Form und Medium der Digitalisierung

  • Dirk Baecker Universität Witten/Herdecke (ab Mai 2015)
Schlagworte: Digitalisierung, soziologische Theorie, strukturelle Kopplung, Systemtheorie, Form

Abstract

Der Beitrag schlägt einen soziologischen Begriff der Digitalisierung vor, der im Anschluss an Niklas Luhmann von einer Theorie der strukturellen Kopplung verschiedener Typen von Systemen ausgeht. Dies hat den Vorteil, dass Strukturen der Digitalisierung im Medium von technischen Systemen mit Strukturen der Kopplung im Medium von sozialen und psychischen Systemen verglichen werden können. Der Beitrag sucht den Anschluss an eine Theorie digitaler Objekte, die als Formen im Medium von Schnittstellen analysiert werden können. Mithilfe des Formbegriffs von George Spencer-Brown findet diese Theorie der Digitalisierung zurück zur Frage nach den Unterscheidungen, die eine analoge Umwelt digitalisieren, das heißt in diskrete Werte übersetzen, die untereinander geordnet, verschaltet und verrechnet werden können. Für die soziologische Forschung bedeuten diese Überlegungen, dass eine Theorie der Digitalisierung nur ausgearbeitet werden kann, wenn sie ein größeres Augenmerk auf die Strukturen hat, die es organischen, neuronalen, psychischen, sozialen und technischen Systemen ermöglichen, sich im Medium der wechselseitigen Konfrontation mit Komplexität zu synchronisieren.

Literaturhinweise

Amoore, Louise. 2011. Data derivatives: On the emergence of a security risk calculus for our time. Theory, Culture & Society 28:24–43.

Arlt, Fabian und Hans-Jürgen Arlt. 2020. Spielen ist unwahrscheinlich: Eine Theorie der ludischen Aktion. Wiesbaden: Springer VS.

Arlt, Hans-Jürgen und Rainer Zech. 2015. Arbeit und Muße: Ein Plädoyer für den Abschied vom Arbeitskult. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Ash, James. 2018. Phase Media: Space, time and the politics of smart objects. New York: Bloomsbury.

Ashby, W. Ross. 1958. Requisite variety and its implications for the control of complex systems. Cybernetica 1(2):83–99.

Bächle, Thomas. 2016. Digitales Wissen, Daten und Überwachung zur Einführung. Hamburg: Junius.

Baecker, Dirk. 2001. Kapital als strukturelle Kopplung. Soziale Systeme: Zeitschrift für soziologische Theorie 7:314–327 (wiederabgedruckt in ders. 2020. Wozu Wirtschaft?, 245–262. Marburg: Metropolis).

Baecker, Dirk. 2007a. Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Baecker, Dirk. 2007b. Communication with computers, or how next society calls for an understanding of temporal form. Soziale Systeme 13(1–2):409–420.

Baecker, Dirk. 2018. 4.0 oder Die Lücke die der Rechner lässt. Leipzig: Merve.

Baecker, Dirk. 2019. Intelligenz, künstlich und komplex. Leipzig: Merve.

Bahr, Hans-Dieter. 1983. Über den Umgang mit Maschinen. Tübingen: Konkursbuchverlag Claudia Gehrke.

Bateson, Gregory. 1982. Geist und Natur: Eine notwendige Einheit. dt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Calvo, Rafael A., Sidney K. D‘Mello, Jonathan Gratch und Arvid Kappas (Hrsg.). 2014. The Oxford handbook of affective computing. Oxford: Oxford University Press.

Couldry, Nick und Jannis Kallinikos. 2017. Ontology. In The Sage handbook of social media, Hrsg. Jean Burgess, Alice Marwick und Thomas Poell, 146–159. London: Sage.

Coy, Wolfgang. 2008. Auf dem Weg zum „finalen Interface“: Ein medienhistorischer Essay. In Mensch-Computer-Interface: Zur Geschichte und Zukunft der Computerbedienung, Hrsg. Hans Dieter Hellige, 309–321. Bielefeld: transcript.

Derrida, Jacques. 2004. Die différance. In ders., Die différance: Ausgewählte Texte, dt., 110–149. Stuttgart: Reclam.

Dourish, Paul, 2001. Where the action is: The foundations of embodied interaction. Cambridge, MA: MIT Press.

