Im Labyrinth der Gewalt

Warum der mexikanische Staat Migrant/-innen und Transmigrant/-innen nicht schützen kann oder nicht schützen will

  • Hanns Wienold Universität Münster
Schlagworte: Mexiko, Transit, Migration, Gewaltmonopol, Ausnahmestaat, mexikanischer Drogenkrieg, Massaker

Abstract

Warum werden Migrant/-innen auf ihrem Weg in die USA bzw. bei Ankunft auf mexikanischem Boden nach ihrer Abschiebung aus der USA Opfer von Raub, Entführung und summarischen Totschlags bzw. ‚verschwinden‘ auf ihren Wegen durch Mexiko? Zur Beantwortung dieser Fragen geht der Artikel  dem Verhältnis des nachrevolutionären mexikanischen Staates zur legalen und extra-legalen Gewaltausübung nachgehen. Dabei soll deutlich werden, dass der mexikanische Staatsapparat auf seinem Territorium nur ein begrenztes Gewaltmonopol errichtet hat. Die politische Herrschaft hat sich immer auch auf extra-legale Gewaltanwendung gestützt.  Mexiko war und ist kein Rechtsstaat, sondern ein Ausnahmestaat, der sich anmaßt, Leben zu nehmen oder Leben zu lassen, der in Form „innerstaatlicher Feinderklärungen“ und exterministischer Gewaltanwendung seine Gegner auszulöschen sucht. Dem fallen auch irregulär durch Mexiko (als Vorhof der USA) reisende Migrant/-innen und Flüchtlinge aus Mittelamerika zum Opfer, die mit den Toten des ‚Drogenkriegs‘ und der Aufstandsbekämpfung  in klandestinen Gräbern dem ‚Verschwinden‘ überantwortet werden.

Literaturhinweise

Adler-Lomnitz, Larissa, Ilya Adler und Rodrigo Salazar Elena. 2003. Rituale und Symbole in der politischen Kultur Mexikos. Hrsg. und mit einem Vorwort von Marianne Braig. Berlin: Verlag Walter Frey.

Berlanga Gayón, Mariana. 2015. Das Spektakel der Gewalt. Von den Frauenmorden zur Verallgemeinerung der Gewalt in Mexiko. In TerrorZones. Gewalt und Gegenwehr in Lateinamerika, Hrsg. Anne Huffschmid, Wolf-Dieter Vogel, Nana Heidhues und Michael Krämer, 50–59. Berlin; Hamburg: Assoziation A.

Comisión Interamericana de Derechos Humanos (CIDH). 2014. Derechos humanos de los migrantes y otras personas en el context de la movilidad humana en México 2013, Doc. 48/13, OEA/Ser.L/V/II

Flores Perez, C.A. 2009. El estado en crisis: crimen organizado y polıtica: desafıos para la

consolidación democrática. Mexico, D.F.: CIESAS.

Fazio, Carlos. 2016. Estado de Emergencia. De la Guerra de Calderón a la Guerra de Peña Nieto, México, D.F.: Grijalbo.

Gerstenberger, Heide. 2017. Markt und Gewalt. Die Funktionsweise des historischen Kapitalismus. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Hernández, Anabel. 2018. A Massacre in Mexico. The True Story Behind the Missing Forty-Three Students. London, New York: Verso.

Jenss, Alke. 2016. Grauzonen staatlicher Gewalt. Staatlich produzierte Unsicherheit in Kolumbien und Mexiko. Bielefeld: transcript Verlag.

Knight, Alan. 1994. Weapons and Arches in the Mexican Revolutionary Landscape. In Everyday forms of state formation: Revolution and the negotiation of rule in modern Mexico, Hrsg. Gilbert M. Joseph und Daniel Nugent, 24–66. Durham: Duke University Press.

Krauze, Enrique. 1997. Mexico. Biography of Power. A History of Modern Mexico, 1810–1996. New York: HarperCollins.

Poniatowska, Elena. 1992. Massacre in Mexico. Columbia, MO: University of Missouri Press.

Rios, Viridiana und David A. Shirk. 2011. Drug Violence in Mexico. Data and Analysis through 2010. Trans-Border Institute, University of San Diego, Februar 2011.

Sandoval Palacios, Juan Manuel. 2018. Verwalten oder Kontrollieren? Arbeitsmigration aus Mexiko und Mittelamerika in die USA. In Transit Mexiko. Migration, Gewalt, Menschenrechte. Hrsg. Miriam Trzeciak, Elisabeth Tuider und Hanns Wienold, 47–66. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Sayer, Derek. 1994. Everyday Forms of State Formation. Some Dissident Remarks on Hegemony. In Everyday forms of state formation: revolution and the negotiation of rule in modern Mexico, Hrsg. Gilbert Joseph und Daniel Nugent, 367–378. Duke N.C.: Duke University Press.

Smith, Peter H. 1979. Labyrinths of Power: Political Recruitment in Twentieth Century Mexico. Princeton: Princeton University Press.

Snyder, Richard und Angélica Martínez Durán. 2009. Drugs, Violence, and State – Sponsored Protection Rackets in Mexico and Colombia, Colombia Internacional 70:61–91.

Wienold, Hanns. 2018. Im Labyrinth der Gewalt. Warum der mexikanische Staat Mingrant_innen und Transmigrant_innen nicht schützen kann oder will. In Transit Mexiko. Migration, Gewalt, Menschenrechte. Hrsg. Miriam Trzeciak, Elisabeth Tuider und Hanns Wienold, 93–120. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Zimmering, Raina. 2015. Das deutsch-mexikanisches Sicherheitsabkommen – ein umstrittenes Projekt, PERIPHERIE 138/139: 336–354.

Veröffentlicht
2019-08-06
Zitationsvorschlag
[1]
Wienold, H. 2019. Im Labyrinth der Gewalt. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Aug. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Transit Mexiko. Migrationsräume und Fluch(t)räume in Bewegung