Digitalisierung @ zivilgesellschaftliche Gegenmächte

Erwartungen und Empirie in der Organisation von Gesellschaftskorrektur

Schlagworte: Digitalisierung, Zivilgesellschaft, Beschleunigung, Irritation, Massenmedien, Protest

Abstract

Der vorliegende Beitrag interessiert sich dafür, welche Unterschiede Digitalisierung für die Arbeit zivilgesellschaftlicher Gegenmächte macht. Unsere These lautet, dass Digitales durchaus bezeichnenswerte Unterschiede für die Korrektur der Gegenwartsgesellschaft macht, diesbezüglich aber Probleme auftauchen bzw. bleiben, die nicht technisch überbrückbar sind. Ein genauerer Blick auf die hilfreichsten Technologien zeigt zudem, dass diese bei weitem nicht so schillernd sind, wie sie sowohl Apologet/-innen als auch Kritiker/-innen der „digitalen Gesellschaft“ zeichnen. Zwar nehmen wir eine differenzierungstheoretische Perspektive ein, werden aber auch dieser, nach der Erörterung dreier Fallbeispiele zur Arbeit zivilgesellschaftlicher Gegenmächte (Soziale Bewegungen, Online-Petitionsplattformen, Transnationaler Investigativ-Journalismus), einige Anpassungsvorschläge nahelegen. Wir schließen den Beitrag mit dem Plädoyer für eine evolutionstheoretische Sicht auf soziale Wirklichkeitskonstruktion. Mit dem Hinweis auf Evolution soll gerade nicht gesagt sein, dass das Anregen zur Bearbeitung der Folgen funktionaler Differenzierung – der Korrektur der Gesellschaft – ganz und gar zufällig prozessiert, wohl aber, dass der Weg vom Anregen bis zur Korrektur einen historischen Blick verlangt, der durch einen Einbezug der evolutionären Mechanismen der Variation, Selektion und (Re-)Stabilisierung geschärft werden kann.

Literaturhinweise

Baldwin, Carliss und Eric von Hippel. 2011. Modeling a Paradigm Shift. From Producer Innovation to User and Open Collaborative Innovation. Organization Science 22:1399–1417.

Bautz, Christoph. 2008. Campact – Demokratie in Aktion. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 21:107–113.

Benkler, Yochai. 2006. The Wealth of Networks. New Haven: Yale University Press.

Bennett, W. Lance und Alexandra Segerberg. 2013. The Logic of Connective Action. Digital Media and the Personalization of Contentious Politics. Cambridge: Cambridge University Press.

Castells, Manuel. 2009. Communication Power. Oxford: Oxford University Press.

Dolata, Ulrich und Jan-Felix Schrape. 2018. Kollektivität und Macht im Internet. Wiesbaden: Springer VS.

Felixberger, Peter und Evelin Schultheiß. 2016. Ein Gespräch mit Günter Metzges-Diez, Mitgründer des größten deutschen Kampagnen-Netzwerks. Kursbuch 74–92.

Flynn, D. J., Brendan Nyhan und Jason Reifler. 2017. The Nature and Origins of Misperceptions. Under-standing False and Unsupported Beliefs About Politics. Political Psychology 38:127–150.

Hall, Nina. 2017. Innovations in Activism in the Digital Era. Campaigning for Refugee Rights in 2015–2016. In The Governance Report 2017, Hrsg. Hertie School of Governance, 143-156. Oxford: Oxford University Press.

Kavada, Anastasia. 2015. Creating the collective. Social media, the Occupy Movement and its constitution as a collective actor. Information, Communication & Society 18:872–886.

Keyling, Till. 2017. Kollektives Gatekeeping. Die Herstellung von Publizität in Social Media. Wiesbaden: Springer VS.

Laux, Henning und Hartmut Rosa. 2015. Clockwork Politics – Fünf Dimensionen politischer Zeit. In Zeit der Politik. Demokratisches Regieren in einer beschleunigten Welt. Sonderband 30, Bd. 43, Hrsg. Holger Straßheim und Tom Ulbricht, 52–70. Baden-Baden: Nomos.

Losey, James. 2014. The Anti-Counterfeiting Trade Agreement and European Civil Society: A Case Study on Networked Advocacy. Journal of Information Policy 4:205–227.

Luhmann, Niklas. 1990. Soziologische Aufklärung 5. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Milkman, Ruth, Stephanie Luce und Penny W. Lewis. 2013. Changing the Subject: A Bottom-up Account of Occupy Wall Street in New York City. New York: The Murphy Institute, City University of New York.

Mölders, Marc. 2019. Lob der Salami-Taktik. Der Transparenz-Imperativ als Kritik des strategischen Enthüllungsjournalismus. In Der Transparenz-Imperativ: Normen, Strukturen, Praktiken, Hrsg. Fran Osrecki und Vincent August. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Mölders, Marc, und Jan-Felix Schrape. 2017. Neue Irritationspotentiale in der „digitalen Gesellschaft“. Synchronisation zwischen Medien, Politik und Recht. Zeitschrift für Rechtssoziologie 37:239–265.

Obermayer, Bastian und Frederik Obermaier. 2016. Panama Papers. Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

Renn, Joachim. 2006. Übersetzungsverhältnisse. Perspektiven einer pragmatistischen Gesellschaftstheorie. Weilerswist: Velbrück.

Rosa, Hartmut. 2005. Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Rosa, Hartmut. 2016. Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Erste Auflage. Berlin: Suhrkamp.

Rucht, Dieter. 2014. Die Bedeutung von Online-Mobilisierung für Offline-Proteste. In Internet und Partizipation, Hrsg. Kathrin Voss, 115–128. Wiesbaden: Springer VS.

Schrape, Jan-Felix. 2015. Social Media, Massenmedien und Öffentlichkeit – eine soziologische Einordnung. In Demokratisierung durch Social Media? Mediensymposium 2012, Hrsg. Kurt Imhof, Roger Blum, Heinz Bonfadelli, Otfried Jarren und Vinzenz Wyss, 199–212. Wiesbaden: Springer VS.

Teubner, Gunther. 2010. Selbst-Konstitutionalisierung transnationaler Unternehmen? Zur Verknüpfung ‚privater‘ und ‚staatlicher‘ Corporate Codes of Conduct. In Unternehmen, Markt und Verantwortung. Festschrift für Klaus J. Hopt, Hrsg. Stefan Grundmann, Brigitte Haar und Hanno Merkt, 1449–1470. Berlin: de Gruyter.

Teubner, Gunther. 2011. Verfassungen ohne Staat? Zur Konstitutionalisierung transnationaler Regimes. In Recht ohne Staat? Zur Normativität nichtstaatlicher Rechtsetzung, Hrsg. Stefan Kadelbach und Klaus Günther, 49–100. Frankfurt am Main: Campus.

Veröffentlicht
2019-06-20
Zitationsvorschlag
[1]
Mölders, M. und Schrape, J.-F. 2019. Digitalisierung @ zivilgesellschaftliche Gegenmächte. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juni 2019).