Mobilitäten des universitären wissenschaftlichen Mittelbaus

  • Sigrid Metz-Göckel
  • Kirsten Heusgen
Schlagworte: Fluktuation und Selektion, passagere Beschäftigung, wissenschaftliche Identifizierung (auf Zeit)

Abstract

Das Universitätssystem ist durch ein hohes Maß an Fluktuation bei gleichzeitig harter Selektion gekennzeichnet. Für die wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen geht dies mit unsteten Beschäftigungsverläufen und unberechenbaren Berufsperspektiven einher, kurz mit fragilen ›Wissenschaftskarrieren‹.

Dies sind zwar tradierte Strukturmerkmale, gegenwärtig breitet sich jedoch eine Beschäftigungsvariante aus, die wir mit dem Begriff passagere Beschäftigung erfassen. Sie betrifft vor allem das befristet eingestellte wissenschaftliche Personal – mit unterschiedlicher Ausprägung von Beschäftigungszeiten, Mobilität und wissenschaftlicher Identifikation. Von der Wissenschaft fasziniert und passager in ihr beschäftigt zu sein, konstituiert ein Spannungsverhältnis, nämlich zwischen den ›schönen‹ Versprechungen der wissenschaft­lichen Arbeit und den strukturell befristeten Beschäftigungsbedingungen. Profession und Organisation driften auseinander (Schimank 2002; Heintz et al. 2004). Für anhaltend ambitionierte junge Wissenschaftler/innen folgt aus den konkurrierenden Anforderungen, dass sie sich einen ›perfekten Lebenslauf‹ konstruieren müssen.

Dem Beitrag liegt eine empirische Untersuchung zum universitären Drop-out sowie kontrastiv eine Interview-Studie mit Wissenschaftler/innen der MINT-Fächer zugrunde.

Auf der Basis einer Online-Befragung und der Auswertung der Personalstanddaten von 16 Universitäten werden Einblicke in Vertragsbiographien sowie unterschiedliche intra- und intersektoralen Mobilitätsformen vorgestellt und an Hand von Fallanalysen Konstruktion und Folgen dieser Entwicklung aufgezeigt – u.a. hoher Leistungs- und Konkurrenzdruck, wachsende Mobilitätsanforderungen, Zukunftssorgen, aber auch wie der Umgang mit strukturellen Ambivalenzen und Widersprüchlichkeiten gelingen kann.

Die zentralen Thesen lauten: 1. Insbesondere für Frauen ist für eine gelingende Wissenschaftskarriere die Nutzung zusätzlicher Ressourcen und eine vielfältige Unterstützung aus dem Privatbereich unabdingbar – vor allem wenn sie Kinder haben (wollen). 2. Ein Ausstieg aus der Universität kann auch bei schwierigen Rahmenbedingungen als Chance identifiziert werden, aber Attraktivität des Wissenschaftssystems und Flexibilität der Wissenschaftler/innen zeigen sich in einer relativ hohen Rückkehrmobilität (24%) bzw. Ambition auf eine Rückkehr und Hochschulkarriere.

Literaturhinweise

Becker, Ruth, Ellen Hilf, Shih-cheng Lien, Kerstin Köhler, Bärbel Meschkutat, Darja Reuschke und Cornelia Tippel. 2011. Bleiben oder gehen? Räumliche Mobilität in verschiedenen Lebensformen und Arbeitswelten. In Berufliche Karrieren von Frauen. Hürdenläufe in Partnerschaft und Arbeitswelt, Hrsg. Waltraud Cornelißen, Alessandra Rusconi, Ruth Becker, 21-63. Wiesbaden: VS.

Beckert, Bernd, Susanne Bührer und Ralf Lindner. 2008. Intersektorale Mobilität als Form des Wissenstransfers zwischen Forschung und Anwendung. Verläufe und Motive von „Seitenwechseln". Stuttgart: Fraunhofer IRB.

Binner, Kristina, Bettina Kubicek, Anja Rozwandowicz und Lena Weber. Hrsg. 2013. Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung. Zwischen Aufbruch und Beharrung. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Clark, Burton R. 1960. The 'Cooling Out' Function in Higher Education. The American Journal of Sociology 569–576; 65:6.

Clark, Burton. 1980. The Cooling Out Function Revisited. New Directions for Community Colleges. A Quarterly Sourcebook 32:15–31.

Dörre, Klaus und Matthias Neis. 2008. Geduldige Prekarier? Unsicherheit als Wegbegleiter wissenschaftlicher Karrieren. Lehre und Forschung 10: 72–674.

