Optionen empirisch qualifizierter Gegenwartsdiagnostik

Drei Studien im Vergleich

  • Stephan Lorenz
Schlagworte: Grounded Theory, Objektive Hermeneutik, Akteur-Netzwerk-Theorie, Biokonsum, Lebensmittel, Überfluss, Imkerei, Soziale Ausgrenzung, Lebensmitteltafeln

Abstract

Soziologische Gegenwartsdiagnosen sind theoretisch inspirierte Deutungen sozialen Wandels, die bestimmte Kennzeichen und Dynamiken als dominant für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung herausstellen. Qualitative Forschung versucht dagegen, konkreten Detailphänomenen empirisch möglichst umfassend gerecht zu werden. Vor dem Hintergrund dieser gegensätzlichen Perspektiven wird das Thema der Sektionsveranstaltung wie folgt konkretisiert: Wie lassen sich beide Zugänge soziologischer Analyse wechselseitig qualifizieren? Anhand von drei eigenen Studien werden verschiedene Möglichkeiten dafür aufgezeigt. Dabei ist schon vorausgesetzt, dass sich diese Forschung auf neu erscheinende gesellschaftliche Phänomene richtet und damit per se soziale Veränderungen thematisiert. Zum Teil werden bereits auf Basis systematischer empirischer Rekonstruktionen selbst generalisierende Aussagen ermöglicht, die über die thematischen Fallstudien hinausweisen, insbesondere werden aber (methodologisch begründete) Verknüpfungen der Empirie mit vorliegenden theoretischen Modellen und Diagnosen ermöglicht, ohne dabei gegebene Theorien bloß anzuwenden. So erlaubt die systematische empirische Rekonstruktion eines Handlungsfelds in der ersten Studie eine kritische Bewertung der eingeschränkten Perspektiven theoretischer Gegenwartsdiagnosen. Die zweite Studie ermöglicht anhand der empirischen Analysen die konzeptuelle Verknüpfung unterschiedlicher, zum Teil gegenläufiger Gesellschaftsdeutungen und trägt zusammen mit theoretischer Arbeit schließlich eine eigene Gegenwartsdiagnose. Im dritten Fall schließt die Empirie vorliegende theoretische Modelle des Wandels aus und regt damit die Entwicklung eines noch nicht geleisteten Modells an.

Literaturhinweise

Bauman, Zygmunt. 1992. Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust. Hamburg: EVA.

Bauman, Zygmunt. 1995 [1991]. Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt am Main: Fischer.

Bauman, Zygmunt. 2003 [2000]. Flüchtige Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Callon, Michel. 2006 [1986]. Einige Elemente einer Soziologie der Übersetzung. Die Domestikation der Kammmuscheln und der Fischer der St. Brieuc-Bucht. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 135–174. Bielefeld: transcript.

Castel, Robert. 2000 [1995]. Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.

Eder, Klaus. 1988. Die Vergesellschaftung der Natur. Studien zur sozialen Evolution der praktischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Giddens, Anthony. 1996. Leben in einer posttraditionalen Gesellschaft. In Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse, Ulrich Beck, Anthony Giddens und Scott Lash, 113–194. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hildenbrand, Bruno. 1999. Fallrekonstruktive Familienforschung – Anleitungen für die Praxis. Opladen: Leske+Budrich.

Latour, Bruno. 2001 [1999]. Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Lorenz, Stephan. 2005. Natur und Politik der Biolebensmittelwahl. Kulturelle Orientierungen im Konsumalltag. Berlin: wvk. (Online bei SSOAR: http://www.ssoar.info/ssoar/View/?resid=5369, Zugegriffen: 22. Januar 2019)

Lorenz, Stephan. 2007. Unsicherheit und Entscheidung - Vier grundlegende Orientierungsmuster am Beispiel des Biokonsums. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 33:213–235.

Lorenz, Stephan. 2009. Prozeduralität als methodologisches Paradigma – Zur Verfahrensförmigkeit von Methoden [44 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 11, Art. 14. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1001142 (Zugegriffen: 22. Januar 2019).

Lorenz, Stephan. 2012. Tafeln im flexiblen Überfluss. Ambivalenzen sozialen und ökologischen Engagements. Bielefeld: transcript.

Lorenz, Stephan und Kerstin Stark. 2015a. Saving the honeybees in Berlin? A case study of the urban beekeeping boom. Environmental Sociology 1:116–126.

Lorenz, Stephan und Kerstin Stark. 2015b. Die summende Stadt. Zum Stadtimkereitrend in Berlin. In Menschen und Bienen. Ein nachhaltiges Miteinander in Gefahr, Hrsg. Stephan Lorenz und Kerstin Stark, 217–228. München: Oekom.

Oevermann, Ulrich. 2000. Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung, Hrsg. Klaus Kraimer, 58–148. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Paugam, Serge. 2008 [2005]. Die elementaren Formen der Armut. Hamburg: Hamburger Edition.

Schulze, Gerhard. 1992. Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main, New York: Campus.

Stark, Kerstin, Carolin Neubert und Stephan Lorenz. 2016. Fallrekonstruktion und ANT. Erfahrungen mit Datenkombinationen in einem Verfahrensmodell. In Routinen der Krise - Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014, Hrsg. Stephan Lessenich. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband/article/view/176/pdf_95 (Zugegriffen: 22. Januar 2019).

Strauss, Anselm L. 1994. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung. München: W. Fink.

Veröffentlicht
2019-07-09
Zitationsvorschlag
[1]
Lorenz, S. 2019. Optionen empirisch qualifizierter Gegenwartsdiagnostik. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juli 2019).
Rubrik
Sektion Methoden der qualitativen Sozialforschung: Wandel des Sozialen als Gegenstand qualitativer Sozialforschung Teil 2