Zwischen Normalität und Stigma

Zur diskursiven Verhandlung von Depression nach dem Burnout-Phänomen

  • Christina Meyn Universität Duisburg-Essen
Schlagworte: Burnout, Depression, Stigma

Abstract

Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, inwieweit sich seit der öffentlichen Debatte um das Burnout-Phänomen Ende der 2000er/ Anfang der 2010er Jahre ein diskursiver Wandel um die (Ent-)Stigmatisierung des Krankheitsbildes der Depression erkennen lässt. Es wird skizziert, inwieweit innerhalb des öffentlichen Raumes anders über das Krankheitsbild gesprochen wird und welches (Alltags-)Wissen sowie Stereotype gegenwärtig kursieren.

 

 

Literaturhinweise

Abels, Ingar. 2015. Die Sorge um die Depression. Elemente einer Genealogie. Zugl.: Berlin, Humboldt-Univ., Diss. Weinheim: Beltz Juventa (Wirtschaft und Gesellschaft).

Bröckling, Ulrich. 2013. Der Mensch als Akku, die Welt als Hamsterrad. Konturen einer Zeitkrankheit. In Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft, Hrsg. Sighard Neckel und Greta Wagner, 179–200. Berlin: Suhrkamp Verlag.

Brunnett, Regina. 2009. Die Hegemonie symbolischer Gesundheit. Eine Studie zum Mehrwert von Gesundheit im Postfordismus. Bielefeld: transcript.

Bahlmann, Johannes, Matthias C. Angermeyer und Georg Schomerus. 2013. „Burnout“ statt „Depression“ – eine Strategie zur Vermeidung von Stigma? Psychiat Prax 40:78–82.

Cook, Trevor und Jian Li Wang. 2011. Causation beliefs and stigma against depression: Results from a population-based study. Journal of Affective Disorders 133:86–92.

Dornes, Martin (2016): Macht der Kapitalismus depressiv? Über seelische Gesundheit und Krankheit in modernen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Fischer.

Ehrenberg, Alain. 2008. Das erschöpfte Selbst: Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Ehrenberg, Alain. 2011. Das Unbehagen in der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Finzen, Asmus. 2013. Stigma psychische Krankheit. Zum Umgang mit Vorurteilen, Schuldzuweisungen und Diskriminierungen. Köln: Psychiatrie Verlag.

Foucault, Michel. 1973. Wahnsinn und Gesellschaft: Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Frances, Allen. 2013. Normal – Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. Köln: Dumont.

Goffman, Erving. 1975. Stigma. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Graefe, Stefanie. 2011. Formierte Gefühle – erschöpfte Subjekte. In Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus, Hrsg. Cornelia Koppetsch, 139–154. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Graefe, Stefanie. 2015. Subjektivierung, Erschöpfung, Autonomie: eine Analyseskizze. Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik. http://www.ethik-und-gesellschaft.de/ojs/index.php/eug/article/view/2-2015-art-3 (Zugegriffen: 10. Februar 2019)

Heinemann, Linda V. und Torsten Heinemann. 2016. Burnout. Zur gesellschaftlichen Konstruktion einer umstrittenen Diagnose. In Un-Wohl-Gefühle. Eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten, Hrsg. Elisabeth Mixa, Sarah Miriam Pritz, Markus Tumeltshammer und Monica Greco, 235–252. Bielefeld: transcript.

Herzlich, Claudine. 1973. Health and Illness. A Social Psychological Analysis. London: Academic Press.

Hirschfeld, Alexander. 2015. Arbeit und psychische Erschöpfung: Zur Genese und Entwicklung des Konzepts Burnout. Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik. http://www.ethik-und-gesellschaft. de/ojs/index.php/eug/article/view/2-2015-art-1 (Zugegriffen: 10. Februar 2019)

Ingenkamp, Konstantin (2012): Depression und Gesellschaft. Zur Erfindung einer Volkskrankheit. Bielefeld: transcript

Keller, Reiner und Inga Truschkat. 2014. Angelus Novus: Über alte und neue Wirklichkeiten der deutschen Universitäten. Sequenzanalyse und Deutungsmusterrekonstruktion in der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Johannes Angermüller, Martin Nonhoff, Eva Herschinger, Felicitas Macgilchrist, Martin Reisigl, Juliette Wedl, Daniel Wrana, Alexander Ziem, 294–328. Bielefeld: transcript.

Kreft, Ursula. 2011. Burnout: Wann darf man heutzutage psychisch krank werden? Diskursive Rahmenbedingungen für präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz. DISS-Journal 22:49–51.

