Das „Ganze“ der Arbeit in den Blick nehmen

Perspektiven der Geschlechterforschung auf Arbeit und ihre Organisation

  • Alexandra Scheele Universität Bielefeld
Schlagworte: Emanzipation, Erwerbsarbeit, Care

Abstract

Ausgehend von der These, dass der Arbeitsbegriff noch immer für die feministische Arbeitsforschung problematisch ist, setzt sich der Beitrag mit der Frage auseinander, ob und inwiefern Erwerbsarbeit mit Emanzipationsprozessen verbunden ist. In der Auseinandersetzung mit Marx wird diskutiert, dass einerseits Arbeit grundlegendes Fundament der Gesellschaft ist und zentral Rolle für den gesellschaftlichen Zusammenhalt einnimmt. Sie ist der Ort, an dem über Ressourcen und Lebenschancen entschieden wird. Zugleich wird über die Gleichsetzung von „Arbeit“ mit bezahlter Erwerbsarbeit der gesamte Bereich meist unbezahlter "Reproduktionsarbeit" oder auch "Care-Arbeit" abgewertet. Es geht von daher darum, eine Perspektive auf die „ganze Arbeit“ zu entwickeln, die den Zusammenhang von gesellschaftlicher und geschlechtlicher Arbeitsteilung deutlich macht. Der Beitrag zeigt auf, dass es notwendig ist, die bestehende Arbeitsteilung zwischen einer Arbeitsforschung, die in erster Linie die Organisation von Erwerbsarbeit untersucht und einer Geschlechterforschung, die in erster Linie die bezahlte und unbezahlte Care-Arbeit in den Blick nimmt, zu überwinden. 

Literaturhinweise

Arendt, Hannah. 1996/1960. Vita activa oder Vom tätigen Leben. München/Zürich: Piper.

Aulenbacher, Brigitte. 2015. Kapitalismus als Herrschaftszusammenhang und die Unterordnung des Lebens. In Feministische Kapitalismuskritik, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Susanne Völker, 13–58. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Becker-Schmidt, Regina. 2018. Produktion – Reproduktion: kontroverse Zugänge in der Geschlechterforschung zu einem verwickelten Begriffspaar. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Katja Sabisch und Birgit Riegraf. Wiesbaden: Springer VS.

Becker-Schmidt, Regina, Gudrun-Axeli Knapp und Beate Schmidt. 1984. Eines ist zu wenig – beides ist zuviel. Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Beruf. Bonn: Neue Gesellschaft.

Beerhorst, Joachim. 2005. Objekt und Subjekt – Von den Möglichkeiten und Schwierigkeiten gewerkschaftlicher Arbeitspolitik. In In Arbeit: Zukunft. Die Zukunft der Arbeit und der Arbeitsforschung liegt in ihrem Wandel, Hrsg. Ingrid Kurz-Scherf, Lena Correll und Stefanie Janczyk, 156–171. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Dalla Costa, Mariarosa und Selma James. 1973. The Power of Women and the Subversion of Community. Falling Wall Press.

Dölling, Irene. 2012. Vergesellschaftungsmodi jenseits des Arbeitsparadigmas. In Macht oder ökonomisches Gesetz? Zum Zusammenhang von Krise und Geschlecht, Hrsg. Ingrid Kurz-Scherf und Alexandra Scheele, 276–289. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Dörre, Klaus. 2009. Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarktkapitalismus. In Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte, Hrsg. Klaus Dörre, Stephan Lessenich und Hartmut Rosa, 21–86. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Engels, Friedrich. 1962. Dialektik der Natur. Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen. Marx-Engels-Werke Band 20, 444–455. Berlin: Dietz Verlag.

Engels, Friedrich. 1962. Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats. Marx-Engels-Werke Band 21, 27–173. Berlin: Dietz Verlag.

Federici, Silvia. 1975. Wages against housework. Bristol: Women Collective and Falling Wall Press.

Graf, Patricia und Antonia Kupfer. 2015. Geschlechterverhältnisse in ausbeutenden Arbeitsbeziehungen. Aus Politik und Zeitgeschichte. 50–51:29–34.

Hark, Sabine und Paula Irene Villa. 2015. Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript.

