Menschenwürde und Geschlecht

Aspekte einer Kosmopolitik des Sozialen

  • Angelika Poferl TU Dortmund
Schlagworte: Menschenrechte, Menschenwürde, Geschlecht, Moderne, Kosmopolitisierung, Kosmopolitik

Abstract

Das Konzept einer ›Kosmopolitik‹ des Sozialen verweist auf Prozesse der Einbeziehung des Ausgeschlossenen in Form der ›inklusiven Differenz‹, womit an den modernisierungstheoretischen Begriff der Kosmopolitisierung von Ulrich Beck angeknüpft, dieser zugleich aber sozialtheoretisch weiter gefasst wird. Die Erfindung des Menschen als Menschenrechtssubjekt – das heißt als ein existenziell berechtigtes Wesen – und die Ausrichtung der je eigenen Selbstwahrnehmung daran ist ein ebenso eindrucksvolles Beispiel für die Kosmopolitik des Sozialen wie die Zuschreibung einer Würde des Menschen. Sie stellt keine substantielle, ahistorische Eigenschaft dar, sondern eine geschichtlich und gesellschaftlich konturierte symbolische Formgebung des Mensch-Seins und liefert so einen ethischen und moralischen Maßstab dafür, wie Menschen(nicht) behandelt und was ihnen (nicht) angetan werden soll. Dieser Maßstab verknüpft ›globale‹ (weltweit zirkulierende) Wissensbestände und ›lokale‹ (situativ verankerte) Erfahrungen mit Vorstellungen von Humanität und darauf bezogener Solidarität, mit Selbstsorge und Sozialität. Ob ›Me too‹, ob lautes oder stummes Entsetzen angesichts von Exzessen geschlechtsbezogener Gewalt im Zeichen des Terrors, ob Kränkung, Demütigung oder Grausamkeit als institutioneller Normalfall der Geschlechterordnung und ihrer ›glokalen‹ Infragestellung – stets schließt die Kosmopolitik des Sozialen die Erfahrung der existenziellen Verletzlichkeit bis hin zur De- und Re-Humanisierung ein. Der Mensch kommt – unbenommen seiner jeweiligen sozial-kategorialen Besonderungen – als ›absolute‹ und zugleich höchst fragile Statuskategorie zum Tragen, hinter die nicht weiter (als bis zum Ding oder Tier – oder zum anderen Geschlecht?) zurückgegangen werden kann. Menschenwürde ist, wissenssoziologisch betrachtet, der Versuch, der humanen Ausstattung des Menschen ›als Menschen‹ einen Namen zu geben, das heißt einer Selbstverständlichkeit, die doch keine ist. Dies wird bei weitem nicht nur, aber zunehmend auch vor dem Hintergrund globaler Verflechtungen und lokaler Interaktionsordnungen sichtbar.

Literaturhinweise

Agosín, Marjorie. Hrsg. 2001. Women, Gender, and Human Rights: A Global Perspective. New Brunswick, NJ: Rutgers University Press.

Beck, Ulrich. 2002. The Cosmopolitan Society and its Enemies. Theory, Culture & Society 19 (1–2):17–44.

Beck, Ulrich. 2004. Der kosmopolitische Blick oder: Krieg ist Frieden. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Beck, Ulrich. 2017. Die Metamorphose der Welt. Berlin: Suhrkamp.

Beck, Ulrich und Elisabeth Beck-Gernsheim. 2002. Individualization. Institutionalized Individualism and its Social and Political Consequences. London: Sage.

Berger, Peter L., Brigitte Berger und Hansfried Kellner. 1987 [1973]. Das Unbehagen in der Modernität. Frankfurt am Main: Campus.

Berger, Peter L. und Thomas Luckmann. 1989 [1969]. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.

Birke, Roman und Carola Sachse. Hrsg. 2018. Menschenrechte und Geschlecht im 20. Jahrhundert. Historische Studien. Göttingen: Wallstein.

Brückner, Margit. 2014. Transformationen im Umgang mit Gewalt in Geschlechterverhältnis: Prozesse der Öffnung und Schließung. In 40 Jahre feministische Debatten. Resümee und Ausblick, Hrsg. Barbara Rendtorff, Birgit Riegraf und Claudia Mahs, 59–73. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Dietze, Gabriele und Sabine Hark. Hrsg. 2006. Gender kontrovers. Genealogien und Grenzen einer Kategorie. Königstein, Taunus: Ulrike Helmer.

Farberman, Harvey A. 1985. The Foundations of Symbolic Interaction: James, Cooley and Mead. In Foundations of Interpretive Sociology: Original Essays in Symbolic Interaction, Hrsg. Harvey A. Farberman und R. S. Perinbanayagam, 13–28. Greenwich: Jai Press Inc.

Favret-Saada, Jeanne. 2010. Jeux d’ombres sur la scène de l‘ONU. Droit humains et laȉcité. Paris: Éditions de l’Olivier.

Fraisse, Geneviève. 1995. Geschlecht und Moderne. Archäologien der Gleichberechtigung. Frankfurt am Main: Fischer.

Frevert, Ute. 2017. Die Politik der Demütigung. Schauplätze von Macht und Ohnmacht. Frankfurt am Main: Fischer.

Foucault, Michel. 1989. Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit 3. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Gerhard, Ute, Mechthild Jansen, Andrea Maihofer, Pia Schmid und Irmgard Schultz. Hrsg. 1990. Differenz und Gleichheit. Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht. Frankfurt am Main: Ulrike Helmer.

Goffman, Erving 1967 [1963]. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Habermas, Jürgen. 1998. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hagemann-White, Carol. 2014. Gewalt gegen Frauen als Schlüsselthema der neuen Frauenbewegung – Wirkungen und Wandel einer machttheoretischen Patriarchatskritik im Zeitalter der Veränderung staatlichen Regierens. In In 40 Jahre feministische Debatten. Resümee und Ausblick, Hrsg. Barbara Rendtorff, Birgit Riegraf und Claudia Mahs, 46–58. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Heintz, Bettina und Britta Leisering. Hrsg. 2015. Menschenrechte in der Weltgesellschaft. Deutungswandel und Wirkungsweise eines globalen Leitwerts. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Heintz, Britta, Dagmar Müller und Heike Schiener. 2006. Menschenrechte im Kontext der Weltgesellschaft. Die weltgesellschaftliche Institutionalisierung von Frauenrechten und ihre Umsetzung in Deutschland, der Schweiz und Marokko. Zeitschrift für Soziologie 35(6):424–448.

Honegger, Claudia. 1991. Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib 1750–1850. Frankfurt am Main: Campus.

Hunt, Lynn. 2007. Inventing Human Rights. A History, New York, London: W.W. Norton & Company.

Joas, Hans. 20123. Die Sakralität der Person. Eine neue Genealogie der Menschenrechte. Berlin: Suhrkamp.

Inhetveen, Katharina. 2013. Körper. In Gewalt. Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Christian Gudehus und Michaela Christ, 203–208. Stuttgart, Weimar: Metzler.

Klinger, Cornelia und Gudrun-Axeli Knapp. Hrsg. 2008. ÜberKreuzungen. Fremdheit, Ungleichheit, Differenz. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Koloma Beck, Teresa. 2017. Gewalt als leibliche Erfahrung. Ein Gespräch mit Teresa Koloma Beck. Mittelweg 36 3:52–73.

Laqueur, Thomas. 2009. Mourning, Pity and the Work of Narrative in the Making of ›Humanity‹. In Humanitarianism and Suffering. The Mobilization of Empathy, Hrsg. Richard Ashy Wilson und Richard D. Brown, 31–57. Cambridge: Cambridge University Press.

Lindemann, Gesa. 2018. Strukturnotwendige Kritik. Theorie der modernen Gesellschaft, Band 1. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.

Luhmann, Niklas.1999 [1965]. Grundrechte als Institution. Berlin: Duncker & Humblot.

Müller, Jan–Werner. 2007. Constitutional Patriotism. Princeton, NJ, Woodstock: Princeton University Press.

Moghissi, Haideh. 1999. Feminism and Islamic Fundamentalism: The Limits of Postmodern Analysis. London: Zed Books.

Neckel, Sighard. 1991. Status und Scham. Zur symbolischen Reproduktion sozialer Ungleichheit. Frankfurt am Main: Campus.

Poferl, Angelika. 2010. Jenseits der Solidarität? Globale Probleme und die kosmopolitische Konstitution von Sozialität. In Große Armut, großer Reichtum. Zur Transnationalisierung sozialer Ungleichheit, Hrsg. Ulrich Beck und Angelika Poferl, 134–167. Berlin: Suhrkamp.

Poferl, Angelika. 20152. ‚Gender‘ und die Soziologie der Kosmopolitisierung. In Zeitgenössische Gesellschaftstheorien und Geschlechterforschung. Einladung zum Dialog, Hrsg. Heike Kahlert und Christine Weinbach, 127–151. Wiesbaden: Springer VS.

Poferl, Angelika. 2016. Die Kosmopolitisierung von Sozialität und Subjektivität. Zur Wahrnehmung globaler Probleme im Rahmen einer Kultur der Menschenrechte. In Subjekt – Handeln – Institution: Vergesellschaftung und Subjekt in der reflexiven Moderne, Hrsg. Fritz Böhle und Werner Schneider, 188–213. Weilerswist: Velbrück.

Poferl, Angelika. 2019. Modernisierung und Individualisierung: Geschlechterverhältnisse in der zweiten Moderne. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch, 273–282. Wiesbaden: Springer VS.

Poferl, Angelika. 2018. Cosmopolitan Entitlements. Human Rights and the Constitution of Human Beings as Human Rights Subjects. Transnational Social Review 8(1):79–92. DOI:10.1080/21931674.2018.1427679.

Poferl, Angelika und Norbert Schröer. Hrsg. 2014. Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der Hermeneutischen Wissenssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.

Soeffner, Hans-Georg. 2000. Gesellschaft ohne Baldachin. Über die Labilität von Ordnungskonstruktionen. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.

Stengers, Isabelle. 2008. Spekulativer Konstruktivismus. Mit einem Vorwort von Bruno Latour. Berlin: Merve.

Taylor, Charles. 1996 [1989]: Quellen des Selbst: Die Entstehung der neuzeitlichen Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Thomas, William I. und Dorothy S. Thomas. 1928. The Child in America. Behavior Problems and Programs. New York: Knopf.

Veröffentlicht
2019-10-29
Zitationsvorschlag
[1]
Poferl, A. 2019. Menschenwürde und Geschlecht. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Sektion Wissenssoziologie: Lokale Interaktionsordnungen und globale Wandlungsprozesse