Die schweizerischen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden

Herausforderungen und Hindernisse bei der Entstehung einer neuen interprofessionellen Praxis

  • Silke Müller-Hermann Fachhochschule Nordwestschweiz
  • Roland Becker-Lenz
  • Lukas Neuhaus
  • Oliver Käch
Schlagworte: Professionelles Handeln, Interdisziplinarität, Transdisziplinarität, Erwachsenenschutz, Schweiz, Objektive Hermeneutik

Abstract

Ausgangspunkt unseres Beitrages ist die Revision des schweizerischen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts. Das 2013 in Kraft getretene Gesetz legte unter anderem die Neuschaffung von Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden fest, in deren Entscheidungsgremien unterschiedliche disziplinäre Expertise zur Anwendung kommen soll. Befunde einer eigenen empirischen Studie zu den Auswirkungen politischer Steuerung auf die Organisationen und das professionelle Handeln der Sozialen Arbeit deuten darauf hin, dass die geforderte Interdisziplinarität der Behörde nicht zu einer interprofessionellen Praxis der Fallbearbeitung führte. Anhand der exemplarischen Analyse ausgewählter Interviewsequenzen wird aufzeigen, welche Herausforderungen in einem interdisziplinär zusammengesetzten Handlungsfeld zu bewältigen sind und hierbei insbesondere auch auf die Vorstellungen, Selbstverständnisse und Zuschreibungen der Beteiligten eingegangen.

Literaturhinweise

AvenirSocial. 2010. Berufskodex Soziale Arbeit Schweiz (bei dem Verband erhältlich).

Bundesrat der Schweiz. 2006. Botschaft zur Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Erwachsenenschutz, Personenrecht und Kindesrecht) vom 28.6.2006.

Becker-Lenz, Roland, Oliver Käch, Silke Müller-Hermann und Lukas Neuhaus. 2018. Handeln nach gesetzlicher Vorgabe. Soziale Arbeit zwischen Schutz und Selbstbestimmung. In Bedingte Professionalität. Professionelles Handeln im Kontext von Institution und Organisation. Hrsg. Lukas Neuhaus und Oliver Käch, 176–207. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

Becker-Lenz, Roland, Oliver Käch, Silke Müller-Hermann und Lukas Neuhaus. 2017. Die Organisation der Erwachsenenschutzbehörde in der Schweiz. Empirische Befunde und professionstheoretische Reflexionen. In Die herausgeforderte Profession. Soziale Arbeit in multiprofessionellen Handlungskontexten. Hrsg. Mirja Silkenbeumer und Nina Thieme. Sonderheft 14 der Zeitschrift „neue praxis“, 107–115.

Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen: Berufsethik, https://www.psychologie.ch/politik-recht/berufsethik

Oevermann, Ulrich. 2000. Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Hrsg. Klaus Kraimer, 58–153. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Veröffentlicht
2019-09-06
Zitationsvorschlag
[1]
Müller-Hermann, S., Becker-Lenz, R., Neuhaus, L. und Käch, O. 2019. Die schweizerischen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Sep. 2019).
Rubrik
Sektion Professionssoziologie: Komplexe Dynamiken der Kooperation und Zusammenarbeit von Professionen in transprofessionellen Arbeitsfeldern