Heinrich, Gisela. 2003. Frauenemanzipation. In Historisch-Kritisches Wörterbuch des Feminismus. Hrsg. Frigga Haug, Band 1, Spalte 268–278. Hamburg: Argument Verlag.

Kurz-Scherf, Ingrid. 2004. „Hauptsache Arbeit“? – Blockierte Perspektiven im Wandel von Arbeit und Geschlecht. In Hauptsache Arbeit? Feministische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit, Hrsg. Dagmar Baatz, Clarissa Rudolph und Ayla Satilmis, 24–46. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Kurz-Scherf, Ingrid, Julia Lepperhoff und Alexandra Scheele. 2009.: Über formale Gleichheit und Gleichstellung hinaus: Feministische Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Einleitung. In Feminismus: Kritik und Intervention, Hrsg. Ingrid Kurz-Scherf, Julia Lepperhoff und Alexandra Scheele, 7–23. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Lenz, Ilse. 2008. Die Neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. Eine Quellensammlung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Marx, Karl. 1988. Das Kapital. Band 1. Marx-Engels-Werke Band 23. Berlin: Dietz Verlag.

Marx, Karl und Friedrich Engels. 1978. Die Deutsche Ideologie. Marx-Engels-Werke Band 3. Berlin: Dietz-Verlag.

Nachtwey, Oliver. 2014. Arbeit, Lohnarbeit und Industriearbeit. In Marx für SozialwissenschaftlerInnen, Hrsg. Ingrid Artus, Alexandra Krause, Oliver Nachtwey, Gisela Notz, Tilman Reitz, Claudius Vellay, Jan Weyand, 109–134. Wiesbaden: VS Verlag.

Notz, Gisela. 2014. Zur feministischen Kritik des marxistischen Arbeitsbegriffs. In Marx für SozialwissenschaftlerInnen, Hrsg. Ingrid Artus, Alexandra Krause, Oliver Nachtwey, Gisela Notz, Tilman Reitz, Claudius Vellay und Jan Weyand, 161–180. Wiesbaden: VS Verlag.

Negt, Oskar. 2000. Karl Marx. In Hauptwerke der Soziologie, Hrsg. Dirk Kaesler und Ludgera Vogt, 273–293. Stuttgart: Beck.

Nickel, Hildegard Maria, Hasko Hüning und Michael Frey. 2008. Subjektivierung, Verunsicherung, Eigensinn. Auf der Suche nach Gestaltungspotenziale für eine neue Arbeits- und Geschlechterpolitik. Berlin: edition sigma.

Ostner, Ilona. 2000. Emanzipation durch Arbeit? Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte. 16(37/38):72–76.

Scheele, Alexandra. 2009. Jenseits von Erwerbsarbeit? Ein erneuter Versuch, die richtigen Fragen zu stellen. In Feminismus: Kritik und Intervention, Hrsg. Ingrid Kurz-Scherf, Julia Lepperhoff und Alexandra Scheele, 180–196. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Scheele, Alexandra. 2010. Emanzipatorische Potentiale einer Zusammenführung von Arbeit und Politik. In Perspektiven auf Arbeit und Geschlecht. Transformationen, Reflexionen, Interventionen, Hrsg. Michael Frey, Andreas Heilmann, Karin Lohr, Alexandra Manske und Susanne Völker, 119–134. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.

Scheele, Alexandra. 2018. Arbeit und Geschlecht: Erwerbsarbeit, Hausarbeit und Care. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Katja Sabisch und Birgit Riegraf. Wiesbaden: Springer VS.

Scheele, Alexandra und Stefanie Wöhl. 2018. Feminismus und Marxismus. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Schleifstein, Josef. 1972. Einführung in das Studium von Marx, Engels und Lenin. München: Beck.

Zetkin, Clara. 1889. Für die Befreiung der Frau! Rede auf dem Internationalen Arbeiterkongreß zu Paris.

Veröffentlicht
2019-10-16
Zitationsvorschlag
[1]
Scheele, A. 2019. Das „Ganze“ der Arbeit in den Blick nehmen. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Geschlecht, Organisation und Arbeit. Komplexe Dynamiken – verengte Perspektiven?