Hat der Mindestlohn in der Wahrnehmung der Befragten zu mehr Lohngerechtigkeit geführt?

Eine qualitative Untersuchung im Auftrag des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP)

  • Ralf Himmelreicher Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
  • Marleen von der Heiden AIC Berlin am CIEE Global Institute Berlin
Schlagworte: Mindestlohn, Lohngerechtigkeit, Fokusgruppe, Non-Compliance, Beschäftigungshemmnisse, SOEP, Niedriglohn

Abstract

Nach objektiven Indikatoren hat sich in den letzten Jahren bei vielen Menschen in Deutschland eine Steigerung der Lebensqualität eingestellt. Doch wie sieht es bei der Betrachtung subjektiver Indikatoren aus? Hat die Einführung des Mindestlohns als absoluter Lohnuntergrenze zu mehr Lohngerechtigkeit geführt?

Zur Beantwortung dieser Frage wurden im Auftrag der SOEP-Gruppe des DIW Berlin im Sommer 2015 durch Infratest Sozialforschung Fokusgruppen-Interviews durchgeführt, an denen 31 Personen teilgenommen haben. Die Zielpopulation bestand aus nicht Erwerbstätigen und im Niedriglohnbereich Beschäftigten in Berlin, Leipzig und München.

Unter Berücksichtigung der Arbeitsmarktsituation der Teilnehmenden geht es vor allem darum herauszufinden, ob sie ihre eigene Entlohnung als gerecht einschätzen. In einem zweiten Schritt wird nach der Eignung des Mindestlohns als Instrument zur Herstellung von Lohngerechtigkeit gefragt. Schließlich geht es um die Erfahrungen der Befragten mit der Durchsetzung des Mindestlohns. Die Auswertung zeigt zunächst, dass Befragte ihre Arbeitsmarktsituation oftmals als perspektivlos einschätzen. Vor allem ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie jene, die Kinder oder Angehörige betreuen oder gesundheitliche Probleme haben, fühlen sich am Arbeitsmarkt ungerecht behandelt. Wegen diesen Beschäftigungshemmnissen können sie oft nur wenige Stunden arbeiten oder gehen derzeit keiner Erwerbstätigkeit nach. Als positiv empfunden wird, dass der Mindestlohn das Einkommen für Geringverdiener erhöht, Lohndumping und Ausbeutung verhindern und für mehr Wertschätzung am Arbeitsplatz stehen kann. Die Befragten äußern jedoch die Befürchtung, dass durch den Mindestlohn Arbeitsplätze verloren gehen. Zudem würden Arbeitgeber die Ausnahmeregelungen als ›Schlupflöcher‹ nutzen, um den Mindestlohn zu umgehen. Außerdem besteht die Wahrnehmung, dass der Mindestlohn durch Arbeitszeitverkürzung und mit ›Tricks‹ umgangen wird.

Autor/innen-Biografien

Ralf Himmelreicher, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Ralf Himmelreicher, PD Dr. habil., Privatdozent am Institut für Soziologie der FU Berlin und Senior Researcher in der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Arbeitsschwerpunkte: Soziale Indikatoren, Einkommen und Vermögen im Lebenslauf sowie Altersvorsorge und Alterseinkünfte in vergleichender Perspektive.

Postanschrift: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Nöldnerstraße 40-42, 10317 Berlin

 

Marleen von der Heiden, AIC Berlin am CIEE Global Institute Berlin

Marleen von der Heiden, M.A. Soziologie, Program Coordinator bei AIC Berlin am CIEE Global Institute Berlin

Arbeitsschwerpunkte während des Masterstudiums: Soziale Gerechtigkeit, Lohngerechtigkeit und Mindestlohn.

Brüsseler Str. 35, 13353 Berlin

Literaturhinweise

Adriaans, Jule, und Stefan Liebig. 2018. Ungleiche Einkommensverteilung in Deutschland grundsätzlich akzeptiert aber untere Einkommen werden als ungerecht wahrgenommen. DIW-Wochenbericht 2018:802–807.

Akerlof, George A., und Janet L. Yellen. 1990. The fair wage-effort hypothesis and unemployment. Quarterly Journal of Economics 105:255–283.

Baumann, Arne, Oliver Bruttel, Matthias Dütsch, Ralf Himmelreicher und Clemens Ohlert. 2018. Methoden zur Evaluation des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland. Zeitschrift für Evaluation 17:81–107.

Bennett, Jenny, und Hagen Lesch. 2011. Mehr Lohngerechtigkeit durch Mindestlöhne? Die Gerechtigkeitswahrnehmung von Geringverdienern. Sozialer Fortschritt 60:143–150.

Bruttel, Oliver, Arne Baumann und Ralf Himmelreicher. 2017. Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland: Struktur, Verbreitung und Auswirkungen auf die Beschäftigung. WSI-Mitteilungen 70:473–481.

Burauel, Patrick, Marco Caliendo, Alexandra Fedorets, Markus M. Grabka, Carsten Schröder, Jürgen Schupp und Linda Wittbrodt. 2017. Mindestlohn noch längst nicht für alle – Zur Entlohnung anspruchsberechtigter Erwerbstätiger vor und nach der Mindestlohnreform aus der Perspektive Beschäftigter. DIW Wochenbericht 84:1109–1123.