Dörre, Klaus und Matthias Neis. 2008a. Forschendes Prekariat? Mögliche Beiträge der Prekarisierungsforschung zur Analyse atypischer Beschäftigungsverhältnisse in der Wissenschaft. In Die Beschäftigungssituation von wissenschaftlichem Nachwuchs. Hrsg. Stephan Klecha, Wolfgang Krumbein, 127–142. Wiesbaden: VS.

Engels, Anita, Sandra Beaufaӱs, Nadine Kegen und Stephanie Zuber. 2015. Bestenauswahl und Ungleichheit. Eine soziologische Studie zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Exzellenzinitiative. Frankfurt am Main: Campus.

Franz, Anja. 2018. Symbolischer Tod im wissenschaftlichen Feld. Eine Grounded-Theory-Studie zu Promotionsabbrüchen in Deutschland. Wiesbaden: Springer.

Funken, Christiane, Sinje Hörlin und Jan-Christoph Rogge. 2013. Generation 35 plus. Aufstieg oder Ausstieg? Hochqualifizierte und Führungskräfte in Wirtschaft und Wissenschaft. Berlin.

Goffman, Erving. 1980. Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Heublein, Ulrich, Johanna Richter, Robert Schmelzer und Dieter Sommer. 2012. Die Entwicklung der Schwund- und Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen. HIS: Forum Hochschule 3/2012.

Heusgen, Kirsten. 2016. Inter- und Intrasektorale Mobilität von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. In Faszination Wissenschaft und passagere Beschäftigung. Eine Untersuchung zum Drop-Out aus der Universität, Hrsg. Sigrid Metz-Göckel, Ramona Schürmann, Kirsten Heusgen und Petra Selent, 101–120. Opladen: Barbara Budrich.

Hochschulrektorenkonferenz (HRK). 2013. Entschließung des 124. Senats der Hochschulkonferenz Berlin, 11.6.2013. Perspektiven des Wissenschaftssystems. (Zugegriffen 16.04.2015). http://www.hrk.de/uploads/media/Entschliessung_Perspektiven_

Huber, Natalie und Susan Böhmer. 2012. Karrierewege von Promovierten in der Wissenschaft. In Der Doktortitel zwischen Status und Qualifikation, Hrsg. Natalie Huber, Anna Schelling und Stefan Hornbostel, 69–84. IFQ-Working Paper 12.

Jakcztat, Steffen, Nora Schindler und Kolja Briedis. 2011. Die internationale Ausrichtung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hannover: HIS Forum Hochschule.

Jongmanns, Georg. 2011. Evaluation des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG). HIS 4/2011.

Kahlert, Heike. 2012. „Cooling out“ und der riskante Weg an die Spitze – Zum Einfluss von Ungleichheitsregimes auf Karriereorientierungen im wissenschaftlichen Nachwuchs. In Von der Forschung zur Förderung: Promovierende im Blick der Hochschulen, Hrsg. Jutta Wergen, 105–124. Münster: LIT.

Kahlert, Heike. 2012a. Was kommt nach der Promotion? Karriereorientierungen und -pläne des wissenschaftlichen Nachwuchses im Fächer- und Geschlechtervergleich. In Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft, Hrsg. Sandra Beaufaÿs, Anita Engels und Heike Kahlert. Frankfurt am Main: Campus.

Kahlert, Heike. 2013. Riskante Karrieren. Wissenschaftlicher Nachwuchs im Spiegel der Forschung. Opladen: Barbara Budrich.

Keller, Andreas. 2009. Profession statt Professur – Wissenschaft als Beruf. In Wohin mit uns? Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Zukunft, Hrsg. Lidia Guzy, Anja Mihr und Raja Scheepers, 161–168. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Klecha, Stephan und Melanie Reimer. 2008. Wissenschaft als besonderer Arbeitsmarkt. Grundtypologien des Umgangs mit unsicherer Beschäftigung beim wissenschaftlichen Personal. In Die Beschäftigungssituation von wissenschaftlichem Nachwuchs, Hrsg. Stephan Klecha, Wolfgang Krumbein. Wiesbaden: VS.

Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs. Hrsg. 2013. Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Wichtige Ergebnisse im Überblick. Bielefeld: W. Bertelsmann.

Krüger, Helga und René Levy. 2000. Masterstatus Familie und Geschlecht. Vergessene Verknüpfungslogiken zwischen Institutionen des Lebenslaufs. Berliner Journal für Soziologie 10(3):379–401.

Leemann, Regula und Stefan Boes. 2012. Institutionalisierung von ‚Mobilität‘ und ‚Internationalität‘ in wissenschaftlichen Laufbahnen: Neue Barrieren für Frauen auf dem Weg an die Spitze? In Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft, Hrsg. Sandra Beaufaÿs, Anita Engels und Heike Kahlert. Frankfurt am Main: Campus.

