Langes Leben und generationelle Prägung

Herausforderungen und Chancen im hohen Alter

  • Christine Matter Fachhochschule Nordwestschweiz
Schlagworte: Alter, Generation, Körper, Hochaltrigkeit

Abstract

Durch den Anstieg der Lebenserwartung ist es immer mehr Menschen in westlichen Gesellschaften vergönnt, auf ein langes Leben zurück zu blicken. Dabei präsentiert sich dieses lange Leben auch im Blick zurück meist nicht als gleichförmig dahin fliessender Strom, sondern geprägt durch bestimmte Abschnitte und Zäsuren. Karl Mannheim ist in seiner Schrift zum ‚Problem der Generationen’ (1928) so weit gegangen, eine besondere Phase als für das weitere Leben in ihrer Bedeutung herausragend zu identifizieren. So erfahren Menschen im späten Jugend- bzw. im frühen Erwachsenenalter vor dem Hintergrund spezifischer generationeller Einflüsse eine das weitere Leben prägende Orientierung. Daran anschliessend lassen sich für die Alterssoziologie interessante Fragen stellen: Wie wirken sich generationelle Prägungen im Alter aus? Lassen sich allenfalls spezifische generationelle „Ressourcen“ bzw. Potentiale identifizieren, die im Umgang mit den besonderen Herausforderungen und Zumutungen, welche die gesellschaftliche Entwicklung einem hohen Alter stellt, unterstützend wirken? Lässt sich am Ende eines langen Lebens auf eine im Sinne von Mannheim geprägte generationelle ‚Identität’ zurückgreifen? Der Beitrag verfolgt diese Fragen ausgehend von einem an der Fachhochschule Nordwestschweiz im Rahmen der Strategischen Initiative ‚Alternde Gesellschaft’ 2016-2017 durchgeführten Forschungsprojekt zu körperlichen Grenzerfahrungen angesichts der eigenen Endlichkeit. Die Ergebnisse des Projekts eröffnen Einblicke, wie alte Menschen sich aufgrund ihrer eigenen biographischen Prägung mit den gesellschaftlich breit formulierten Forderungen nach Aktivität im (hohen) Alter auseinandersetzen und aus ihren biographisch-generationellen Erfahrungen auch Sicherheit und Perspektiven gewinnen können.

Literaturhinweise

Alkemeyer, Thomas. 2004. Bewegung und Gesellschaft. Zur „Verkörperung“ des Sozialen und zur Formung des Selbst in Sport und populärer Kultur. In Bewegung. Sozial- und kulturwissenschaftliche Konzepte, Hrsg. Gabriele Klein, 43–78. Bielefeld: transcript.

Berner, Frank, Judith Rossow und Klaus-Peter Schwitzer (Hrsg.). 2012. Individuelle und kulturelle Altersbilder. Expertisen zum Sechsten Altenbericht der Bundesregierung. Band 1. Wiesbaden: VS.

Butler, Judith. 2014 [1997]. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Fischer, Norbert. 2001. Geschichte des Todes in der Neuzeit. Erfurt: Sutton.

Fischer, Norbert. 2010. Sterben und Tod in der Neuzeit. In Sterben und Tod. Geschichte – Theorie – Ethik. Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Héctor Wittwer, Daniel Schäfer und Andreas Frewer, 6–15. Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler.

Göckenjan, Gerd. 2000. Das Alter würdigen. Altersbilder und Bedeutungswandel des Alters. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hazan, Haim. 2011. Gerontological autism: terms of accountability in the cultural study of the category of the Fourth Age. Ageing & Society 31(7):1125–1140.

Mannheim, Karl. 1964 [1928]. Das Problem der Generationen. In Ders., Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk, eingeleitet und herausgegeben von Kurt H. Wolff, 509–565. Berlin, Neuwied: Luchterhand.

Matthes, Joachim. 1985. Karl Mannheims „Das Problem der Generationen“, neu gelesen. Generationen-„Gruppen“ oder „gesellschaftliche Regelung von Zeitlichkeit“? Zeitschrift für Soziologie 14(5):363–372.

Shilling, Chris. 2005. The Body in Culture, Technology and Society. London: Sage.

Veröffentlicht
2019-07-15
Zitationsvorschlag
[1]
Matter, C. 2019. Langes Leben und generationelle Prägung. Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. . 39, (Juli 2019).
Rubrik
Sektion Alter(n) und Gesellschaft: Das lange Leben in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche