1968 – 2018. Zu einer politischen Soziologie des Zeitempfindens

  • Frank Nullmeier Universität Bremen
Schlagworte: Zeit Bewegung

Abstract

„Unter dem Pflaster liegt der Strand“ war eine Parole der Situationistischen Internationale, des Mai 1968 in Frankreich sowie der Titel einer deutschsprachigen anarchistischen Kulturzeitschrift in den 1970er- und 1980er-Jahren. Er steht für ein Zeitempfinden des Aufbruchs, wie es für einen Teil derjenigen Bewegungen prägend war, die mit dem Kürzel „1968“ verbunden sind. Der Beitrag zielt nicht auf eine historische Aufarbeitung zum 50-jährigen Gedenken, sondern ist ein Versuch einer politischen Soziologie des Zeitempfindens. Im Zentrum steht die Gegenüberstellung des Zeitempfindens „1968“ mit einem ebenso stilisierten Zeitempfinden linksliberaler bundesrepublikanischer Mittelschichten im Jahre 2018. Der Begriff „Zeitempfinden“ wird verwendet, um das Zusammentreffen von kognitiven, evaluativen und emotionalen Elementen in der politisch-sozialen Deutung ihrer zeitlichen Position durch einzlene Teilöffentlichkeiten bezeichnen zu können und nicht mit dem philosophischen Terminus des Zeitbewusstseins oder psychologischen Kategorien des Zeitgefühls beziehungsweise der Zeitwahrnehmung verwechselt oder gleichgesetzt zu werden.

Literaturhinweise

Allen, Amy. 2016. The End of Progress. Decolonizing the Normative Foundations of Critical Theory. New York/Chichester: Columbia University Press.

Bauman, Zygmunt. 2017. Retrotopia. Berlin: Suhrkamp.

Geiselberger, Heinrich, Hrsg. 2017. Die große Regression. Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit. Berlin: Suhrkamp.

Graeber, David. 2015. The Utopia of Rules: On Technology, Stupidity, and the Secret Joys of Bureaucracy. New York/London: Melville House.

Habermas, Jürgen und Silvia Bovenschen u. a. 1978. Gespräche mit Herbert Marcuse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Heisterhagen, Nils. 2018. Die liberale Illusion. Warum wir einen linken Realismus brauchen. Bonn: Dietz.

Loick, Daniel. 2017. Anarchismus zur Einführung. Hamburg: Junius.

Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Machnig, Matthias (Hrsg.). 2011. Welchen Fortschritt wollen wir? Neue Wege zu Wachstum und sozialem Wohlstand. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Marcuse, Herbert. 1967 [1964]. Der eindimensionale Mensch. Neuwied/Berlin: Luchterhand.

Marcuse, Herbert. 1969. Versuch über die Befreiung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Marcuse, Herbert. 1973. Konterrevolution und Revolte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Miller, David. 1984. Anarchism. London/Melbourne: Everyman.

Radkau, Joachim. 2017. Geschichte der Zukunft. Prognosen, Visionen, Irrungen in Deutschland von 1945 bis heute. München: Beck.

Reckwitz, Andreas. 2017. Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.

Reichardt, Sven. 2014. Authentizität und Gemeinschaft. Linksalternatives Leben in den siebziger und frühen achtziger Jahren. Berlin: Suhrkamp.

Sedlmaier, Alexander. 2018. Konsum und Gewalt. Radikaler Protest in der Bundesrepublik. Berlin: Suhrkamp.

Wagner, Peter. 2018. Fortschritt. Zur Erneuerung einer Idee. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Veröffentlicht
2019-09-09
Zitationsvorschlag
[1]
Nullmeier, F. 2019. 1968 – 2018. Zu einer politischen Soziologie des Zeitempfindens. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Sep. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Die Macht der Ohnmacht: Zur Soziologie des politischen Attentismus