Dourish, Paul, 2017. The stuff of bits: An essay on the materialities of information. Cambridge, MA: MIT Press.

Drucker, Peter. 2002. Managing in the next society. New York: St. Martin’s Griffin.

Esposito, Elena. 1993. Der Computer als Medium und als Maschine. Zeitschrift für Soziologie 22:338–354.

Esposito, Elena. 2001. Strukturelle Kopplung mit unsichtbaren Maschinen. Soziale Systeme 7:241–252.

Esposito, Elena. 2017. Artificial communication? The production of contingency by algorithms. Zeitschrift für Soziologie 46(4):249–256.

Fischer, Philipp, et al. 2020. Datennaturen: Ein Gespräch zwischen Biologie, Kunst, Wissenschaftstheorie und geschichte. Zürich: diaphanes.

Flyverbom, Mikkel und John Murray. 2018. Datastructuring: Organizing and curating digital traces into action. Big Data & Society 5(2):1–12.

Galloway, Alexander R. 2004. Protocol: How control exists after centralization. Cambridge, MA: MIT Press.

Galloway, Alexander und Eugene Thacker. 2007. The exploit: A theory of networks. Minneapolis, MN: Minnesota University Press.

Glanville, Ranulph. 1980. The architecture of the computable. Design Studies 1(4): 17–225.

Godart, Frédéric C. und Harrison C. White. 2010. Switchings under uncertainty: The coming and becoming of meanings. Poetics 38(6):567–586.

Günther, Gotthard. 1979. Analog-Prinzip, Digital-Maschine und Mehrwertigkeit. In ders., Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik, Bd 2, 123–133. Hamburg: Meiner.

Häußling, Roger. 2017. Zur Genese und Wirkungsweise der Digitalisierung. futur 2 Magazin 02.

Häußling, Roger. 2020. Daten als Schnittstellen zwischen algorithmischen und sozialen Prozessen: Konzeptuelle Überlegungen zu einer Relationalen Techniksoziologie der Datafizierung in der digitalen Sphäre. In Soziologie des Digitalen – Digitale Soziologie? Soziale Welt, Sonderband 23. Hrsg. Sabine Maasen und Jan-Hendrik Passoth, 134–150. Baden-Baden: Nomos.

Heider, Fritz. 2005 [1926]. Ding und Medium. Nachdruck Berlin: Kulturverlag Kadmos.

Hornbæk, Kasper und Antti Oulasvirta. 2017. What is interaction? Proceedings of the 2017 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems, New York: ACM, 5040–5052.

Houben, Daniel und Bianca Prietl (Hrsg.). 2018. Datengesellschaft: Einsichten in die Datafizierung des Sozialen. Bielefeld: transcript.

Hui, Yuk. 2012. What is a digital object? Metaphilosophy 43(4):380–395.

Hui, Yuk. 2016. On the existence of digital objects. Minneapolis, MN: Minnesota University Press.

Joerges, Bernward. 1979. Überlegungen zu einer Soziologie der Sachverhältnisse. Leviathan 7:125–137.

Joerges, Bernward. 1989. Soziologie und Maschinerie: Vorschläge zu einer „realistischen“ Techniksoziologie. In Technik als sozialer Prozeß, Hrsg. Peter Weingart, 44–89. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kallinikos, Jannis, Aleksi Aaltonen und Attila Marton. 2010. A theory of digital objects. First Monday: Peer-Reviewed Journal on the Internet 15:6–7.

Kittler, Friedrich. 1998. Daten – Zahlen – Codes: Vortrag. Leipzig: Institut für Buchkunst.

Linde, Hans. 1972. Sachdominanz in Sozialstrukturen. Tübingen: Mohr.

Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 1990. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 1993. Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 1995a. Probleme mit operativer Schließung. In ders., Soziologische Aufklärung 6: Die Soziologie und der Mensch, 12–24. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Luhmann, Niklas. 1995b. Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas, 1995c. Über Natur. In ders., Gesellschaftsstruktur und Semantik: Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd 4. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 2017a. Das Risiko der Kausalität. In ders., Die Kontrolle von Intransparenz, 46–64. Berlin: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 2017b. Die Kontrolle von Intransparenz. In ders., Die Kontrolle von Intransparenz, 96–120. Berlin: Suhrkamp.

