Wie wird Ungleichheit in der frühkindlichen Bildung und Betreuung potentiell (re-)produziert?

Eine qualitative Mehrebenenanalyse auf Basis ethnographischer Fallstudien

  • Sylvia Nienhaus Universität Osnabrück
Schlagworte: qualitative Mehrebenenanalyse, Bildungsungleichheit, frühe Kindheit, Ethnographie

Abstract

Bereits vor der Einschulung ist Bildung und ihre gezielte Förderung ein zentrales Thema im kindlichen Alltag (Starting Strong 2015). Dies zeigt sich gut am differenzierten System frühkindlicher Bildung und Betreuung in Luxemburg, welches sehr unterschiedliche Bildungs- und Betreuungsangebote bietet, die wiederum unterschiedlich genutzt und gestaltet werden, sodass eine Vielfalt betreuter Kindheiten (Bollig et al. 2016) entsteht. Mit Blick auf die Frage nach sozialem Wandel lässt sich Diversität als in die Herstellung und Verfestigung von Ungleichheit verwoben betrachten (Solga et al. 2009): So kann eine Diversität betreuter Kindheiten zu Vor- oder Nachteilen in der Bildungsentwicklung von Kindern führen.

Vor diesem Hintergrund nehme ich in meinem Beitrag die Frage nach der potentiellen (Re-)Produktion von Bildungsungleichheit als Teil des Wandels von gleichen zu ungleichen Gesellschaften (oder umgekehrt) in den Blick. Anders als in der quantitativ orientierten Ungleichheitsforschung (Becker, Lauterbach 2016) steht hierbei das "Wie" einer potentiellen Herstellung oder Verfestigung von Ungleichheit im Vordergrund. Mit der Annahme, dass Eltern, ErzieherInnen, LehrerInnen und Kinder in komplexe Bildungs- und Betreuungsarrangements (Bollig et al. 2016) eingebunden sind, stelle ich in meinem Beitrag den explorativen Forschungszugang meiner 2018 veröffentlichten Dissertation vor, in der ich drei ethnographische Fallstudien mehrebenenanalytisch (Helsper et al. 2013) untersucht habe.

Geht man von einem geteilten Interesse an kindlicher Entwicklung aus (Frindte et al. 2016), lassen sich Kontakte zwischen Eltern, Erzieher/-innen, Lehrer/-innen und Kindern über das Einwirken von Faktoren wie Bildungsmilieu, Migrationshintergrund sowie körperliche oder geistige Beeinträchtigungen als "Schaltstellen" (Nienhaus 2018) in der potentiellen (Re-)Produktion von Ungleichheit beschreiben. In meinem Beitrag stelle ich dieses zentrale Ergebnis meiner Dissertation am Beispiel von Sozialverhalten dar und zeige auf, wie ein solch qualitativer Ansatz die quantitativ dominierte Forschungslandschaft in der Analyse von Ungleichheiten ergänzen kann (Emmerich, Hormel 2016; Kelle, Erzberger 2017).

Literaturhinweise

Bollig, Sabine, Michael-Sebastian Honig und Sylvia Nienhaus. 2016. Vielfalt betreuter Kindheiten. Ethnographische Portraits zu den Bildungs- und Betreuungsarrangements 2–4jähriger Kinder. http://orbilu.uni.lu/bitstream/10993/27720/1/CHILD%20Forschungsbericht %20%27Vielfalt%20betreuter%20Kindheiten%27%20doppelseitig.pdf (Zugegriffen: 22. Februar 2019).

Helsper, Werner, Merle Hummrich und Rolf-Torsten Kramer. 2013. Qualitative Mehrebenenanalyse. Fritz Schütze zum 65. Geburtstag. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. 4., durchgesehene Auflage. Hrsg. Barbara Friebertshäuser, Antje Langer und Annedore Prengel, 119–135. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Honig, Michael-Sebastian. 2015. Frühkindliche Bildung. http://www.men.public.lu/catalogue-publications/themes-transversaux/statistiques-analyses/bildungsbericht/2015/band-2.pdf (Zugegriffen: 22. Februar 2019).

Jahoda, Marie, Paul F. Lazarsfeld und Hans Zeisel. 2014. Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Mit einem Anhang zur Geschichte der Soziographie. 24. Auflage. Frankfurt am Main und Leipzig: Suhrkamp.

Karila, Kirsti und Maarit Alasuutari. 2012. Drawing Partnership on Paper: How Do the Forms for Individual Educational Plans Frame Parent – Teacher Relationship? International Journal about Parents in Education 6(1):15-27.

Kelle, Udo und Christian Erzberger. 2017. Qualitative und quantitative Methoden: kein Gegensatz. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch. 8. Auflage. Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardoff und Ines Steinke, 299–309. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Kreyenfeld, Michaela und Sandra Krapf. 2016. Ungleichheit und Kinderbetreuung – Eine Analyse der sozialen und ökonomischen Determinanten der Nutzung von Kindertageseinrichtungen. In: Bildung als Privileg: Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit. 5. Auflage. Hrsg. Rolf Becker und Wolfgang Lauterbach, 119–144. Wiesbaden: VS.

Lareau, Annette. 2011. Unequal Childhoods. Class, Race, and Family Life. 2. Auflage. Berkeley, Los Angeles und London: University of California Press.

MENFP, Ministère de l’Éducation Nationale et de la Formation Professionnelle. 1998. Courrier de l’éducation nationale – lettre circulaire aux adminstrations communales concernant l’organisation scolaire 1998/99. (Bestimmungen zur Einführung der Education Précoce.) Grand-Duché de Luxembourg. No A 7. Teaminterne Kommunikation.

NICHD, National Institute of Child Health and Human Development Early Child Care Research Network. 2002. Early Child Care and Children’s Development Prior to School Entry. Results from the NICHD Study of Early Child Care. American Educational Research Journal 39(1):133–164.

Nienhaus, Sylvia. 2018. Ungleichheitsrelevanz im Bildungs- und Betreuungsalltag. Eine qualitative Mehrebenenanalyse. Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.

Solga, Heike, Peter A. Berger und Justin J.W. Powell. 2009. Ungleichheit – Kein Schnee von gestern! Eine Einführung. In Ungleichheit. Klassische Texte zur Sozialstrukturanalyse. Hrsg. Heike Solga, Peter A. Berger und Justin J.W. Powell, 11–45. Frankfurt am Main: Campus.

STATEC, Institut de la statistique et des études économiques du Grand-Duché de Luxembourg 2019. Luxemburg in Zahlen 2019. https://statistiques.public.lu/catalogue-publications/luxembourg-en-chiffres/2019/luxemburg-zahlen.pdf (Zugegriffen: 31. Oktober 2019).

Sylva, Kathy, Edward Melhuish, Pam Sammons, Iram Siraj-Blatchford und Brenda Taggart. 2010. Hrsg. Early Childhood Matters. Evidence from the Effective Pre-School and Primary Education Project. Oxon und New York: Routledge.

Veröffentlicht
2019-12-11
Zitationsvorschlag
[1]
Nienhaus, S. 2019. Wie wird Ungleichheit in der frühkindlichen Bildung und Betreuung potentiell (re-)produziert?. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Dez. 2019).
Rubrik
Sektion Methoden der qualitativen Sozialforschung: Wandel des Sozialen als Gegenstand qualitativer Sozialforschung Teil 2