Weibliche Führungskräfte

Anzeichen für den Abbau androzentrischer Arbeitsstrukturen oder für die Anpassungsleistung der Subjekte?

  • Julia Gruhlich Georg-August-Universität Göttingen
Schlagworte: Weibliche Führungskräfte, Gendered Organization, Karriere, Geschlecht

Abstract

Frauen in Machtpositionen sind nicht mehr gänzlich undenkbar. Gleichwohl bilden weibliche Führungskräfte nach wie vor eine Rarität. In der Frage nach dem Aufstieg einiger weniger Frauen, lassen sich zwei verschiedene Erklärungsansätze polarisieren: Aus voluntaristischer Perspektive und entsprechend eines utilitaristischen Machbarkeitsdenkens ist der geringe Frauenanteil in Führungspositionen eine Frage des fehlenden Wollens oder Könnens der Subjekte. Aus strukturtheoretischer Perspektive wird das Handeln der Individuen durch die Zwänge und Möglichkeiten determiniert, die aus den strukturellen Rahmenbedingungen entstehen. Der geringe Frauenanteil in Führungspositionen wäre demnach das Resultat traditioneller Geschlechterordnung im Privaten, androzentrischer Arbeitsstrukturen und fehlender Fördermechanismen. Der Beitrag unternimmt den Versuch einer Vermittlung zwischen beiden Positionen.

Literaturhinweise

Acker, Joan. 1990. Hierarchies, jobs, bodies: A theory of gendered organizations. Gender and Society 4(2):139–158.

Acker, Joan. 2004. Gender, Capitalism and Globalization. Critical Sociology 30(1):17–41.

Acker, Joan. 2009. From glass ceiling to inequality regimes. Sociologie du travail 51:199–217.

Alemann, Annette von. 2015. Gesellschaftliche Verantwortung und ökonomische Handlungslogik – Deutungsmuster von Führungskräften der deutschen Wirtschaft. Wiesbaden: Springer VS.

Bourdieu, Pierre. 2005. Die Männliche Herrschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Carbone, June und Naomi Cahn. 2013. The Gender/Class Divide: Reproduction, Privilege, and the Workplace. FIU Law Review 8:287–316.

Cremers, Michael. 2012. Boy's Day – Jungen-Zukunftstag: Neue Wege für die Berufsorientierung und im Lebensverlauf von Jungen. Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. https://www.esf.de/portal/SharedDocs/PDFs/DE/Meldung/2013/2013_07_18_expertise.pdf?__blob=publicationFile&v=1 (Zugegriffen: 13. Dezember 2018).

Eck-Philipp, Carola und Angelika Krämer. 2017. Diversity in der Praxis: Die Quote allein reicht nicht. In CSR und Diversity Management. Erfolgreiche Vielfalt in Organisationen, 2. Aufl. Hrsg. Katrin Hansen, 265–277. Wiesbaden: Springer Gabler.

Gottschall, Karin. 1998. Doing Gender While Doing Work? Erkenntnispotentiale konstruktivistischer Perspektiven für eine Analyse des Zusammenhangs von Arbeitsmarkt, Beruf und Geschlecht. In FrauenArbeitsMarkt. Der Beitrag der Frauenforschung zur sozio-ökonomischen Theorieentwicklung, Hrsg. Birgit Geissler, Friederike Maier und Birgt Pfau-Effinger, 63–84. Berlin: Edition Sigma.

Gruhlich, Julia und Birgit Riegraf. 2016a. Zum Zusammenhang von Geselligkeit und Geschlecht. Eine Betrachtung am Beispiel der Wissenschaft. In Von Professorenzirkeln, Studentenkneipen und akademischen Networking. Universitäre Geselligkeiten von der Aufklärung bis zur Gegenwart, Hrsg. Matthias Asche und Dietmar Klenke, 33–49. Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag.

Gruhlich, Julia und Birgit Riegraf. 2016b. Gender und Diversity: Theoretische Überlegungen zur Kategorie Geschlecht und Konsequenzen für Gleichstellungspolitiken. In Handbuch Diversity Kompetenz. Band 2 Gegenstandsbereiche, Hrsg. Tobias Ringeisen und Petia Genkova, 285–296. Wiesbaden: Springer.