Metz-Göckel, Sigrid, Petra Selent und Ramona Schürmann. 2010. Integration und Selektion. Dem Dropout von Wissenschaftlerinnen auf der Spur. Beiträge zur Hochschulforschung 1:8–34.

Metz-Göckel, Sigrid, Kirsten Heusgen, Christina Möller, Ramona Schürmann und Petra Selent. 2014. Karrierefaktor Kind. Zur generativen Diskriminierung im Hochschulsystem. Opladen: Barbara Budrich.

Metz-Göckel, Sigrid, Ramona Schürmann, Kirsten Heusgen und Petra Selent. 2016. Faszination Wissenschaft und passagere Beschäftigung. Eine Untersuchung zum Drop-Out aus der Universität. Opladen: Opladen.

Metz-Göckel, Sigrid. 2016. Der perfekte Lebenslauf. Wissenschaftlerinnen auf dem Weg an die Spitze. In Wissenschaftliche Karriere als Hasard, Hrsg. Julia Reuter, Oliver Berli und Manuela Tischler, 101–130. Frankfurt am Main: Campus.

Müller, Ursula. 2019. Geschlecht: Eine noch ungewohnte Kategorie. In Handbuch der Organisationssoziologie. Hrsg. Maja Apelt, Ingo Bode, Raimund Hasse, Uer Meyer, Victoria von Groddeck, Uwe Wilkesmann und Arnild Windeler. Wiesbaden: Springer

Netz, Nicolai und Steffen Jaksztat. 2017. Explaining Scientists’s Plans for International Mobility from a life course perspective. Research on Higher Education 58:497–519.

Rogge, Jan Christoph. 2013. Wissenschaft als Karrierejob. In Generation 35 plus. Aufstieg oder Ausstieg? Hochqualifizierte und Führungskräfte in Wirtschaft und Wissenschaft, Hrsg. Christiane Funken, Sinje Hörlin und Jan-Christoph Rogge. Berlin: Berlin Verlag.

Rusconi, Alessandra, Waltraud Cornelißen und Ruth Becker. 2011. Einleitung. In Berufliche Karrieren von Frauen. Hürdenläufe in Partnerschaft und Arbeitswelt, Hrsg. Waltraud Cornelißen, Alessandra Rusconi und Ruth Becker, 9–20. Wiesbaden: VS.

Schürmann, Ramona und Sigrid Metz-Göckel. 2016. Die Bedeutung der Promotion für den Ausstieg aus oder den Verbleib in der Wissenschaft. In Faszination Wissenschaft und passagere Beschäftigung. Eine Untersuchung zum Drop-Out aus der Universität, Hrsg. Sigrid Metz-Göckel, Ramona Schürmann, Kirsten Heusgen und Petra Selent, 91–100. Opladen: Barbara Budrich.

Schürmann, Ramona, Sigrid Metz-Göckel, Dorothee Koch und Petra Selent. 2016. Ressourcen- und Beanspruchungserleben von Unibeschäftigten und Drop-Outs. In Faszination Wissenschaft und passagere Beschäftigung. Eine Untersuchung zum Drop-Out aus der Universität, Hrsg. Sigrid Metz-Göckel, Ramona Schürmann, Kirsten Heusgen und Petra Selent, 121–158. Opladen: Barbara Budrich.

Selent, Petra, Ramona Schürmann und Sigrid Metz-Göckel. 2011. Arbeitsplatz Hochschule. Beschäftigungsbedingungen und Kinderlosigkeit des wissenschaftlichen Personals an Universitäten. In Neue Wege – Gleiche Chancen. Expertisen zum Ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung, Hrsg. Ute Klammer und Markus Motz, 331–361. Wiesbaden: VS.

Weber, Lena. 2017. Die unternehmerische Universität. Chancen und Risiken für Gleichstellungspolitiken in Deutschland, Großbritannien und Schweden. Weinheim Basel: BeltzJuventa.

Weber, Max. 1956. Vom inneren Beruf zur Wissenschaft. In Max Weber. Soziologie. Weltgeschichtliche Analysen, Politik, 311–339. Stuttgart: Alfred Kröner.

Veröffentlicht
2019-10-23
Zitationsvorschlag
[1]
Metz-Göckel, S. und Heusgen, K. 2019. Mobilitäten des universitären wissenschaftlichen Mittelbaus. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Okt. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Akademische Wege auf dem Prüfstand. Zum Nexus von sozialer und räumlicher Mobilität in der Wissenschaft