Card, David, und Alan B. Krueger. 1995. Myth and measurement. The new economics of the minimum wage. Princeton: Princeton University Press.

Dütsch, Matthias, Cathrin Gückelhorn, Gesine Stephan und Olaf Struck. 2014. Hohe Gehaltssteigerungen durch Berufsgewerkschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66:517–548.

Fedorets, Alexandra, und Carsten Schröder. 2017. Economic aspects of subjective attitudes towards the minimum wage reform. Berlin. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. SOEPpaper 949.

Glemser, Axel, Astrid Kunert und Simon Huber. 2017. Einführung und Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland – Eine qualitative Studie im Auftrag des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). Berlin. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung/SOEP. SOEP Survey Papers 474: Series C.

Green, David A. 2014. What is a minimum wage for? Empirical results and theories of justice. Canadian Public Policy 40:293–314.

Herok, Stephanie, Ralf Himmelreicher und Dorina Spahn. 2019. Unsichere Arbeit: Sorgen und Ängste von Beschäftigten im Gastgewerbe nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns. In Diagnose Angstgesellschaft? Was wir wirklich über die Gefühlslage der Menschen wissen, Hrsg. Christiane Lübke und Jan Delhey, 137–164. Bielefeld: transcript.

von der Heiden, Marleen. 2018. Mindestlohn und Lohngerechtigkeit. Eine qualitative Untersuchung. https://refubium.fu-berlin.de/bitstream/handle/fub188/22983/Masterarbeit_Marleenvdh.pdf?sequence=1&isAllowed=y

von der Heiden, Marleen, und Ralf Himmelreicher. 2018. Mindestlohn und Lohngerechtigkeit. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research. Berlin. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung /SOEP. SOEPpapers 1013.

Infratest Dimap. 2017. Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB. Juli 2017. Berlin: Gesellschaft für Trend- und Wahlforschung mbH.

Kalina, Thorsten, und Claudia Weinkopf. 2018. Niedriglohnbeschäftigung 2016 – beachtliche Lohnzuwächse im unteren Lohnsegment, aber weiterhin hoher Anteil von Beschäftigten mit Niedriglöhnen. Duisburg. Institut Arbeit und Qualifikation. IAQ-Report 2018–06.

Kalleberg, Arne. 2011. Good Jobs, bad Jobs. The rise of polarized and precarious employment systems in the United States, 1970s to 2000s. New York: Russell Sage Foundation.

Keck, Wolfgang. 2012. Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Hamburg: Verlag Hans Huber.

Koch, Andreas, Andrea Kirchmann, Marcel Reiner, Tobias Scheu, Bernhard Boockmann und Holger Bonin. 2018. Verhaltensmuster von Betrieben und Beschäftigten im Zuge der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns. Bonn u.a. Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, SOKO Institut für Sozialforschung und Kommunikation. Studie im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Lamnek, Siegfried. 2010. Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.

Liebig, Stefan, und Jürgen Schupp. 2008. Leistungs- oder Bedarfsgerechtigkeit? Über einen normativen Zielkonflikt des Wohlfahrtsstaates und seiner Bedeutung für die Bewertung des eigenen Erwerbseinkommens. Soziale Welt 59:7–30.

Mayring, Phillip, und Thomas Fenzel. 2014. Qualitative Inhaltsanalyse. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius. Wiesbaden: Springer VS.

Mindestlohnkommission. 2016. Erster Bericht zu den Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns. Bericht der Mindestlohnkommission an die Bundesregierung nach § 9 Abs. 4 Mindestlohngesetz. Berlin.

Mindestlohnkommission. 2018. Zweiter Bericht zu den Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns. Bericht der Mindestlohnkommission an die Bundesregierung nach § 9 Abs. 4 Mindestlohngesetz. Berlin.

Neumark, David, und William Wascher. 2008. Minimum wages. Cambrigde, MA: MIT Press.

Pusch, Toralf, und Miriam Rehm. 2017. Positive Effekte des Mindestlohns auf Arbeitsplatzqualität und Arbeitszufriedenheit. Wirtschaftsdienst 97:409–414.

Sauer, Carsten, und Meike J. May. 2017. Determinants of just earnings: The importance of comparisons with similar others and social relations with supervisors and coworkers in organizations. Research in Social Stratification and Mobility 47:45–54.

Schmid, Günther. 2018. Mindestlohn – ein gerechter Lohn? Plädoyer für einen Autonomie stärkenden Mindestlohn. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung. WISO Diskurs 16/2018.

Schneider, Helena. 2018. Wahrgenommene Lohngerechtigkeit in Deutschland: Leistung, Bedarf, Chancengerechtigkeit. IW policy paper. Köln. Institut der deutschen Wirtschaft. 2018.

Sen, Amartya. 1992. Inequality reexamined. Harvard: Harvard University Press.

SPD-Fraktion. 2014. „Wir geben der Arbeit ihren Wert zurück“. https://www.spdfraktion.de/themen/wir-geben-arbeit-ihren-wert-zurueck

Veröffentlicht
2019-10-07
Zitationsvorschlag
[1]
Himmelreicher, R. und von der Heiden, M. 2019. Hat der Mindestlohn in der Wahrnehmung der Befragten zu mehr Lohngerechtigkeit geführt?. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Mindestlöhne und soziale Ungleichheiten in Deutschland und Europa