Die Körpersprache der Lüge

Eine Skizze zur Anwendung der filmgestützten Interaktionsanalyse

  • Oliver Dimbath Universität Koblenz-Landau
Schlagworte: Lüge, filmgestützte Interaktionsanalyse, Verlaufskarte, Filmanalyse, Grounded Theory, Theoretical Sampling

Abstract

Der Beitrag untersucht die nonverbalen Verhaltensbegleiter von Lügendarstellungen im Spielfilm. Als Analyseverfahren findet die filmgestütze Interaktionsanalyse in illustrativer Absicht Verwendung.

Literaturhinweise

Dimbath, Oliver. 2013. Methodologischer Voyeurismus. Überlegungen zu einer Neuausrichtung soziologischer Filmanalyse. Soziale Welt 64:401–415.

Dimbath, Oliver und Matthias S. Klaes. 2018. Filmgestützte Interaktionsanalyse als quasi-naturalistische Forschung. In Die Herausforderungen des Films. Soziologische Antworten, Hrsg. Alexander, Geimer, Carsten Heinze und Rainer Winter, 57–74. Wiesbaden: Springer VS.

Dimbath, Oliver, Michael Ernst-Heidenreich und Matthias Roche. 2018. Praxis und Theorie des Theoretical Sampling. Methodologische Überlegungen zum Verfahren einer verlaufsorientierten Fallauswahl. Forum Qualitative Sozialforschung 19: 34 Absätze.

Ekman, Paul. 1988. Gesichtsausdruck und Gefühl. 20 Jahre Forschung von Paul Ekman. Paderborn: Junfermann-Verlag.

Ekman, Paul. 2011. Ich weiss, dass du lügst. Was Gesichter verraten. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Goffman, Erving. 1952. On cooling the mark out: Some aspects of adaptation to failure. Psychiatry 15:451–464.

Goffman, Erving. 1980. Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Goffman, Erving. 1985. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München, Zürich: Piper.

Hettlage, Robert. 2003. Vom Leben in der Lügengesellschaft. In Verleugnen, Vertuschen, Verdrehen. Leben in der Lügengesellschaft. Hrsg. Robert Hettlage, 9–49. Konstanz: UVK.

Knobloch, Clemens. 2014. Was man Sprach- und Kommunikationswissenschaftler über die Lüge fragen darf – und was nicht. Cahiers d’Études Germanique 67:27–44.

Kracauer, Siegfried. 1985. Theorie des Films. Die Errettung der äußeren Wirklichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lenz, Karl. 2006. Paare in Spielfilmen – Paare im Alltag. In Das Kino der Gesellschaft – die Gesellschaft des Kinos. Interdisziplinäre Positionen, Analysen und Zugänge, Hrsg. Manfred Mai und Rainer Winter, 117–147. Köln: Herbert von Halem Verlag.

Lenz, Karl, und Kornelia Sammet. 2003. Beziehungsanfänge als interaktiver Prozess. Eine Analyse anhand von Spielfilmen. In Mediensozialisation. Pädagogische Perspektiven des Aufwachsens in Medienwelten, Hrsg. Karsten, Fritz, Stephan Sting und Ralf Vollbrecht, 221–240. Opladen: Leske + Budrich.

Lotter, Maria-Sibylla (Hg.). 2017. Die Lüge. Texte von der Antike bis in die Gegenwart. Stuttgart: Reclam.

Sacks, Harvey. 1975. Everyone has to lie. In Sociocultural dimensions of language use, Hrsg. Mary Sanches und Ben G. Blount, 57–79. New York: Academic Press.

Simmel, Georg. 1992. Zur Psychologie und Soziologie der Lüge. In Georg Simmel: Aufsätze und Abhandlungen 1984–1900. Gesamtausgabe Band 5, Hrsg. Heinz-Jürgen Dahme und David P. Frisby, 406–419. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Veröffentlicht
2019-06-07
Zitationsvorschlag
[1]
Dimbath, O. 2019. Die Körpersprache der Lüge. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juni 2019).
Rubrik
Ad-Hoc: Doing Deception – theoretische und empirische Perspektiven auf das Zustandekommen von Lügen, Fälschungen und Betrügereien