Hochschulische Diversitätspolitik – das Auftauchen des ‚Exzellenz-Case‘

Plädoyer für mehr empirische (Diversitäts-)Forschung

  • Andrea Dorothea Bührmann Institut für Diversitätsforschung, Universität Göttingen
Schlagworte: Hochschule, Diversität, reflexive Diversitätsforschung

Abstract

Die meisten Hochschulen positionieren sich dabei gegen den ‚Business Case‘ - wie er oft bei Diversitätsmanagements in Unternehmen zu finden ist - und begründen die Implementierung einer explizierten Strategie zur Bearbeitung von Vielfalt im Sinne des ‚Equity Case‘ in der Regel mit einem Mehr an Gerechtigkeit und Chancengleichheit. In einzelnen Hochschulen und insbesondere Forschungsuniversitäten findet sich indes auch ein Begründungsnarrativ, das ich ‚Excellence Case‘ nenne. Dabei nehmen Hochschulen für sich in Anspruch, ihre explizite Bearbeitung von Diversität zu nutzen, um Exzellenz in Studium und Forschung herzustellen.

Das neue, andere dieses Begründungsnarrativs möchte ich in meinem Beitrag ausgehend von der Perspektive der reflexiven Diversitätsforschung skizzieren. Deshalb werde ich zunächst die Narrative des sogenannten ‚Equity Case‘ und des ‚Business Case‘ in seinen Konturen skizzieren. Vor dem Hintergrund dieser Skizze werde ich dann den ‚Excellence Case‘ profilieren. Abschließend ziehe ich ein Fazit und benenne weitere Forschungsperspektiven. Den Ausgangspunkt der folgenden Überlegungen bildet eine knappe Vorstellung des Forschungsprogramms der reflexiven Diversitätsforschung.

Literaturhinweise

Alvesson, Mats, Cynthia Hardy und Bill Harley. 2008. Reflecting on Reflexivity: Reflexive Textual Practices in Organization and Management Theory. Journal of Management Studies 44(3):480–501.

Association of American Colleges and Universities 2018 (AACO) https://www.aacu.org/making-excellence-inclusive; (zugegriffen 27.12.2018).

Aulenbacher, Brigitte, Kristin, Binner, Birgit Riegraf, und Lena Weber. 2010. Wissenschaft in der Entrepreneurial University – feminisiert und abgewertet? In WSI Mitteilungen 6:405–411.

Charta der Vielfalt. 2018. https://www.charta-der-vielfalt.de/unterzeichnen-sie/unsere-unterzeichner-innen/; (zugegriffen: 27.12.2018).

Clark, Burton R. 1998. Creating Entrepreneurial Universities. Organizational Pathways of Transformation. Bingley: Emerald Publishing Limited.

Bührmann, Andrea D. 2015. Die Bearbeitung von Diversität in Organisationen – Plädoyer zur Erweiterung bisheriger Typologien. In Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung. Eine Standortbestimmung der organisationalen Diversitätsforschung im deutschen Sprachraum, Hrsg. Edeltraud Hanappi-Egger und Regine Bendl, 108–127. Wiesbaden: Springer Verlag.

Bührmann, Andrea D. 2019. Die Konzipierung und Implementierung einer inklusiven und transformativen Diversitätsstrategie an der Universität Göttingen. Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management, Heft 1 u. 2 (angenommen zur Veröffentlichung).

Bührmann, Andrea D. und Matthias Schmidt. 2014. Entwicklung eines reflexiven Befähigungsansatzes für mehr Gerechtigkeit in modernen ausdifferenzierten Gesellschaft. In Was macht ein gutes Leben aus? Der Capability Approach im Fortschrittsforum, Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung, 37–46. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.

Bührmann, Andrea D. und Werner Schneider. 2016. Das Dispositiv als analytisches Konzept: Mehr als nur eine Praxis – Überlegungen zum Verhältnis zwischen Praxis- und Dispositivforschung. Zeitschrift für Diskursforschung/Journal for Discourse Studies (ZfD) 1:5–28.

Bührmann, Andrea D. und Karen Schönwälder (Hrsg.). 2017. How organisations respond to diversity: Investigations at the local level. Special Issue of the Journal of Ethnic and Migration Studies 43(10):1635–1643.

