Das präemptive Zeitregime der Sorge um Kinder

  • Michael Wutzler Universität Siegen
Schlagworte: Kindeswohl, Zeitregime, Sorge, Kontrolle, Prävention

Abstract

Das Kindsein wird durch eine besondere Verwundbarkeit gekennzeichnet. Zugleich beschreibt die Lebensphase der Kindheit einen Raum von Entwicklungspotenzialen. Dieses Entwicklungsparadigma basiert auf der Transformation gesellschaftlicher Zeitstrukturen zu einer possibilistischen Zukunftskonzeption. Die Abhängigkeit von Kindern wird hinsichtlich der zugeschriebenen Aspekte der Verwundbarkeit und Entwicklungsfähigkeit festgehalten. Die Bedingungen der Sorge um Kinder erwachsen dabei aus der historisch situierten Problematisierung des Kindeswohls.

In den vergangenen Jahrzehnten kam es zu einer tiefgreifenden Umgestaltung der Ordnung der Sorge um Kinder. An die Stelle geschlossener Standards (u. a. heteronormative Kleinfamilie), hinsichtlich derer die Sorge gegenwartsbezogen und defizitorientiert abgeglichen wird, tritt ein offenes Gefährdungspotenzial, hinsichtlich welchem die Sorge zukunftsbezogen flexibel organisiert wird. Mit diesem Wandel des Wissensregimes um das Kindeswohl geht ein Wandel des Verhältnisses und der Grenzziehungen sorgender Institutionen einher. Prävention ist dabei ein elementarer Aspekt der Transformation der Ordnung der Sorge von disziplinierenden zu vorwiegend kooperativen Techniken.

Präventives Vorgehen basiert darauf, dass Gefährdungen frühzeitig begegnet wird. Die kooperative und präventive Sorge ist ein dauerhaftes Arrangement. Prävention fordert die Eigenverantwortung aller engagierten Sorgenden kooperativ ein. Dabei ist Prävention nicht nur schadenvermeidend, sondern zugleich entwicklungsfördernd. Versteht man Prävention einseitig als repressive Intervention, verkürzt dies den Charakter präventiven Handelns. Mittels Prävention sollen nicht nur Gefahren für Kinder abgewehrt, sondern generativ zugleich Ressourcen freigelegt und Entwicklungspotenziale verwirklicht werden. Derart wird ein neues Zeitregime des Sorgens deutlich, dass zu einer präemptiven Zeitkonzeption übergeht, „die auf eine Art von antizipatorischer Deduktion der Zukunft, die in der Gegenwart wirksam ist, verweist" (Avanessian und Malik 2016).

Im Beitrag werden die wesentlichen Facetten des Imperativs kooperativer Sorge rekonstruiert, die zentrale Stellung, die präventive Strategien dabei einnehmen, aufgezeigt und die wirklichkeitsverändernden Effekte des damit einhergehenden präemptiven Zeitregimes der Sorge um Kinder diskutiert.

 

Literaturhinweise

Andresen, Sabine, Claus Koch und Julia König, Hrsg. 2015. Vulnerable Kinder. Interdisziplinäre Annäherungen. Wiesbaden: VS.

Archard, David. 2015. Children. Rights and childhood. London und New York: Routledge.

Avanessian, Armen und Suhail Malik. 2016. Der Zeitkomplex. In Der Zeitkomplex Post-contemporary, Hrsg. dies., 7–36. Berlin: Merve.

Bell, Vikki.1993. Governing childhood: neo-liberalism and the law. Economy and Society 22(3):390–405.

Ben-Arieh, Asher. 2014. Social policy and the changing concept of child well-being. The role of Inter-national studies and children as active participants. Zeitschrift für Pädagogik 60(3):569–581.

Biesel, Kay, Felix Brandhorst, Regina Rätz und Hans-Ullrich Krause. 2019. Deutschland schützt seine Kinder! Eine Streitschrift zum Kinderschutz. Bielefeld: transcript.

Böllert, Karin. 2018. Einleitung: Kinder- und Jugendhilfe – Entwicklungen und Herausforderungen einer unübersichtlichen sozialen Infrastruktur. In Kompendium Kinder- und Jugendhilfe, Hrsg. dies, 3–62. Wiesbaden: VS.

Bröckling, Ulrich. 2004. Prävention. In Glossar der Gegenwart, Hrsg. ders., Susanne Krasmann und Thomas Lemke, 210–215. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bröckling, Ulrich. 2012. Dispositive der Vorbeugung: Gefahrenabwehr, Resilienz, Precaution. In Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr, Hrsg. Christopher Daase, Philipp Offermann, Valentin Rauer, 93–108. Frankfurt am Main: Campus.