Gruhlich, Julia. 2013. Weibliche Topführungskräfte in der Wirtschaft: Stellen diese Weiblichkeiten die hegemoniale Geschlechterordnung in Frage? Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur, Gesellschaft 5(2):63–77.

Gruhlich, Julia. 2016a. Transnationale Unternehmen und Geschlecht. Eine praxeologische Organisationsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.

Gruhlich, Julia. 2016b. Von Car-Guys, Expatriates und Power-Frauen – Empirische Befunde zu Geschlecht und Karrieren im transnationalen Management. In Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften – Diagnosen und Perspektiven, Hrsg. Diana Lengersdorf und Michael Meuser. Weinheim: Beltz-Juventa.

Gruhlich, Julia. 2017. Wer steuert Diversity Management? – Der betriebliche Umsetzungsprozess von Diversity Management am Beispiel eines transnationalen Unternehmens. In Industrielle Beziehungen und Gender. Schwerpunktheft der Industriellen Beziehungen, Hrsg. Ingrid Artus und Britta Rehder, 156–173. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.

Harding, Nancy, Hugh Lee, Jackie Ford und Mark Learmonth. 2011. Leadership and charisma: A desire that cannot speak its name? Human Relations 64(7):927–949.

Heintz, Bettina und Eva Nadai. 1998. Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 27(2):75–93.

Holgersson, Charlotte. 2012. Recruiting Managing Directors: Doing Homosociality. Gender, Work & Organization 20(4):454–466.

Holst, Elke und Martin Friedrich. 2017. Führungskräfte-Monitor 2017. Update 1995-2015. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin, https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.561925.de/diwkompakt_2017-121.pdf (Zugegriffen: 13. Dezember 2018).

Holtz-Bacha, Christina. 2008. Frauen, Politik, Medien: Ist die Macht nun weiblich? In Frauen, Politik und Medien, Hrsg. Christina Holtz-Bacha, 3–24. Wiesbaden: Springer VS.

Hooper, Charlotte. 2000. Masculinities in transition: The case of globalization. In Gender and global restructuring, Hrsg. Marianne H. Marchand und Anne Sisson Runyan, 59–73. London: Routledge.

Hyll, Melanie. 2014. Karriereformen im Wandel. Herausforderungen für Individuen und Organisationen. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.

Jurczyk, Karin. 2007. Ansätze zu einer emanzipatorischen Familienpolitik: Der Siebte Familienbericht. In: WSI-Mitteilungen 10. https://www.boeckler.de/wsimit_2007_10_jurczyk.pdf (Zugegriffen: 13. Dezember 2018).

Kanter, Rosabeth Moss. 1977a. Men and women of the corporation. New York: Basic Books.

Kanter, Rosabeth Moss. 1977b. Some effects of proportions on group life: Skewed sex ratios and responses to token women. American Journal of Sociology 82(5):965–990.

Koppetsch, Cornelia und Sarah Speck. 2015. Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist. Berlin: Suhrkamp Verlag.

Korff, Svea, Navina Roman und Julia Schröder. 2012. Inside the Blackbox – Chancengleichheit in der strukturierten Promotionsförderung? In Einfach Spitze?: Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft, Hrsg. Sandra Beaufays, Heike Kahlert und Anita Engels, 25–57. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Martin, Patricia Yancey. 2003. “Said and Done” Versus “Saying and Doing”: Gendering Practices, Practicing Gender at Work. Gender & Society 17(3):342–366.

Maurer, Elisabeth. 2010. Fragile Freundschaften: Networking und Gender in der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung. Frankfurt am Main/New York: Campus.

McRobbie, Angela. 2016. Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: Springer VS

Oechsle, Mechtild und Thordis Reimer. 2016. Väter zwischen Beruf und Familie. Handlungskrisen, Bewältigungsstrategien und gesellschaftliche Transformationsprozesse. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 41(1):213–237.

Pasero, Ursula. 1995. Dethematisierung von Geschlecht. In Konstruktion von Geschlecht.,Hrsg. Ursula Pasero und Friederike Braun, 50–66. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft.