Kury, Patrick. 2012. Der überforderte Mensch. Eine Wissensgeschichte vom Stress zum Burnout. Frankfurt/ New York: Campus Verlag.

Link, Bruce G. und Jo C. Phelan. 2003. Conceptualizing Stigma. Annual Review of Sociology 27(1):363–385.

Link, Jürgen. 2002. „Ganz normaler Wahnsinn“? Über den Anteil des Normalismus an der Postmoderne. kultuRRevolution 44:59–65.

Mazumdar, Pravu. 2004. Der Gesundheitsimperativ. Widerspruch 42:11–24.

Meuser, Michael und Reinhold Sackmann. 1992. Zur Einführung: Deutungsmusteransatz und empirische Wissenssoziologie. In Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie, Hrsg. Michael Meuser und Reinhold Sackmann, 9–37. Pfaffenweiler: Centaurus

Molholm, Martin und Mikael Vetner. 2018. The Stigma of Stress and the Absence of Agency. Zeitschrift für Diskursforschung 1:4–26.

Niehr, Thomas. 2014. Einführung in die linguistische Diskursanalyse. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien (2015). S3-Leitlinie/NVL Unipolare Depression. https://www.leitlinien.de/nvl/html/depression/kapitel-1 (zugegriffen: 10. Februar 2019)

Schwab-Trapp, Michael. 2011. Diskurs als soziologisches Konzept. Bausteine für eine soziologisch orientierte Diskursanalyse. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Bd. 1, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider und Willy Viehöver, 283–308. Wiesbaden: VS Verlag

Verwendete Zeitungsartikel, Dokumentationen und Pressemitteilungen

Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG). 2017. Depression, sprechen wir‘s an. Weltgesundheitstag 2017. Dokumentation. Berlin.

DAK 24.11.2014 Trendwende bei Burnout: ein Drittel weniger Ausfälle wegen Burnout. DAK-Gesundheit – Ausgaben für psychische Leiden insgesamt gestiegen. https://www.dak.de/dak/download/pressemitteilung-zu-leistungsausgaben-bei-burnout-1520508.pdf (Zugegriffen: 10. Februar 2019)

Der Spiegel 7/1976. Streß: Neue Krankheit des Jahrhunderts.

Der Spiegel 51/1978, Depression ist Wut, Wut gegen sich selbst.

Der Spiegel 52/1988. Nichts als Ruhe.

Der Spiegel 6/2012. Schwermut ohne Scham (von Jörg Blech)

Der Spiegel 11/2018. Das düstere Ich (von Klaus Brinkbäumer, Susanne Beyer, Dirk Kurbjuweit und Alfred Weinzierl).

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). 2012. Burnout. Ein Positionspapier (M. Berger, M. Linden, E. Schramm, A. Hillert, U. Voderholzer, W. Maier).

Deutsches Ärzteblatt. 91/1994: Chronisches Erschöpfungssyndrom – Eine Standortbestimmung (von Rüdiger R. E. Fock und Gerhard R. F. Krueger)

Deutsches Ärzteblatt. 12/2011. Modediagnose Burnout (von Wolfgang P. Kaschka, Dieter Korczak, Karl Broich).

Deutschland Barometer Depression. 2017. https://www.deutsche-depressionshilfe.de/forschungszentrum/deutschland-barometer-depression/2017 (Zugegriffen: 10. Februar 2019).

DIE ZEIT 49/2011. Erschöpfungsdepression. Burn-out (von Harro Albrecht).

ZEITMAGAZIN 25/2016. Depressionen. Aus dem Schatten ans Licht (von Julia Friedrichs und Thorsten Padberg).

FAZ 05.06.1975. Schon siebenjährige Kinder mit Depressionen.

FAZ 29.02.1992: Ausgebrannt im Teufelskreis übersteigerter Berufsansprüche. Ursachen für den Abbau der Leistungsfähigkeit/Das „Burn-out-Syndrom” (von Werner Gross).

IG Metall. 2012. Anti-Stress-Verordnung Eine Initiative der IG Metall https://www.igmetall.de/docs_0188530_Anti_Stress-Verordnung_ab6297762b343f1ce2cf2275345a3e1b648a983d.pdf (Zugegriffen: 10. Februar 2019).

Veröffentlicht
2019-10-21
Zitationsvorschlag
[1]
Meyn, C. 2019. Zwischen Normalität und Stigma. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Sektion Medizin- und Gesundheitssoziologie: Aktuelle Beiträge zur Medizin- und Gesundheitssoziologie