Politik des Beschweigens

Plädoyer für eine historisch-soziologische Rekonstruktion des Verhältnisses der Soziologie zum Nationalsozialismus

  • Michael Becker
Schlagworte: Nationalsozialismus, Diskussion, Soziologiegeschichte, Heinz Maus

Abstract

Die Debatte um das Verhältnis der Soziologie zum Nationalsozialismus ist zunehmend von Missverständnissen und persönlichen Anschuldigungen geprägt. Zudem mangelt es den bisherigen Diskussionsbeiträgen an einer theoretisch fundierten soziologiegeschichtlichen Forschungsperspektive. Im Anschluss an Demirović wird daher vorgeschlagen, die Soziologie als Feld sozialer Auseinandersetzungen zu verstehen, in dem über das gesellschaftliche Selbstverständnis gestritten wird. Die weitgehende Ausblendung des Nationalsozialismus ist selbst Ergebnis solcher Auseinandersetzungen, die historisch-soziologisch zu rekonstruieren und zu erklären sind. Beispielhaft wird das Wirken des Marburger Soziologen und Horkheimer-Schülers Heinz Maus nachgezeichnet, der sich in der unmittelbaren Nachkriegszeit für eine soziologische Aufarbeitung des Nationalsozialismus einsetzte. Während diese Versuche in der Soziologie auf heftige Abwehr trafen, wurde die Erforschung des Nationalsozialismus zur Aufgabe der neu entstehenden Disziplin Zeitgeschichte erklärt, deren Entwicklung in komparativer Absicht skizziert wird. Die von Stefan Kühl geforderte ›Normalisierung‹ der soziologischen NS-Forschung erinnert an die zeitgeschichtliche Debatte um die Historisierung des Nationalsozialismus; damit stellt sie einen Eingriff in das disziplinäre Selbstverständnis dar, der selbst zu problematisieren ist.

 

The current debate about sociology’s failure to confront the National Socialist past is increasingly characterized by misunderstandings and personal allegations. Moreover, the previous contributions lack a coherent research program to address the history of sociology. The missing reception of National Socialism by professional sociologists is a result of intense conflicts within the field regarding the collective self-images of society. Thus it has to be explained by means of a historical and sociological analysis of academic sociology itself. The efforts Heinz Maus, sociologist from Marburg and proponent of the Frankfurt School’s Critical Theory, to establish critical sociological research on National Socialism in postwar Germany can serve as an example. While these efforts were met with fierce resistance within the German Sociological Association, German historians were officially commissioned to research the National Socialist past. The recently proposed ›normalization‹ (Stefan Kühl) of sociological research on National Socialism, meanwhile, reminds of the Broszat-Friedlander debate about the historization of the NS past. This notion of ›normalization‹ is challenged, as it carries highly problematic implications for the understanding of ›modern‹ society.