Bröckling, Ulrich. 2017. Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Suhrkamp: Berlin.

Bröckling, Ulrich und Tobias Peter. 2014. Mobilisieren und Optimieren. Exzellenz und Egalität als hegemoniale Diskurse im Erziehungssystem. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 17(3):129–147.

Canella, Gaile S. 2003. Child Welfare in the United States. The construction of gendered, oppositional dis-course(s). In Governing Children, Families, and Education. Restructuring the Welfare State, Hrsg. Marianne N. Bloch, Kerstin Holmlund, Ingeborg Moqvist und Thomas S. Popkewitz, 173–193. New York: Palgrave.

Cierpka, Manfred. 2005. Besser vorsorgen als nachsorgen. Möglichkeiten der psychosozialen Prävention. In Möglichkeiten der Gewaltprävention, Hrsg. ders, 59–85. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Conti, Gabriella und James J. Heckman. 2014. Economics of Child Well-Being. In Handbook of Child Well-Being. Theories, Methods and Policies in Global Perspective, Hrsg. Asher Ben-Arieh, Ferran Casas, Ivar Frønes, Jill E. Korbin, 363–401. Dordrecht u.a.: Springer.

Deleuze, Gilles. 1993. Postskriptum über die Kontrollgesellschaft. In Unterhandlungen. 1972-1990, Hrsg. ders., 254–262. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Dollinger, Bernd. 2006. Prävention. Unintendierte Nebenfolgen guter Absichten. In Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar, Hrsg. ders. und Jürgen Raithel, 145–154. Wiesbaden: VS.

Donzelot, Jacques. 1980. Die Ordnung der Familie. Frankfurt am Main: Suhrkamp

Esposito, Elena. 2016. Die Konstruktion von Unberechenbarkeit. In Der Zeitkomplex Postcontemporary, Hrsg. Armen Avanessian und Suhail Malik, 37–42. Berlin: Merve.

Eßer, Florian. 2014. Das Glück das nie wiederkehrt – Well-being in historisch-systematischer Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik 60(3):505–519.

Fegert, Jörg M., Ute Ziegenhain und Heiner Fangerau. 2010. Problematische Kinderschutzverläufe. Mediale Skandalisierung, fachliche Fehlanalyse und Strategien zur Verbesserung des Kinderschutzes. Weinheim/München: Juventa.

Foucault, Michel. 1983. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel. 2003. Die Gesundheitspolitik im 18. Jahrhundert. In Dits et Ecrits. Dritter Band, 19–37. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel. 2005a. Polemik, Politik und Problematisierung. In Dits et Ecrits. Vierter Band, 724–734. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel. 2005b. Die Macht der Psychiatrie. Vorlesungen am Collége de France 1973-1974. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel. 2005c. Was ist Aufklärung? In Dits et Ecrits. Vierter Band, 687–707. Frankfurt am Main: Suhr-kamp.

Foucault, Michel. 2005d. Subjekt und Macht. In Dits et Ecrits, Vierter Band, 269–294. Frankfurt am Main: Suhr-kamp.

Foucault, Michel. 2007. Die Anormalen. Vorlesungen am Collége de France 1974–1975. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Franzheld, Tobias. 2013. Eine Ethnographie der Sprachpraxis bei Kindeswohlgefährdung und ihre Bedeutung für einen interdisziplinären Kinderschutz. Soziale Passagen 1(5):77–96.

Han, Byung-Chul. 2013. Transparenzgesellschaft. Berlin: MSB.

Hammerschmidt, Peter, Sascha Weber und Bernd Seidenstücker. 2017. Soziale Arbeit – die Geschichte. Opladen u.a.: Barbara Budrich.

Hänzi, Denis. 2015. Verheißungsvolle Potenziale. Ein neues Ideal der zukunftssicheren (Selbst-)Investition? Berliner Journal für Soziologie 25(1-2):215–236.

Hein, Stephan, Günther Robert und Thomas Drößler. 2011. Sprachlose Pädagogik? – Zur Diskrepanz von Präventionsprogrammatik, pädagogischem Selbstverständnis und pädagogischer Arbeitspraxis. In Aufwachsen in Dialog und sozialer Verantwortung, Hrsg. Günther Robert, Kristin Pfeifer und Thomas Drößler, 95–118. Wiesbaden: VS.

Honig, Michael-Sebastian. 1999. Entwurf einer Theorie der Kindheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Höynck, Theresia und Monika Haug. 2012. Kindeswohlgefährdung – Rechtliche Konturen eines schillernden Begriffs. In Rationalitäten des Kinderschutzes. Kindeswohl und soziale Interventionen aus pluraler Perspektive, Hrsg. Thomas Marthaler et al., 19–45. Wiesbaden: VS.