Clayton-Pederson, Alma und Caryn McTighe Musil. 2005. Introduction to the Series. In Toward a Model of Inclusive Excellence and Change in Postsecondary Institutions – One in a series of three papers commissioned as part of the Making Excellence Inclusive initiative. Hrsg. Damon A. Williams, Joseph B. Berger und Shederick A. McClendon, https://www.aacu.org/sites/default/files/files/mei/williams_et_al.pdf; (zugegriffen 27.12.2018).

Douglass, John Aubrey. 2016. The New Flagship University. Changing the Paradigm from Global Ranking to National Relevancy. New York: Palgrave Macmillan US.

Foucault, Michel. 1992. Was ist Kritik? Berlin: Merve Verlag.

Foucault, Michel. 2003. Der Wille zum Wissen: Sexualität und Wahrheit Band 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Klein, Uta. 2016. Gender equality and diversity politics in higher education: Conflicts, challenges and requirements for collaboration. Women’s Studies International Forum 54:147–156.

Krell, Gertraude. 2015. Kritik an Gender und Diversity – Gender und Diversity als Kritik: Das Beispiel Betriebswirtschaftslehre. In Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung, Hrsg. Edeltraud Hanappi-Egger und Regine Bendl, 87 –107. Wiesbaden: Springer VS.

Lederle, Sabine. 2008. Die Ökonomisierung des Anderen. Eine neoinstitutionalistisch inspirierte Analyse des Diversity Management-Diskurses. Wiesbaden: VS Verlag.

Hurtado, Sylvia. 2003. Preparing College Students for a Diverse Democracy. Final Report to the U.S. Department of Education, OERI, Field Initiated Studies Program. Ann Arbor, MI: Center for the Study of Higher and Postsecondary Education.

Metcalfe, Beverly D. und Carol Woodhams. 2012. Introduction: New directions of gender, diversity and organization theorizing – re-imagining feminist post-colonialism, transnationalism and geographies of power. International Journal of Management Reviews 14 (2):123–140.

Munsch, Chantal. 2010. Engagement und Diversity. Der Kontext von Dominanz und sozialer Ungleichheit am Beispiel Migration. Weinheim und München: Juventa Verlag.

Özbilgin, Mustafa F., Karsten Jonsen, Ahu Tatli, Joana Vassilopoulou und Olca Surgevil. 2013. Global diversity management. In The Oxford Handbook of Diversity at Work, Hrsg. Quinetta M. Roberson, 419–441. Oxford University Press: Oxford.

Randauszählung zur 21. Sozialerhebung für die Georg-August-Universität Göttingen 2016, ausgehend von der 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW): Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2016, Hannover.

Schraudner, Martina. 2010. Diversity im Innovationssystem. Stuttgart: Fraunhofer Verlag.

Stifterverband – Diversity Audit: Vielfalt gestalten. 2018. https://www.stifterverband.org/diversity-audit; (zugegriffen: 27.12.2018).

Tilghman, Shirley M. (2011) Reflecting America: Diversity as an Educational Priority. http://www.princeton.edu/president/tilghman/speeches/20110125/ (zugegriffen 01.01.2019)

Times Higher Education Rankings 2018/19. https://www.timeshighereducation.com/world-university-rankings/university-gottingen (zugegriffen: 27.12.2018).

Universität Göttingen. 2016. Diversitätsstrategie der Georg-August-Universität Göttingen. https://www.uni-goettingen.de/de/diversit%c3%a4tsstrategie+und+charta+der+vielfalt/557113.html; (zugegriffen 27.12.2018).

Universität Göttingen. 2018. http://www.uni-goettingen.de/; (zugegriffen: 27.12.2018).

Wacquant, Loic J. D. 1996. Auf dem Weg zu einer Sozialpraxeologie. Struktur und Logik der Soziologie Pierre Bourdieus. In Reflexive Anthropologie, Hrsg. Pierre Bourdieu und Loic J. D. Wacquant, 17–94. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.

Williams, Damon A. 2013. Strategic Diversity Management. Activating Change and Transformation in Higher Education. Sterling: Stylus Publishing.

Zanoni, Patrizia, Maddy Janssens, Yvonne Benshop und Stella Nkomo. 2010. Editorial: Unpacking diversity, grasping inequality: Rethinking difference through critical perspectives. Organization 17(1):9–29.

Veröffentlicht
2019-06-05
Zitationsvorschlag
[1]
Bührmann, A.D. 2019. Hochschulische Diversitätspolitik – das Auftauchen des ‚Exzellenz-Case‘. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juni 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Die Bearbeitung von Differenz in Organisationen