Literaturhinweise

Bach, M. 2012: ›Drittes Reich‹ und Soziologie. Was kann die Soziologie zum Verständnis der nationalsozialistischen Führerdiktatur beitragen? Soziologie, 41. Jg., Heft 1, 19–27.
Bauman, Z. 1989: Modernity and the Holocaust. Cambridge: Polity Press.
Becker, M. 2013: »Social scientists, being normal men, will have great difficulties to understand…«. Bemerkungen zur Rezeption der nationalsozialistischen Konzentrationslager in der deutschen Soziologie. In R. Fröhlich, M. Jovanović-Ratković, C. Siebeck, F. Wiedemann (Hg.), Zentrum und Peripherie. Die Wahrnehmung der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Berlin: Metropol, 97–135.
Benseler, F. 1995: Im Elend groß: Heinz Maus. In C. Klingemann, M. Neumann, K.-S. Rehberg, I. Srubar, E. Stölting (Hg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1993, Opladen: Leske + Budrich, 259–261.
Benz, W. 1992: Wissenschaft oder Alibi? Die Etablierung der Zeitgeschichte. In W. H. Pehle, P. Sillem (Hg.), Wissenschaft im geteilten Deutschland. Restauration oder Neubeginn nach 1945? Frankfurt am Main: Fischer, 11–25.
Berg, N. 2003: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen: Wallstein.
Bodemann, Y. M. 1997: Gedächtnisnegativ. Genealogie und Strategien deutscher Erinnerung an Auschwitz. In T. von Trotha (Hg.), Soziologie der Gewalt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 37. Opladen: Westdeutscher Verlag, 357–379.
Broszat, M. 1985: Plädoyer für eine Historisierung des Nationalsozialismus. Merkur, 39. Jg., 373–385.
Broszat, M., Friedländer, S. 1988: Um die »Historisierung des Nationalsozialismus«. Ein Briefwechsel. Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, 36. Jg., Heft 2, 339–372.
Christ, M. 2011: Die Soziologie und das ›Dritte Reich‹. Weshalb Holocaust und Nationalsozialismus in der Soziologie ein Schattendasein führen. Soziologie, 40. Jg., Heft 4, 407–431.
Conrad, S. 1999: Auf der Suche nach der verlorenen Nation. Geschichtsschreibung in Westdeutschland und Japan, 1945–1960. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Cornelißen, C. 2002: Der wiedererstandene Historismus. Nationalgeschichte in der Bundesrepublik der fünziger Jahre. In K. H. Jarausch, M. Sabrow (Hg.), Die historische Meistererzählung. Deutungslinien der deutschen Nationalgeschichte nach 1945. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 78–108.
Cornelißen C. 2009: Erforschung und Erinnerung – Historiker und die zweite Geschichte. In P. Reichel, H. Schmid, P. Steinbach (Hg.), Der Nationalsozialismus – Die zweite Geschichte. Überwindung – Deutung – Erinnerung. München: C. H. Beck, 217–242.
Dahrendorf, R. 1965: Soziologie und Nationalsozialismus. In A. Flitner (Hg.), Deutsches Geistesleben und Nationalsozialismus. Tübingen: Rainer Wunderlich Verlag, 108–124.
Deißler, S. 2013a: Geschichtslosigkeit als Gegenwartsproblem. Ein Schlaglicht auf die epistemologische Dimension der Debatte um den Ort des Nationalsozialismus in der Soziologie. Soziologie, 42. Jg., Heft 2, 127–146.
Deißler, S. 2013b: Schlecht recherchierter Skandal. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 64. Jg., Nr. 111, N4.
Demirović, A. 1999: Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Demirović, A. 2001: Die Herausforderung der Soziologiegeschichte für die Gesellschaftstheorie. In C. Klingemann, M. Neumann, K.-S. Rehberg, I. Srubar, E. Stölting (Hg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1997/98, Opladen: Leske + Budrich, 91–103.
Demirović, A. 2012: Heinz Maus oder die Genealogie der Kritischen Theorie. In M. Völk, O. Römer, S. Schreull, C. Spiegelberg, F. Schmitt, M. Lückhoff, D. Nax (Hg.), »…wenn die Stunde es zuläßt«. Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie. Münster: Westfälisches Dampfboot, 22–47.
Dubiel, H. 1988: Kommentar zu Leo Löwenthals »Individuum und Terror«. In D. Diner (Hg.), Zivilisationsbruch. Denken nach Auschwitz. Frankfurt am Main: Fischer, 26–29.
Endreß, M. 2001: Zur Historizität soziologischer Gegenstände und ihren Implikationen für eine wissenssoziologische Konzeptualisierung von Soziologiegeschichte. In C. Klingemann, M. Neumann, K.-S. Rehberg, I. Srubar, E. Stölting (Hg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1997/98, Opladen: Leske + Budrich, 65–90.
Faulenbach, B. 1985: Der »deutsche Weg« aus der Sicht des Exils. Zum Urteil emigrierter Historiker. Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch. Band 3. Gedanken an Deutschland im Exil und andere Themen. München: edition text + kritik, 11–30.
Fleck, C. 1999: Für eine soziologische Geschichte der Soziologie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 24. Jg., Heft 2, 52–65.
Friedländer, S. 1987: Überlegungen zur Historisierung des Nationalsozialismus. In D. Diner (Hg.), Ist der Nationalsozialismus Geschichte? Zu Historisierung und Historikerstreit. Frankfurt am Main: Fischer, 34–50.
Greven, M. Th., van de Moetter, G. 1981: Vita Constructa. Ein Versuch, die Wahrnehmung von Heinz Maus mit seinem Werk in Einklang zu bringen. In H. Maus, Die Traumhölle des Justemilieu. Eine Erinnerung an die Aufgaben der Kritischen Theorie. Herausgegeben von M. Th. Greven und G. van de Moetter. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt, 7–41.
Herbert, U. 1998: Vernichtungspolitik. Neue Antworten und Fragen zur Geschichte des »Holocaust«. In U. Herbert (Hg.), Nationalsozialistische Vernichtungspolitik 1939–1945. Neue Forschungen und Kontroversen. Frankfurt am Main: Fischer, 9–66.
Herrfahrdt, H. 1949: Diskussion über Terror. In Verhandlungen des Neunten Deutschen Soziologentages vom 9. bis 12. August 1948 in Worms. Vorträge und Diskussionen. Tübingen: Verlag J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), 134.
Herz, T. 1987: Nur ein Historikerstreit? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39. Jg., Heft 3, 560–570.
Iggers, G. 1974: Die deutschen Historiker in der Emigration. In B. Faulenbach (Hg.), Geschichtswissenschaft in Deutschland. Traditionelle Positionen und gegenwärtige Aufgaben. München: C. H. Beck, 97–111.
Kaesler, D. 1997: Soziologie und Nationalsozialismus. Über den öffentlichen Gebrauch der Historie. Soziologie, 26. Jg., Heft 3, 20–32.
Kautsky, B. 1949: Terror. In Verhandlungen des Neunten Deutschen Soziologentages vom 9. bis 12. August 1948 in Worms. Vorträge und Diskussionen. Tübingen: Verlag J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), 98–111.
Kautsky, B. 1961 [1946]: Teufel und Verdammte. Erfahrungen und Erkenntnisse aus sieben Jahren in deutschen Konzentrationslagern. Wien: Verlag der Wiener Volksbuchhandlung.
Klingemann, C. 1997: Der Oberförster jagt den Nazijäger. Rufmord als letztes Mittel der Vergangenheitsbewältigung. Soziologie, 26. Jg., Heft 3, 33–51.
Klingemann, C. 2008: Akademische Vergangenheitspolitik als Selektionsprozess. In K.-S. Rehberg (Hg.), Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt am Main: Campus, 3342–3352 [CD-ROM].
Kogon, E. 1949: Terror. In Verhandlungen des Neunten Deutschen Soziologentages vom 9. bis 12. August 1948 in Worms. Vorträge und Diskussionen. Tübingen: Verlag J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), 112–131.
Kogon, E. 1959 [1946]: Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager. Fünfte vollständige und erweitere Auflage. Frankfurt am Main: EVA.
Kruse, V 2001: Wozu Soziologiegeschichte? Das Beispiel der deutschen historischen Soziologie. In C. Klingemann, M. Neumann, K.-S. Rehberg, I. Srubar, E. Stölting (Hg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1997/98, Opladen: Leske + Budrich, 105–114.
Kühl, S. 2013a: Ein letzter kläglicher Versuch der Verdrängung. Zur Diskussion über den Ort des Nationalsozialismus in der Soziologie. Working Paper 5/2013, www.uni-bielefeld.de/soz/forschung/orgsoz/Stefan_Kuehl/workingpapers.html, letzter Aufruf 14. Mai 2014.
Kühl, S. 2013b: Im Prinzip ganz einfach. Zur Klärung des Verhältnisses der Soziologie zum Nationalsozialismus. Working Paper 6/2013, www.uni-bielefeld.de/soz/forschung/orgsoz/Stefan_Kuehl/workingpapers.html, letzter Aufruf 14. Mai 2014.
Kühl, S. 2013c: Ein letzter kläglicher Versuch der Verdrängung. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 64. Jg., Nr. 106, N4.
Kulka, O. D. 1985: Die deutsche Geschichtsschreibung über den Nationalsozialismus und die »Endlösung«. Tendenzen und Entwicklungsphasen 1924–1984. Historische Zeitschrift, Bd. 240, Heft 3, 599–640.
Kwiet, K. 1989: Die NS-Zeit in der westdeutschen Forschung 1945–1961. In E. Schulin (Hg.), Deutsche Geschichtswissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg (1945–1965). München: R. Oldenbourg, 181–198.
Lepsius, M. R. 1969: Demokratie in Deutschland als historisch-soziologisches Problem. In T. W. Adorno (Hg.), Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft? Verhandlungen des 16. Deutschen Soziologentages. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 197–213.
Löwenthal, L. 1988: Individuum und Terror. In D. Diner (Hg.), Zivilisationsbruch. Denken nach Auschwitz. Frankfurt am Main: Fischer, 15–25.
Maus, H. 1947: Der Achte Deutsche Soziologentag. Die Umschau – Internationale Revue, 2. Jg., Heft 1, 85–97.
Maus, H. 1948: Kommentar zum Vortrag von Leopold von Wiese. In Verhandlungen des Achten Deutschen Soziologentages vom 19. bis 21. September 1946 in Frankfurt am Main. Tübingen: Verlag J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), 43–45.
Maus, H. 1959: Bericht über die Soziologie in Deutschland 1933 bis 1945. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 11. Jg., Heft 1, 72–99.
Maus, H. 1981: Kritik am Justemilieu. Eine sozialphilosophische Studie über Schopenhauer. In H. Maus, Die Traumhölle des Justemilieu. Eine Erinnerung an die Aufgaben der Kritischen Theorie. Herausgegeben von M. Th. Greven und G. van de Moetter. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt, 42–242.
Maus, H. 1995: Philosophen, Soziologen. In C. Klingemann, M. Neumann, K.-S. Rehberg, I. Srubar, E. Stölting (Hg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1993, Opladen: Leske + Budrich, 297–300.
Mayntz, R. 2013: Kein Fall von Vernachlässigung. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 64. Jg., Nr. 111, N4.
Meinecke, F. 1946: Die deutsche Katastrophe. Betrachtungen und Erinnerungen. Wiesbaden: Brockhaus.
Merz-Benz, P.-U. 2003: Soziologiegeschichte als Selbstexplikation der Soziologie. In B. Orth, T. Schwietring, J. Weiß (Hg.), Soziologische Forschung: Stand und Perspektiven. Ein Handbuch. Opladen: Leske + Budrich, 505–522.
Moebius, S. 2004: Praxis der Soziologiegeschichte. Hamburg: Dr. Kovač.
Peter, L. 2001: Warum und wie betreibt man Soziologiegeschichte? In C. Klingemann, M. Neumann, K.-S. Rehberg, I. Srubar, E. Stölting (Hg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1997/98, Opladen: Leske + Budrich, 9–64.
Pollock, F. 1955: Gruppenexperiment. Ein Studienbericht. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.
Ritter, G. 1948: Europa und die deutsche Frage. Betrachtungen über die geschichtliche Eigenart des deutschen Staatsdenkens. München: Münchner Verlag.
Römer, O., Lückhoff, M., Nax, D., Spiegelberg, C. 2012: Eine andere Soziologie. Zwischen Arbeitswissenschaft, Soziographie und kritischer Gesellschaftstheorie. In M. Völk, O. Römer, S. Schreull, C. Spiegelberg, F. Schmitt, M. Lückhoff, D. Nax (Hg.), »…wenn die Stunde es zuläßt«. Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie. Münster: Westfälisches Dampfboot, 106–128.
Schauer, A., van Dyk, S. 2010: Die DGS und der Nationalsozialismus. Soziologie, 39. Jg., Heft 4, 411–424.
Schulze, W. 1993: Deutsche Geschichtswissenschaft nach 1945. München: dtv.
Schulze, W., Helm, G., Ott, T. 2000: Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Beobachtungen und Überlegungen zu einer Debatte. In W. Schulze, O. G. Oexle (Hg.), Deutsche Historiker im Nationalsozialismus, Frankfurt am Main: Fischer, 11–48.
Schulze, W., Oexle, O. G. 2000 (Hg.): Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main: Fischer.
Stapelfeldt, G. 2009: Zur deutschen Ideologie. Soziologische Theorie und gesellschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland. Münster: LIT Verlag.
van de Moetter, G. 1995: Heinz Maus – Kommentierte Materialien aus dem Nachlaß. In C. Klingemann, M. Neumann, K.-S. Rehberg, I. Srubar, E. Stölting (Hg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1993, Opladen: Leske + Budrich, 257–321.
van de Moetter, G. 1996: Flaschenpost einer verschollenen Kritischen Theorie. Briefwechsel zwischen Max Horkheimer und Heinz Maus 1946–1951. In C. Klingemann, M. Neumann, K.-S. Rehberg, I. Srubar, E. Stölting (Hg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1994, Opladen: Leske + Budrich, 227–276.
Völk, M., Römer, O., Schreull, S., Spiegelberg, C., Schmitt, F., Lückhoff, M., Nax, D. (Hg.), »…wenn die Stunde es zuläßt«. Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie. Münster: Westfälisches Dampfboot.
von Wiese, L. 1948a: Die gegenwärtige Situation, soziologisch betrachtet. In Verhandlungen des Achten Deutschen Soziologentages vom 19. bis 21. September 1946 in Frankfurt am Main. Tübingen: Verlag J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), 20–41.
von Wiese, L. 1948b: Nach abermals zwölf Jahren. Kölner Zeitschrift für Soziologie, 1. Jg., Heft 1, 1–4.
von Wiese, L 1948c: Erstes Vorwort. In Verhandlungen des Achten Deutschen Soziologentages vom 19. bis 21. September 1946 in Frankfurt am Main. Tübingen: Verlag J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), 1–6.
Weyer, J. 1984: Westdeutsche Soziologie 1945–1960. Deutsche Kontinuitäten und nordamerikanischer Einfluß. Berlin: Duncker & Humblot.
Weyer, J. 1986: Der ›Bürgerkrieg in der Soziologie‹. Die westdeutsche Soziologie zwischen Amerikanisierung und Restauration. In S. Papcke (Hg.), Ordnung und Theorie. Beiträge zur Geschichte der Soziologie in Deutschland. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 280–304.
Veröffentlicht
2014-07-01