Über den Wandel des Politischen

Die Demokratie im Zangengriff von autoritärem Populismus und autoritärem Kapitalismus

  • Silke van Dyk Institut für Soziologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Schlagworte: Rechtspopulismus, Demokratie, Autoritärer Kapitalismus, Soziale Ungleichheit

Abstract

Mit dem Brexit-Votum, dem Wahlsieg Donald Trumps, der Regierungsbeteiligung der FPÖ oder dem Erstarken der AfD in Deutschland tritt mit aller Dringlichkeit vor Augen, dass rechtspopulistische und nationalistische Kräfte auf dem Vormarsch sind. Die sich gegenwärtig manifestierende Krise der repräsentativen Demokratie ist jedoch nur halb zu verstehen, wenn der Blick einseitig auf die Kräfte des autoritären Populismus gerichtet wird. Die Demokratie der Gegenwart wird vielmehr im Zangengriff von autoritärem Populismus und autoritärem Kapitalismus herausgefordert, denn die liberale Markttechnokratie ist ebenso wie der autoritäre Populismus radikal antipluralistisch: Wo der populistische Politiker behauptet den Willen des Volkes zu verkörpern, präsentiert sich der liberale Politiker als Übersetzer der Einheitsalternative des Marktes. Demokratie zerstörend ist dabei nicht nur das Postulat der Alternativlosigkeit, das im Sinne der Marktlogik den für die Demokratie zentralen politischen Streit, wie Wirtschaft und Gesellschaft organisiert sein sollen, stillstellt; die seit Jahrzehnten in den frühindustrialisierten Ländern zunehmende soziale Ungleichheit überträgt sich zudem auf das politische System: Menschen mit geringen ökonomischen und Bildungsressourcen beteiligen sich signifikant seltener an Wahlen und nehmen noch seltener an anderen politischen Aktivitäten teil.

Das Vorhaben des Beitrags, den demokratiegefährdenden Zangengriff von autoritärem Populismus und autoritärem Kapitalismus zu analysieren, soll dabei nicht auf ein einfaches Ableitungsverhältnis hinauslaufen, wie es in Erklärungsversuchen des Rechtspopulismus derzeit vermehrt zu beobachten ist: Die Annahme, der autoritäre Populismus sei eine ‚einfache‘ Rebellion bzw. Notwehr der ökonomisch Abgehängten, negiert die komplexen Bedingungsfaktoren und die eigenständige Bedeutung rassistischer Ideologeme und führt deshalb – so das zentrale Argument des Beitrags – ebenso in eine Sackgasse wie die Ausblendung der sozio-ökonomischen Kontextbedingungen der Demokratiekrise.

Literaturhinweise

von Altenbockum, Jasper. 2012. Marktkonforme Demokratie? Oder demokratiekonformer Markt? Frankfurter Allgemeine Zeitung 15. April 2012. https://www.faz.net/aktuell/politik/harte-bretter/marktkonforme-demokratie-oder-demokratiekonformer-markt-11712359.html (Zugegriffen: 2. Februar 2019).

Biskamp, Floris. 2017. Angst-Traum „Angst-Raum“. Über den Erfolg der AfD, „die Ängste der Menschen“ und die Versuche, sie „ernst zu nehmen“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 30(2):91–99.

Brenke, Karl und Alexander S. Kritikos. 2017. Wählerstruktur im Wandel. DIW-Wochenbericht 29:595–606.

Brown, Wendy. 2015. Schleichende Revolution. Wie der Neoliberalismus die Demokratie zerstört. Berlin: Suhrkamp.

Brown, Wendy. 2017. Demokratie unter Beschuss: Donald Trump und der apokalyptische Populismus, Blätter für deutsche und internationale Politik 62(8):46–60.

Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Berlin: Suhrkamp.

Decker, Oliver und Elmar Brähler, Hrsg. 2018. Flucht ins Autoritäre. Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Deppe, Frank. 2013. Autoritärer Kapitalismus: Demokratie auf dem Prüfstand. Hamburg: VSA.

DiAngelo, Robin. 2018. White fragility. Why it's so hard for white people to talk about racism. Boston: Beacon Press.

van Dyk, Silke. 2017. Krise der Faktizität? Über Wahrheit und Lüge in der Politik und die Aufgabe der Kritik. Prokla 188:347–368.

van Dyk, Silke und Stefanie Graefe. 2018. Identitätspolitik oder Klassenkampf? Über eine falsche Alternative in Zeiten des Rechtspopulismus. In Arbeiterbewegung von rechts? Ungleichheit – Verteilungskämpfe – populistische Revolte, Hrsg. Karina Becker, Klaus Dörre und Peter Reif-Spirek, 337–354. Frankfurt/New York: Campus.

El-Tayeb, Fatima. 2016. Deutschland postmigrantisch? Rassismus, Fremdheit und die Mitte der Gesellschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte 14–15:15–21.

