Bildungsprozesse von Flüchtlingen im Kontext struktureller, institutioneller und alltäglicher Diskriminierung

  • Albert Scherr Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut für Soziologie
Schlagworte: Flucht; Zwangsmigration; Bildung; Unbegleitete Minderjährige

Abstract

Im vorliegenden Beitrag werden Bildungsbiografien von Flüchtlingen betrachtet, die als unbegleitete Minderjährige nach Deutschland eingereist sind. Es wird aufgezeigt, dass es sich dabei um unwahrscheinliche Bildungsprozesse handelt, die unter prekären Voraussetzungen zustande kommen. Diesbezüglich wird akzentuiert, dass der Erwerb von Sprachkenntnissen und schulischen Abschlüssen sowie erfolgreiche Übergänge in die berufliche Bildung von einem eher zufälligen als institutionell abgesicherten Zusammenwirken von Unterstützungsleistungen sowie von den Anstrengungen Geflüchteter abhängig sind, durch die sie selbst zur Ermöglichung ihrer Bildungs- und Ausbildungsprozesse beitragen. 

Literaturhinweise

Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

BMFSFJ. 2013. 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: BMFSFJ.

Espenhorst, Niels. 2016. Unbegleitete Kinder- und Jugendliche in der Kinder- und Jugendhilfe. In Flucht, Sozialstaat und Soziale Arbeit, Hrsg. Albert Scherr und Gökcen Yüksel, 145–156. Neuwied: Verlag Neue Praxis.

Hermann, Andreas, Petra Haubner und Klaus Schank (Kanzlei Hermann, Haubner, Schank). 2018. Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) und ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) für Geflüchtete mit angeblich sog. „geringer Bleibeperspektive“. https://www.fluechtlingsrat-bayern.de/tl_files/PDF-Dokumente/Beratungsmaterialien/Haubner_BAB_geringe_Bleibeperspektive.pdf (Zugegriffen: 17. Dezember 2018).

Kohli, Martin. 1985. Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37:1–29.

Kopp, Katharina, Christiane Meiner und Jens Pothmann. 2016. Datenlage zu minderjährigen Flüchtlingen – viele Fragen bleiben offen. Forum Jugendhilfe 1:18–24.

Krause, Ulrike. 2018. Gewalterfahrungen von Geflüchteten. State-of-Research Papier 03, Verbundprojekt ‚Flucht: Forschung und Transfer’, Osnabrück: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück/Bonn: Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC).

Lechner, Claudia und Anna Huber. 2017. Ankommen nach der Flucht. Die Sicht begleiteter und unbegleiteter junger Geflüchteter auf ihre Lebenslagen in Deutschland. München: DJI.

Müller, Andreas. 2014. Unbegleitete Minderjährige in Deutschland, Working Paper 60 des Forschungszentrums des Bundesamtes. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Pothmann, Jens. 2016. Was wissen wir über begleitete und unbegleitete junge Geflüchtete? Eine Bilanzierung der Datenlage in den Sozialstatistiken. https://www.kvjs.de/fileadmin/dateien/jugend/aktuell/tagungen_fortbildungen/Pothmann_Datenlage_Gefluechteter_Dokumentation.pdf (Zugegriffen: 20. Juli 2018).

Scherr, Albert und Helen Breit. 2019. Diskriminierung, Anerkennung und der Sinn für die eigene soziale Position. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Scherr, Albert und Cigdem Inan. 2016. Flüchtlinge als gesellschaftliche Kategorie und als Konfliktfeld. In Flüchtlinge. Multiperspektivische Zugänge, Hrsg. Cinur Ghaderi und Thomas Eppenstein, 113–128. Wiesbaden: Beltz Juventa.

Scherschel, Karin. 2017. Citizenship by work? Arbeitsmarktpolitik im Flüchtlingsschutz zwischen Öffnung und Selektion. In Logistische Grenzlandschaften. Das Regime mobiler Arbeit nach dem Sommer der Migration, Hrsg. Moritz Altenried, Manuela Bojadzijev, Leif Höfler, Sandro Mezzadra und Mira Wallis, 142–166. Münster: Unrast Verlag.

Schiefer, David. 2017. Was wirklich wichtig ist: Einblicke in die Lebenssituation von Flüchtlingen. Kurzinformation des SVR-Forschungsbereichs 2017-1. Berlin: SVR.

Seukwa, Louis Henri. 2018. Handlungsfähigkeit und Heteronomie – eine kompetenztheoretische Perspektive auf fluchtmigrationsbedingte Bildungsdiskontinuitäten. In Flucht, Hrsg. Johanna Bröse, Stefan Fass und Barbara Stauber, 73–93. Wiesbaden: Springer VS.

Tiedemann, Paul. 2018. Flüchtlingsrecht: Die materiellen und verfahrensrechtlichen Grundlagen. Wiesbaden: Springer.

Walther, Andreas. 2014. Übergänge im Lebenslauf zwischen Standardisierung und Entstandardisierung. In Pädagogik der Übergänge. Übergänge in Lebenslauf und Biographie als Anlässe und Bezugspunkte von Erziehung, Bildung und Hilfe, Hrsg. Christiane Hof, Miriam Meuth, Andreas Walther, 14–36. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Veröffentlicht
2019-07-15
Zitationsvorschlag
[1]
Scherr, A. 2019. Bildungsprozesse von Flüchtlingen im Kontext struktureller, institutioneller und alltäglicher Diskriminierung. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juli 2019).
Rubrik
Sektion Bildung und Erziehung: Bildung im Kontext von Flucht und Zwangsmigration – was wissen wir (nicht)?