Autopoietische Systeme und sympoietische Gefüge

Niklas Luhmann meets Donna Haraway

  • Katharina Hoppe Goethe-Universität Frankfurt am Main
Schlagworte: Niklas Luhmann, Donna Haraway, Anthropozän, Evolution, Ökologische Gefährdung, Post-anthropozentrische Soziologie

Abstract

Der Beitrag diskutiert die evolutionstheoretischen Motive der Autopoiesis bei Niklas Luhmann und der Sympoiesis bei Donna Haraway, um deren Potentiale für eine soziologische Analyse ökologischer Gefährdung einerseits und eine post-anthropozentrische Sozialtheorie andererseits auszuloten. Es werden Affinitäten der beiden Ansätze herausgearbeitet, die für eine post-anthropozentrische Soziologie wegweisend sind. Die Idee selbstreferentiell operierender (Sub-)Systeme, die durch Ausdifferenzierung entstehen und sich durch Abgrenzung aufrechterhalten, die Luhmann entwickelt, lässt sich mit Haraway jedoch auch komplizieren. So geht Luhmanns Systemtheorie zu leichtfertig von der Unterscheidungskapazität von Systemen aus, die eine Differenzierung von Natur und Gesellschaft setzt. Eine sympoietische Perspektive lässt die Grenze zwischen Sozialem und Natürlichem erodieren und versteht Evolution als unfreiwilligen Prozess des Kooperierens, aber auch (Zer)Störens. Gesellschaft erscheint aus einer solchen Perspektive als Prozess, an dem eine Reihe heterogener Symbionten beteiligt sind, die sich durch systemische Selbstbeschreibung nicht gänzlich (her)einholen lassen. Nicht Ausdifferenzierung ist hier Triebwerk und Maßstab gesellschaftlicher Entwicklung, sondern auch die Komplizierung sozialer (oder besser: natürlichkultureller) Sachverhalte. Der Beitrag zeigt, wie sich dennoch ein Zusammenspiel beider Perspektiven in soziologischen Analysen ökologischer Gefährdung produktiv erweisen kann.

Literaturhinweise

Baecker, Dirk. 2007. Form und Formen der Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Belliger, Andrea, und David J. Krieger, Hrsg. 2006. ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: transcript.

Coole, Diana H., und Samantha Frost, Hrsg. 2010. New Materialisms. Ontology, Agency, and Politics. Durham NC, London: Duke University Press.

Crutzen, Paul J. 2002. Geology of Mankind. Nature 415:23.

Crutzen, Paul J., und Eugene F. Stoermer. 2000. The 'Anthropocene'. Global Change Newsletter 41:17–18.

Dempster, Beth. 2000. Sympoietic and Autopoietic Systems: A New Distinction for Self-Organizing Systems. Proceedings of the World Congress of the Systems Sciences and ISSS 2000. http://www.bethd.ca/pubs/isss-as-sys.pdf (Zugegriffen: 12. März 2018).

Gilbert, Scott F., Jan Sapp und Alfred I. Tauber. 2012. A Symbiotic View of Life: We Have Never Been Individuals. The Quarterly Review of Biology 87:325–341.

Habermas, Jürgen. 1993. Der philosophische Diskurs der Moderne. 4. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Habermas, Jürgen. 1995. Theorie des kommunikativen Handelns Bd. 1. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, Bd. 1175. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Haraway, Donna. 1995. Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen, Hrsg. Donna Haraway, 73–97. Frankfurt/Main u.a.: Campus Verlag.

Haraway, Donna. 2008. When Species Meet. Minneapolis, Minn. u.a.: University of Minnesota Press.

Haraway, Donna. 2018. Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän. Frankfurt: Campus Verlag.

Haraway, Donna, und Thyrza N. Goodeve. 2000. How Like a Leaf. New York: Routledge.

Hoppe, Katharina, und Benjamin Lipp. 2017. Editorial. Neue Materialismen. Behemoth. A Journal on Civilisation 10:2–9.

Karafillidis, Athanasios. 2010. Soziale Formen. Fortführung eines soziologischen Programms. Bielefeld: transcript.

Law, John, und John Hassard. 1999. Actor network theory and after. Boston: Blackwell Publishers.

Loick, Daniel. 2017. Mach es nicht selbst. Zu Donna Haraways ‚Staying with the Trouble'. Texte zur Kunst 186–189.

Löw, Christine, Katharina Volk, Imke Leicht und Nadja Meisterhans, Hrsg. 2017. Material Turn. Feministische Perspektiven auf Materialität und Materialismus. Politik und Geschlecht. Leverkusen: Barbara Budrich.

Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 1986. Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen: Westdeutscher Verlag.

Luhmann, Niklas. 1995a. Das Recht der Gesellschaft, Bd. 1183. 6. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 1995b. Die Soziologie und der Mensch. In Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. Soziologische Aufklärung / Niklas Luhmann, Hrsg. Niklas Luhmann, 252–261. Wiesbaden: VS Verlag.

Luhmann, Niklas. 1995c. Probleme mit operativer Schließung. In Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. Soziologische Aufklärung / Niklas Luhmann, Hrsg. Niklas Luhmann, 13–25. Wiesbaden: VS Verlag.

Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 2001. Autopoiesis als soziologischer Begriff. In Aufsätze und Reden, Hrsg. Niklas Luhmann, 137–158. Stuttgart: Reclam.

Margulis, Lynn. 1998. Symbiotic Planet. A New Look at Evolution. New York: Basic Books.

Maturana, Humberto R., und Francisco J. Valera. 1982. Autopoiestische Systeme: eine Bestimmung der lebendigen Organisation. In Erkennen: die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie. Wissenschaftstheorie, Wissenschaft und Philosophie, Hrsg. Humberto R. Maturana, 170–235. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg.

Schimank, Uwe. 2007. Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.

Wagner, Gerhard. 1999. Herausforderung Vielfalt. Plädoyer für eine kosmopolitische Soziologie. Konstanz: UVK.

Veröffentlicht
2019-10-04
Zitationsvorschlag
[1]
Hoppe, K. 2019. Autopoietische Systeme und sympoietische Gefüge. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Symbiose als Begriff und Gegenstand der Soziologie. Zur Komplexität biosozialer Dynamiken zwischen Lokalem und Globalem