Eribon, Didier. 2016. Rückkehr nach Reims. Berlin: Suhrkamp.

Eribon, Didier. 2018. Das Problem ist sicher nicht der Feminismus. Republik 19.02.2018, https://www.republik.ch/2018/02/19/interview-eribon-teil1.

Fraser, Nancy. 2017. Against Progressive Neoliberalism, A New Progressive Populism. https://www.dissentmagazine.org/online_articles/nancy-fraser-against-progressive-neoliberalism-progressive-populism (Zugegrif-fen: 10. Juli 2017).

Halimi, Serge und Pierre Rimbert. 2018. Populistenmacher. Über das Ende liberaler Gewissheiten. Le Monde diplomatique 9/2:1,8–9.

Hanloser, Gerhard. 2017. Französische Erklärungsversuche für die Schwäche der Linken. Eine Auseinandersetzung mit Luc Boltanski, Ève Chiapello, Didier Eribon und Jean-Claude Michéa. Sozial. Geschichte Online 21:91–114.

Heinrich, Mathis. 2012. Zwischen Bankenrettungen und autoritärem Wettbewerbsregime. Prokla 168:395–412.

Hinshaw, Drew und Marcus Walker. 2018. In Orbán’s Hungary, a glimpse of Europe’s demise. The Wall Street Journal 09.08.2018.

Jörke, Dirk und Oliver Nachtwey. 2017. Die rechtspopulistische Hydraulik der Sozialdemokratie. Zur politischen Soziologie alter und neuer Arbeiterparteien. In Das Volk gegen die (liberale) Demokratie, Hrsg. Dirk Jörke und Oliver Nachtwey, 163–186. Baden-Baden: Nomos.

Klinger, Cornelia, Gudrun-Axeli Knapp und Birgit Sauer, Hrsg. 2007. Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität. Frankfurt/New York: Campus.

Kundnani, Hans. 2016. Der deutsche Neoliberalismus und die Krise Europas. Blätter für deutsche und internationale Politik 61(9):75–84.

Michéa, Jean-Claude. 2014. Das Reich des kleineren Übels. Über die liberale Gesellschaft. Berlin: Matthes & Seitz.

Müller, Jan-Werner. 2016. Was ist Populismus? Ein Essay. Berlin: Suhrkamp.

Müller, Jan-Werner. 2017. Fake Volk? Über Wahrheit und Lüge im populistischen Sinne. Kursbuch 189:113–128.

Nandi, Jacinta. 2016. Why we have to take white working class people’s fears seriously. Media Diversified 28.09.2016. https://mediadiversified.org/2016/09/28/why-we-have-to-take-white-working-class-peoples-fears-seriously/ (Zugegriffen: 23. Oktober 2017).

Nies, Sarah und Wolfgang Menz. im Erscheinen. Marktautoritarismus und abgewehrte Fragilität von Leistung. Impulse der arbeitssoziologischen Bewusstseinsforschung zur Erklärung von Rechtspopulismus. In Alltägliche Grenzziehungen. Externalisierung – imperiale Lebensweise – exklusive Solidarität, Hrsg. Carina Book, Nikolai Huke, Sebastian Klauke und Olaf Tietje. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Rippl, Susanne und Christian Seipel. 2018. Modernisierungsverlierer, Cultural Backlash, Postdemokratie. Was erklärt rechtspopulistische Orientierungen? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 70:237–254.

Rommelspacher, Birgit. 2011. Was ist eigentlich Rassismus? In Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und forschung, Hrsg. Claus Melter und Paul Mecheril, 25–38. Schwalbach: Wochenschauverlag.

Schäfer, Armin und Harald Schoen. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41(1):94–120.

Seeßlen, Georg. 2017. Trump! Populismus als Politik. Berlin: Bertz+Fischer.

Sitrin, Marina und Dario Azzelini. 2014. They can’t represent us. Reinventing Democracy from Greece to Occupy. London/New York: Verso.

Stegemann, Bernd. 2017. Der liberale Populismus und seine Feinde. Blätter für deutsche und internationale Politik 62(4):81–94.

Vehrkamp, Robert und Klaudia Wegschaider. 2017. Populäre Wahlen. Mobilisierung und Gegenmobilisierung der sozialen Milieus bei der Bundestagswahl 2017. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Wallerstein, Immanuel. 1990. Ideologische Spannungsverhältnisse im Kapitalismus: Universalismus vs. Sexismus und Rassismus. In Rasse Klasse Nation. Ambivalente Identitäten, Hrgs. Etiènne Balibar und Immanuel Wallerstein, 113–122. Hamburg/Berlin: Argument.

Zick, Andreas, Beate Küpper und Daniela Krause. 2016. Gespaltene Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016. Bonn: Dietz.

Veröffentlicht
2019-10-07
Zitationsvorschlag
[1]
van Dyk, S. 2019. Über den Wandel des Politischen. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Sektion Politische Soziologie: Populismus und die ›Krise‹ der Demokratie