Präsentation des Handbuchs Geschichte der deutschsprachigen Soziologie

  • Andrea Ploder Universität Siegen
  • Stephan Moebius Universität Graz
Schlagworte: Soziologiegeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Geschichte der Sozialwissenschaften, Wissenschaftssoziologie

Abstract

Wenn Wissenschaft ein sozialer Prozess ist, dann gilt dies nicht zuletzt auch für die Soziologie selbst. Eine Selbstaufklärung über die Herkunft, den Verlauf und die Entwicklung des eigenen Fachs, seine theoretischen Konzepte, Instrumente, Institutionen und Kontexte ist für eine kritisch-reflektierte Sozialforschung, die ihr Erkenntnisinteresse aus den Problemen der Gegenwart gewinnt, unerlässlich. Das zweibändige Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie bietet historisches Hintergrundwissen und Methodenwerkzeuge für die Analyse der Geschichte der Sozialwissenschaften. In der Einleitung werden Gründe für soziologiehistorische Forschung diskutiert und mit Zielen und Aufbau des Handbuchs in Beziehung gesetzt.

Literaturhinweise

Becker, Michael. 2016. Kritische Soziologie und gesellschaftliche Demokratisierung in der frühen Bundesrepublik. In Zyklos. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Bd. 3, Hrsg. Martin Endreß, Klaus Lichtblau und Stephan Moebius, 191–207. Wiesbaden: VS.

Bethmann, Stephanie und Debora Niermann. 2015. Crossing Boundaries in Qualitative Research – Entwurf einer empirischen Reflexivität der qualitativen Sozialforschung in Deutschland und den USA [42 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung 16(2), Art. 19: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502191 (Zugegriffen: 10. Dezember 2018).

Bixler, Matthias. 2017. Netzwerkanalysen in der Soziologiegeschichte. In Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Bd. 2: Forschungsdesign, Theorien und Methoden, Hrsg. Stephan Moebius und Andrea Ploder, 271-283, Wiesbaden: VS.

Breuer, Franz, Katja Mruck und Wolff-Michael Roth. Hrsg. 2002. Subjektivität und Reflexivität in der Qualitativen Forschung I. Forum Qualitative Sozialforschung 3(3): http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/21 (Zugegriffen: 10. Dezember 2018).

Christ, Michaela und Maja Suderland. 2014. Soziologie und Nationalsozialismus. Positionen, Debatten, Perspektiven. Berlin: Suhrkamp.

Dayé, Christian und Stephan Moebius. Hrsg. 2015a. Soziologiegeschichte. Wege und Ziele. Berlin: Suhrkamp.

Dayé, Christian und Stephan Moebius. 2015b. Einleitung. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Dies., 7–19. Berlin: Suhrkamp.

Dörk, Uwe. 2016. Kommentar zu Joachim Fischers Versuch einer Skizze der Geschichte der bundesrepublikanischen Soziologie von 1949 bis heute. In Zyklos. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Bd. 3, Hrsg. Martin Endreß, Klaus Lichtblau und Stephan Moebius, 209–220. Wiesbaden: VS.

Endreß, Martin. 2001. Zur Historizität soziologischer Gegenstände und ihren Implikationen für eine wissenssoziologische Konzeptualisierung von Soziologiegeschichte. In Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1997/1998, Hrsg. Carsten Klingemann et al., 65–90. Opladen: Leske & Budrich

Fleck, Christian. 1999. Für eine soziologische Geschichte der Soziologie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 24: 52–65.

Heilbron, Johan. 2015. French Sociology. Ithaca: Cornell University Press.

Holzhauser, Nicole. 2015. Definitorische und methodologische Probleme bei der Analyse der soziologischen Disziplinentwicklung zur Zeit des Nationalsozialismus. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 40(2): 129–146.

Hülsdünker, Josef und Rolf Schellhase. 1986. Zur Aktualität der Soziologiegeschichte. In Soziologiegeschichte. Identität und Krisen einer ›engagierten‹ Disziplin, Hrsg. Dies., 9–12. Berlin: Duncker & Humblot.

Kühner, Angelika, Andrea Ploder und Phil C. Langer. Hrsg. 2016. European Contributions to Strong Reflexivity. Special Issue of Qualitative Inquiry 11/2016.

Lepenies, Wolf. 1981. Einleitung. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität der Soziologie. In Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin, Bd. 1, Hrsg. Ders., I–XXXV. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Mair, Michael, Christian Greiffenhagen und Wes Sharrock. 2013. Social studies of social science: A working bibliography. Working Paper 8/13. Southampton: National Centre for Research Methods.

Meyer, Christian und Christian Meier zu Verl. 2013. Hermeneutische Praxis. Eine ethnomethodologische Rekonstruktion Sozialwissenschaftlichen Sinnrekonstruierens. Sozialer Sinn 14: 207–234.

Moebius, Stephan. 2017. Methodologie soziologischer Ideengeschichte. In Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Bd. 2: Forschungsdesign, Theorien und Methoden, Hrsg. Ders. und Andrea Ploder, 3–59. Wiesbaden: VS.

Moebius, Stephan und Andrea Ploder. 2018. Einführung in das Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. In Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Bd. 1: Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum, Hrsg. Dies., 1–8. Wiesbaden: VS.

Nolte, Paul. 2000. Die Ordnung der deutschen Gesellschaft. Selbstentwurf und Selbstbeschreibung im 20. Jahrhundert. München: Beck.

Peter, Lothar. 2001. Warum und wie betreibt man Soziologiegeschichte. In Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1997/1998, Carsten Klingemann et al., 9–64. Opladen: Leske & Budrich.

Peter, Lothar. 2015. Warum und wie betreibt man Soziologiegeschichte. In Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Hrsg. Christian Dayé und Stephan Moebius, 112–146. Berlin: Suhrkamp.

Reichertz, Jo. 2013. Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: VS.

Roth, Wolff-Michael, Franz Breuer und Katja Mruck. Hrsg. 2003. Subjektivität und Reflexivität in der Qualitativen Forschung II. Forum Qualitative Sozialforschung 4(2): http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/21 (Zugegriffen: 10. Dezember 2018).

Veröffentlicht
2019-06-07
Zitationsvorschlag
[1]
Ploder, A. und Moebius, S. 2019. Präsentation des Handbuchs Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juni 2019).