Maasen, Sabine und Jan-Hendrik Passoth (Hrsg.). 2020. Soziologie des Digitalen – Digitale Soziologie? Soziale Welt, Sonderband 23. Baden-Baden: Nomos.

Mämecke, Thorben, Jan-Hendrik Passoth und Josef Wehner (Hrsg.). 2018. Bedeutende Daten: Modelle, Verfahren und Praxis der Vermessung und Verdatung im Netz. Wiesbaden: Springer VS.

Maturana, Humberto R. 1982. Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit: Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie. dt. Braunschweig: Vieweg.

Maturana, Humberto R. und Gloria D. Guiloff. 1980. The quest for the intelligence of intelligence. Journal of Social and Biological Structure 3:135–148.

Nake, Frieder. 2001. Das algorithmische Zeichen. In Wirtschaft und Wissenschaft in der Network Economy: Visionen und Wirklichkeit, Bd II, Hrsg. Kurt Bauknecht, Wilfried Brauer und Thomas A. Mück, 736–742. Wien: Universität Wien.

Nake, Frieder. 2008. Surface, interface, subface: Three cases of interaction and one concept. In Paradoxes of Interactivity, Hrsg. Uwe Seifert, Jin Hyun Kim und Anthony Moore, 92–109. Bielefeld: transcript.

Nassehi, Armin. 2019. Muster: Theorie der digitalen Gesellschaft. München: C.H. Beck.

Parsons, Talcott. 1978. A paradigm of the human condition. In ders., Action Theory and the Human Condition, 352–433. New York: Free Press.

Pentland, Alex. 2014. Social physics: How good ideas spread – the lessons from a new science. New York: Penguin Press.

Picard, Rosaling. 1997. Affective computing. Cambridge, MA: MIT Press.

Rammert, Werner und Ingo Schulz-Schaeffer. 2002. Technik und Handeln: Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Abläufe einstellt. In Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik, Hrsg. Werner Rammert und Ingo Schulz-Schaeffer, 11–64. Frankfurt am Main: Campus.

Rennstam, Jens. 2012. Object-Control: A study of technologically dense knowledge work. Organization Studies 33(8):1071–1090.

Simon, Herbert A. 1981. The sciences of the artificial. 2. Aufl. Cambridge, MA: MIT Press.

Simondon, Gilbert. 2012 [1958]. Die Existenzweise technischer Objekte. dt. Zürich: diaphanes.

Spencer-Brown, George. 2008 [1969]. Laws of form. 5., intern. Ausg. Leipzig: Bohmeier.

Süssenguth, Florian (Hrsg.). 2015. Die Gesellschaft der Daten: Über die digitale Transformation der sozialen Ordnung. Bielefeld: transcript.

Sutter, Barbara und Sabine Maasen. 2020. Die Neuerfindung der Soziologie in einer, für eine und mit einer sich digitalisierende(n) Gesellschaft. In Soziologie des Digitalen – Digitale Soziologie? Soziale Welt, Sonderband 23, Hrsg. Sabine Maasen und Jan-Hendrik Passoth, 73–89. Baden-Baden: Nomos.

von Neumann, John. 1958. The computer and the brain. New Haven, CN: Yale University Press.

Watzlawick, Paul, Janet H. Beavin und Don D. Jackson. 1969. Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.

White, Harrison C. 1992. Identity and control: A structural theory of action. Princeton, NJ: Princeton University Press (2., überarb, Aufl. unter dem Titel Identity and control: How social formations emerge. Princeton, NJ: Princeton University Press, 2008).

White, Harrison C., Jan Fuhse, Matthias Thiemann und Larissa Buchholz. 2007. Networks and switchings: Styles and meaning. Soziale Systeme 13(1–2):543–555.

Wilden, Anthony. 1972. System and structure: Essays in communication and exchange. London: Tavistock.

Wittgenstein, Ludwig. 1963. Tractatus logico-philosophicus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Yoo, Youngjin. 2012. Digital materiality and the emergence of an evolutionary science of the artificial. In Materiality and organizing: Social interaction in a material world, Hrsg. Paul Leonardi, Bonnie Nardi und Jannis Kallinikos, 134–154. Oxford: Oxford UP.

Veröffentlicht
2021-08-02
Rubrik
Sektion Soziologische Theorie: Medienevolution und Digitalisierung