Geschlechterkonflikte als offene Prozesse?

Zum Potential von Georg Simmels Konfliktsoziologie

  • Ilse Lenz Ruhr-Universität Bochum
Schlagworte: Geschlechterkonflikt, Geschlechter, Konflikt

Abstract

Die Konfliktsoziologie von Georg Simmel versteht Konflikte als Vergesellschaftung der darin eingebundenen Akteure wie auch der von ihnen angesprochenen Öffentlichkeit. Sie betont prozessuale und verstehende Sichtweisen auf das Konflikthandeln und vermeidet den Strukturdeterminismus und die Identitätsfixierung, wie sie die Konfliktforschung teils durchziehen. Insofern lässt er sich für gegenwärtige Geschlechterkonflikte und deren postidentitäre Analyse fruchtbar weiterdenken. Darauf wird zum Einen eine empirisch offene Arbeitsdefinition für Geschlechterkonflikte eingebracht. Zum Anderen wird das Verständnis von Geschlecht in bezug auf Sexualtität und Körper erweitert, um die Auseinandersetzungen um geschlechtliche Vielfalt zu wahrzunehmen

Literaturhinweise

Al-Mafaalani, Aladin. 2018. Das Integrationsparadox. Warum mehr Integration zu mehr Konflikten führt. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

Baksh, Rawwida und Wendy Harcourt. Hrsg. 2015. The Oxford Handbook of Transnational Feminist Movements. Oxford: Oxford Univ. Press.

Becker-Schmidt, Regina und Gudrun Axeli Knapp 2000. Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg: Junius.

Bonacker, Thorsten. 2008. Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.

Dahrendorf, Ralf. 1985. Soziale Klassen und Klassenkonflikt: Zur Entwicklung und Wirkung eines Theoriestücks. Zeitschrift für Soziologie 14:236–240.

Eckert, Julia. Hrsg. 2004. Anthropologie der Konflikte. Georg Elwerts konflikttheoretische Thesen in der Diskussion. Bielefeld: transcript.

Hark, Sabine und Paula Irene Villa. 2015. Anti-Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript.

Hausen, Karin. 2012. Geschlechtergeschichte als Gesellschaftsgeschichte. Göttingen.

Honegger, Claudia. 1991. Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib 1750–1850. Frankfurt/M.: Campus.

Köttig, Michaela et al., Hrsg. 2018. Gender and Far Right Politics in Europe. Cham: Springer International Publishing; Palgrave Macmillan.

Lamla, Jörn. 2008. Die Konflikttheorie als Gesellschaftstheorie. In Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung, 4. Aufl., Hrsg. Thorsten Bonacker, 207–230. Wiesbaden: VS Verlag.

Lenz, Ilse. 2010. Die Neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. Eine Quellensammlung. 2. Aufl.. Wiesbaden: VS Verlag.

Lenz, Ilse. 2010a. Humanismus und Differenzen aus der Perspektive der Geschlechterforschung. In: Perspektiven der Humanität – Menschsein im Diskurs der Disziplinen. Hrsg. Jörn Rüsen, 373–407. Bielefeld.

Lenz, Ilse. 2013. Geschlechterkonflikte um die Geschlechterordnung im Übergang. Zum neuen Antifeminismus. In Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen. Hrsg. Appelt, Erna et al., 204–227. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Lenz, Ilse. 2017. Equality, Difference and Participation. Womenʼs Movements in Global Perspective. In Social movements in global historical perspective, Hrsg. Stefan Berger und Holger Nehring, 449–483. London: Sage.

Lenz, Ilse. 2017a. Genderflexer? Zum gegenwärtigen Wandel der Geschlechterordnung. In Geschlecht im flexibilisierten Kapitalismus. Neue UnGleichheiten, Hrsg. Ilse Lenz, Sabine Evertz und Saida Ressel, 181–222. Wiesbaden: VS Verlag.

Lenz, Ilse. 2018. Streit, Geschlecht, Konflikt? In Georg Simmel und das Leben in der Gegenwart. Hrsg. Rüdiger Lautmann und Hanns Wienold, 209–226. Wiesbaden: Springer.

Lenz, Ilse. 2018b. Aktuelle feministische Themen und Debatten in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 17:20–27.

Lenz, Ilse. 2019. Feminismus: Denkweisen, Differenzen, Debatten. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch, 231–241 Wiesbaden: Springer VS.

Lenz, Ilse. 2019a. Intersektionale Konflikte in sozialen Bewegungen. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32:405–422.

Kuvar, Roman und Paternotte David. Hrsg. 2017. Anti-gender campaigns in Europe. Mobilizing against equality. Lanham, New York: Rowman & Littlefield International.

Simmel, Georg. 1908. Soziologie. Untersuchung über die Formen der Vergesellschaftung. Leipzig: Duncker & Humblot.

Simmel, Georg. 1911. Das Relative und das Absolute im Geschlechter-Problem. In Philosophische Kultur. Gesammelte Essays, Georg Simmel, 60–100. Leipzig: Klinkhardt.

Stark, Carsten. 2008. Die Konflikttheorie von Georg Simmel. In Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung, 4. Aufl., Hrsg. Thorsten Bonacker, 83–98. Wiesbaden: VS Verlag.

Veröffentlicht
2019-10-31
Zitationsvorschlag
[1]
Lenz, I. 2019. Geschlechterkonflikte als offene Prozesse?. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Georg Simmel als Stifter der Mikrosoziologie – am Beispiel der Geschlechterverhältnisse und der persönlichen Beziehungen