Pringle, Rosemary. 1989. Secretaries talk. Sexuality, power, and work. London, New York: Verso Books.

Riegraf, Birgit. 2005. „Frauenbereiche“ und „Männerbereiche“: Die Konstruktion von Geschlechterdifferenzen in der Arbeits- und Berufswelt. In Frauen im Militär. Empirische Befunde und Perspektiven zur Integration von Frauen in die Streitkräfte. Hrsg. Jens-Rainer Ahrens, Maja Apelt und Christiane Bender, 134–156. Wiesbaden: VS Verlag.

Rudman, Laurie A., Corinne A. Moss-Racusin, Julie E. Phelan und Sanne Nauts. 2012. Status incongruity and backlash effects: Defending the gender hierarchy motivates prejudice against female leaders. Journal of Experimental Social Psychology 48(1):165–179.

Schlamelcher, Ulrike. Hrsg. 2010. Paradoxien und Widersprüche der Führungskräfterekrutierung. Personalauswahl und Geschlecht. Wiesbaden: VS Verlag.

Scholz, Sylka. 2010. Hegemoniale Weiblichkeit? Hegemoniale Weiblichkeit! Erwägen Wissen Ethik 21(3):369–398.

Statistisches Bundesamt. 2017. Verdienste & Verdienstunterschiede. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VerdiensteArbeitskosten/VerdiensteVerdienstunterschiede/VerdiensteVerdienstunterschiede.html (Zugegriffen: 13. Dezember 2018).

Statistisches Bundesamt. 2018. Arbeitsmarkt auf einen Blick – Deutschland und Europa. Broschüre. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/BroeschuereArbeitsmarktBlick0010022189004.pdf?__blob=publicationFile (Zugegriffen: 13. Dezember 2018).

Tonn, Julia Jane. 2017. Frauen in Führungspositionen. Ursachen der Unterrepräsentanz weiblicher Führungskräfte in Unternehmen. Wiesbaden: Springer VS.

Trenkmann, Jeannette. 2017. Frauen in Führungspositionen der deutschen Privatwirtschaft: Eine institutionensoziologische Analyse organisationaler Gleichstellungspolitik. Wiesbaden: Springer Gabler.

Weissenrieder, Caprice Oona, Regine Graml, Tobais Hagen und Yvonne Ziegler. 2015. Explorative Untersuchung der Unternehmenskultur auf die Karrierechancen von Frauen, Working Paper No. 07, Juli 2015; Frankfurt University of Applied Sciences, https://www.researchgate.net/profile/Caprice_Weissenrieder/publication/280306667_Explorative_Untersuchung_der_Unternehmenskultur_auf_die_Karrierechancen_von_Frauen/links/55b0e6ad08aec0e5f430ddac/Explorative-Untersuchung-der-Unternehmenskultur-auf-die-Karrierechancen-von-Frauen.pdf?origin=publication_detail (Zugegriffen: 13. Dezember 2018).

Wetterer, Angelika. 2002. Strategien der rhetorischen Modernisierung: Gender Mainstreaming, Managing Diversity und die Professionalisierung der Gender-Expertinnen. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 20(3):129–148.

Wilz, Sylvia M. 2004. Organisation: Die Debatte um „Gendered Organizations“. In Handbuch. Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendieck, 443–450. Wiesbaden: VS Verlag.

Wolf, Annett, Jeannette Trenkmann und Lisa Boos. 2017. Unternehmenskultur und der Einfluss auf den Frauenanteil in Führungspositionen – Theoretische Aufarbeitung und empirische Befunde. Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW), Berlin, https://opus4.kobv.de/opus4-htw/files/335/20170706_Unternehmenskultur+und+der+Einfluss+auf+den+Frauenanteil+in+F%C3%BCh....pdf (Zugegriffen: 13. Dezember 2018).

Veröffentlicht
2019-08-19
Zitationsvorschlag
[1]
Gruhlich, J. 2019. Weibliche Führungskräfte. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Aug. 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Against the Odds: Soziologie des ungewöhnlichen Erfolgs