Man sollte nicht den Sack schlagen, wenn man den Esel meint

  • Beat Fux
  • A. Doris Baumgartner
Schlagworte: Replik

Abstract

Wir lasen Christian Flecks Beitrag über »Tertiäre Analphabeten« in Heft 2 der Soziologie zunächst mit schmunzelndem Interesse, wohl nicht zuletzt deshalb, weil sich der Grazer Kollege Gedanken über einen Sachverhalt macht, mit dem zwar die Mehrzahl der im Wettkampf um Forschungsmittel Beteiligten Primärerfahrungen gemacht hat, nämlich der unsachlichen Beurteilung im Rahmen von peer-review-Verfahren, wie sie bei wissenschaftlichen Zeitschriften, Preisausschreibungen oder in der Forschungsförderung praktiziert werden, der aber tatsächlich kaum dokumentiert ist.

Literaturhinweise

Coryn, C. L. S., Applegate, E. B., Schröter, D. C., Martens, K. S., McCowen, R. H. 2012: An Evaluation of the Transparency and Overall Quality of Evaluation at the Swiss National Science Foundation: Final Report. Kalamazoo, MI: Western Michigan University, The Evaluation Center. http://www.snf.ch/SiteCollection Documents/Web-News/news-130221-auswahlverfahren-snf-evaluationsbericht.pdf.
Fleck, Ch. 2013: Tertiärer Analphabetismus. Soziologie, 42. Jg., 185–209.
Gräven, G., Gräven, M. 2007: Analphabetismus ist ein Tabu-Thema. Der Standard, 2. Jänner 2007. http://derstandard.at/2362356.
Schweizerischer Nationalfonds 2013. Stellungnahme des SNF zur Evaluation »Transparenz und allgemeine Qualität im Auswahlverfahren des Schweizerischen Nationalfonds«, Bern: SNF. http://www.snf.ch/SiteCollectionDocuments/Web-News/news-130517-snf-stellungnahme-evaluation-auswahlverfahren_d.pdf.
Squazzoni, F., Bravo, G., Takács, K. 2013: Does incentive provision increase the quality of peer review? An experimental study. Research Policy, 42. Jg., 287– 294.
Veröffentlicht
2013-12-01