Beruf(en) im Verkauf

Analyse subjektiver Bedeutungen von Arbeit als Beitrag zur sozialen Ungleichheitsforschung

  • Antonia Kupfer TU Dresden
  • Falk Eckert
  • Ina Krause TU Dresden
Schlagworte: soziale Ungleichheit, subjektive Bedeutung von Arbeit, Arbeitsethos, Dienstleistungsarbeit, Lebensmitteleinzelhandel

Abstract

Seit einigen Jahren wächst der Niedriglohnsektor in Deutschland und es häufen sich Berichte über schlechte Arbeitsbedingungen im sogenannten unteren Dienstleistungssegment. In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, wie sich Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel selbst innerhalb der Gesellschaft positionieren und inwiefern ihre Sicht auf ihre Arbeit relevant ist für ein Verständnis sozialer Ungleichheit in unserer Gesellschaft. Unter Einbeziehung des Habitus-Konzepts von Bourdieu und dem Verständnis von Subjekt als Subjektkonstitution von Becker-Schmidt und Knapp wurden 18 Leitfaden-Interviews mit Beschäftigten im Lebensmitteleinzelhandel in tiefer gehenden Einzelfallanalysen ausgewertet. Im Ergebnis werden drei Thesen vorgestellt: Die Beschäftigten haben ein hohes Arbeitsethos, sie verinnerlichen die Unternehmenserwartung von Effizienz, Produktivität und Wirtschaftlichkeit und erfahren kollegiale Wertschätzung. Das bedeutet, dass Menschen auch unter schlechten Arbeitsbedingungen gute Arbeit leisten und dass sie ihren sozialen Status durch Bezug auf kapitalistisch orientierte Leistungsfähigkeit aufzuwerten versuchen.

Autor/innen-Biografien

Antonia Kupfer, TU Dresden

Prof. Dr., seit 2014 Professorin für Makrosoziologie an der Technischen Universität Dresden, davor Senior Lecturer an der University Southampton, UK. Arbeitsschwerpunkte: soziale Ungleichheit, Bildungs- und Arbeitssoziologie, Geschlechterverhältnisse, Macht.

Falk Eckert

M.A., war bis März 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Dresden. Seine Forschungsgebiete sind: Arbeitssoziologie, soziale Ungleichheit, Emotions- und Kultursoziologie sowie Verfahren der qualitativen Sozialforschung.

Ina Krause, TU Dresden

Dr., ist seit 2015 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dresden in Lehre und Forschung tätig und hat zuvor an der Friedrich-Schiller-Universität Jena promoviert. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Arbeitsmarkt- und Organisationsforschung sowie soziale Ungleichheit.

Literaturhinweise

Baethge, Martin. 1991. Arbeit, Vergesellschaftung, Identität - Zur zunehmenden Subjektivierung der Arbeit. Soziale Welt 42:6–19.

Bauer, Patrick. 2017. Rewe, Penny, Edeka: 14 Verkäuferinnen erzählen, wie es wirklich ist, im Einzelhandel zu arbeiten. https://www.buzzfeed.com/pbauer/arbeitsbedingungen-im-einzelhandel?utm_term=.enZWlnvxR#.uvjvOeolj (6. 2.2018).

Becker-Schmidt, Regina. 1983. Widerspruch und Ambivalenz: Theoretische Überlegungen, methodische Umsetzungen, erste Ergebnisse zum Projekt „Probleme lohnabhängig arbeitender Mütter“. In Arbeitsleben – Lebensarbeit. Konflikte und Erfahrungen von Fabrikarbeiterinnen, Hrsg. Regina Becker-Schmidt, Uta Brandes-Erlhoff, Mechthild Rumpf und Beate Schmidt, 13–43, Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.

Bohnsack, Ralf. 2007. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Budrich.

Bosch, Gerhard und Thorsten Kalina. 2008. Low-Wage Work in Germany: An Overview. In Low-Wage Work in Germany, Hrsg. Gerhard Bosch und Claudia Weinkopf, 19–112. New York: Russel Sage Foundation.

Bourdieu, Pierre. 1982 [1979]. Die feinen Unterschiede. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bundesregierung. 2017. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Klaus Ernst, Susanna Karawanskij, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag, 18. Wahlperiode, Drucksache 18/12484, 24.05.2017.

Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE). 2016. Jahresbericht 2015–16. Lebensmittelherstellung in einer Kultur der Widersprüchlichkeit. http://www.bve-online.de/presse/infothek/publikationen-jahresbericht (29.6.2018).

Der Spiegel. 2016. „Erst mal im Schlamm liegen“. Spiegel-Gespräch: Der Umgang mit Mitarbeitern im Discount ist rau: Angestellte und Führungskräfte werden schikaniert, gedemütigt und kontrolliert. Ein Exmanager erzählt. Der Spiegel 34:68–70.

Dörre, Klaus, Anja Happ und Ingo Matuschek (Hrsg.). 2013. Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Hamburg: VSA.

Dörre, Klaus und Ingo Matuschek. 2013. Kapitalistische Landnahme, ihre Subjekte und das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. In Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen, Hrsg. Klaus Dörre, Anja Happ und Ingo Matuschek, 29–53. Hamburg: VSA.

Holtgrewe, Ursula und Stephan Voswinkel. 2002. Anerkennung und Subjektivierung von Arbeit: Vortrag für die Sitzung der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie am 28./29.6.2002, Frankfurt am Main.

Honneth, Axel, Ophelia Lindemann und Stephan Voswinkel (Hrsg.). 2013. Strukturwandel der Anerkennung. Paradoxien sozialer Integration in der Gegenwart. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Hürtgen, Stefanie und Stephan Voswinkel. 2014. Nichtnormale Normalität? Anspruchslogiken aus der Arbeitnehmermitte. Berlin: edition sigma.

Klatt, Rüdiger und Kurt-Georg Ciesinger. 2011. Der Einzelhandel im Spiegel der öffentlichen Wahrnehmung. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung zur Wertschätzung von Verkaufsberufen. In Berufe im Schatten. Wertschätzung von Dienstleistungsberufen. Entwicklung neuer Modelle und Konzepte einer praxisorientierten Unterstützung, Hrsg. Kurt-Georg Ciesinger, Andrea Fischbach, Rüdiger Klatt und Hartmut Neuendorff, 97–110, Münster: LIT Verlag.

Knapp, Gudrun-Axeli. 1981. Industriearbeit und Instrumentalismus. Zur Geschichte eines Vor-Urteils. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.

Krause, Ina und Antonia Kupfer. 2017. Die Bedeutung beruflicher Qualifikationen im niedrig entlohnten Dienstleistungssektor. In Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016, Hrsg. Stephan Lessenich. https://www.publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article.download (2.7.2018).

Kreckel, Reinhard. 2004. Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Frankfurt am Main: Campus.

Menz, Wolfgang und Sarah Nies. 2016. Gerechtigkeit und Rationalität – Motive interessenpolitischer Aktivierung. WSI Mitteilungen 69:530–539.

Moldaschl, Manfred. 1998. Internalisierung des Marktes. Neue Unternehmensstrategien und qualifizierte Angestellte. In Schwerpunkt: Moderne Dienstleistungswelten, Hrsg. Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung: Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, 197–250. Berlin: edition sigma.

Moldaschl, Manfred und Günther G. Voß (Hrsg.). 2003. Subjektivierung von Arbeit. München: Hampp.

Neckel, Sighard, Kai Dröge und Irene Somm. 2005. Das umkämpfte Leistungsprinzip – Deutungskonflikte um die Legitimationen sozialer Ungleichheit. WSI Mitteilungen 80:368–374.

Nies, Sarah. 2015. Nützlichkeit und Nutzung von Arbeit. Beschäftigte im Konflikt zwischen Unternehmenszielen und eigenen Ansprüchen. Berlin: edition sigma.

Nies, Sarah und Dieter Sauer. 2012. Arbeit – mehr als Beschäftigung? Zur arbeitssoziologischen Kapitalismuskritik. In Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik, Hrsg. Klaus Dörre, Dieter Sauer und Volker Wittke, 34–62. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Nohl, Arnd-Michael. 2009. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Verheyen, Edgar und Bianca Schillig. 2017. Lohndumping bei Rewe und Edeka? Tagesschau 30.05.2017. https://www.tagesschau.de/wirtschaft/rewe-edeka-lohndumping-101.html (7. 2. 2018).

Voss-Dahm, Dorothea. 2002. Verkaufsarbeit im Einzelhandel – einfache Dienstleistungsarbeit? WSI-Mitteilungen 55:498–504.

Voss-Dahm, Dorothea. 2003. Zwischen Kunden und Kennziffern – Leistungspolitik in der Verkaufsarbeit des Einzelhandels. In Dienstleistungsarbeit: Auf dem Boden der Tatsachen. Befunde aus Handel, Industrie, Medien und IT-Branche, Hrsg. Markus Pohlmann, Dieter Sauer, Gudrun Trautwein-Kalms und Alexandra Wagner, 67–111, Berlin: edition sigma.

Voss-Dahm, Dorothea und Steffen Lehndorff. 2003. Lust und Frust in moderner Verkaufsarbeit. Beschäftigungs- und Arbeitszeittrends im Einzelhandel. Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik.

Voss-Dahm, Dorothea. 2008. Low-Paid but Committed to the Industry: Salespeople in the Retail Sector, In Low-Wage Work in Germany, Hrsg. Gerhard Bosch und Claudia Weinkopf, 253–287. New York: Russel Sage Foundation.

Voswinkel, Stephan. 2002. Bewunderung ohne Würdigung? Paradoxien der Anerkennung doppelt subjektivierter Arbeit. In Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus, Hrsg. Axel Honneth, 65–92. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Voswinkel, Stephan. 2019. Aufstiegsorientierung und -verweigerung: Umgang mit sozialer Ungleichheit. Ad-hoc-Gruppe „Gesellschaftliche Bedeutung subjektiver Arbeitsaneignungen“, 39. Kongress der DGS, Göttingen.

Voß, Günther G. und Hans Pongratz. 1998. Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50:131–158.

Veröffentlicht
2019-09-10
Zitationsvorschlag
[1]
Kupfer, A., Eckert, F. und Krause, I. 2019. Beruf(en) im Verkauf. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Sep. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Gesellschaftliche Bedeutung subjektiver Arbeitsaneignungen