites in the Early 1990s. An Event History Analysis on the Basis of Statistically Matched Data. Historical Social Research, Special Issue 37(2):139–152.

Huwig, Kirsten und Bettina Salzhuber. 2018. Rausgehen um reinzukommen. Aktive Besucherpartizipation im Museum der bildenden Künste Leipzig. In Heimat(en) und Identität(en). Museen im politischen Raum, Hrsg. Rainer Wenrich, Josef Kirmeier und Henrike Bäuerlein, 215–225. München: kopaed.

Leo, Annette (2003): Keine gemeinsame Erinnerung. APUZ, B40-41:27-32.

Ritter, Thomas und Marc Beuermann. 2008. Die Akzeptanz des Wiedergutmachungsprozesses in Thüringen – Auswertung einer telefonischen Haushaltsbefragung. In Zur sozialen Lage der Opfer des SED-Regimes in Thüringen, Hrsg. Heinrich Best und Michael Hofmann, 39–66. Erfurt: Forschungsbericht für das Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit des Freistaates Thüringen.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. 2012. Fünf Fragen an Prof. Dr. Bernd Faulenbach. Interview im Rahmen eines vom Volksbund und der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstalteten Seminars „Zur Konkurrenz der Erinnerungskulturen“. Verfügbar unter [15.01.2019]: https://www.volksbund.de/partner/projekt-partner/friedrich-ebert-stiftung0/seminar-konkurrenz-erinnerungskulturen-2012/interview-mit-prof-dr-bernd-faulenbach.html

Veröffentlicht
2019-10-22
Zitationsvorschlag
[1]
Gebauer, R. 2019. Die Erfahrungen der anderen. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Ostdeutsche Verwerfungen: Der lange Schatten der ökonomischen Abwertung