Kelle, Helga. 2013. Normierung und Normalisierung der Kindheit. Zur (Un)Unterscheidbarkeit und Bestimmung der Begriffe. In Normierung und Normalisierung der Kindheit, Hrsg. dies. und Johanna Mierendorff, 15–37. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Klinger, Cornelia. 2014. Selbst- und Lebenssorge als Gegenstand sozialphilosophischer Reflexion auf die Moderne. In Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Care: Work, Relations, Regimes, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Hildegard Theobald, 21–41. Baden-Baden: Nomos.

Künstler, Sophie. 2015. Die „Kinder der Anderen“. Eine diskursanalytische Perspektive auf die Erzeugung vulnerabler Subjektpositionen. In Vulnerable Kinder. Interdisziplinäre Annäherungen, Hrsg. Sabine Andresen, Claus Koch und Julia König, 173–189. Wiesbaden: VS.

Lemke, Thomas. 1997. Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Berlin/Hamburg: Argument.

Lemke, Thomas. 2000. Neoliberalismus, Staat und Selbsttechnologien. Ein kritischer Überblick über die governmentality studies. Politisches Vierteljahrheft 41(1):31–47.

Lessenich, Stephan. 2003. Dynamischer Immobilismus: Kontinuität und Wandel im deutschen Sozialmodell. Frankfurt am Main: Campus.

Link, Jürgen. 2008. Zum diskursanalytischen Konzept des flexiblen Normalismus. Mit einem Blick auf die kindliche Entwicklung am Beispiel der Vorsorgeuntersuchungen. In Ganz normale Kinder, Hrsg. Helga Kelle und Anja Tervooren, 59–72. Weinheim und München: Juventa.

Lorey, Isabell. 2015. Das Gefüge der Macht. In Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault, Hrsg. Brigitte Bargetz, Gundula Ludwig und Birgit Sauer, 31–61. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Ludwig, Gundula. 2016. Freiheitsversprechen und Technologien der Macht. Transformationen des Sexualitätsdispositivs und das Begehren nach dem neoliberalen Staat. In Foucaults Gegenwart. Sexualität – Sorge – Revolution, Hrsg. Isabell Lorey, Gundula Ludwig und Ruth Sonderegger, 15–45. Wien u.a.: transversal texts.

Marks, Svenja und Julian Sehmer. 2017. Familiale Autonomie im Kinderschutz. Rekonstruktion einer Ein-schätzung des Jugendamts zur Intervention und Prävention in einem Fall von Kindeswohlgefährdung. Sozialer Sinn 18(2):203–229.

Mason, Jennifer und Becky Tipper. 2008. Being related. How children define and create kinship. Childhood 15(4):441–460.

Neckel, Sighard. 1988. Entzauberung der Zukunft. Zur Geschichte und Theorie sozialer Zeitperspektiven. In Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit, Hrsg. Rainer Zoll, 464–486. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Oelkers, Nina. 2012. Familialismus oder die normative Zementierung der Normalfamilie. Herausforderung für die Kinder- und Jugendhilfe. In Mutter + Vater = Eltern? Sozialer Wandel, Elternrolle und Soziale Arbeit, Karin Böllert und Corinna Peter, 135–154. Wiesbaden: VS.

Renn, Ortwin. 2010. Wer hat Angst vor Risiken? Wahrnehmung und Bewertung von Risiken in der Bevölkerung. In Transparenz. Multidisziplinäre Durchsichten durch Phänomene und Theorien des Undurchsichtigen, Hrsg. Stephan A. Jansen, Eckhard Schröter und Nico Stehr, 152–162. Wiesbaden: VS.

Rosa, Hartmut. 2013. Beschleunigung und Entfremdung. Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Berlin: Suhrkamp.

Rose, Nikolas. 1999. Powers of Freedom: Reframing Political Thought. London: Cambridge University Press.

Saar, Martin. 2007. Genealogie als Kritik. Geschichte und Theorie des Subjekts nach Nietzsche und Foucault. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Saar, Martin. 2009. Genealogische Kritik. In Was ist Kritik, Hrsg. Rahel Jeaggi und Tilo Wesche, 247–265. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Samerski, Silja und Anna Henkel. 2015. Responsibilisierende Entscheidungen. Strategien und Paradoxien des sozialen Umgangs mit probabilistischen Risiken am Beispiel der Medizin. Berliner Journal für Soziologie 25(1):83–110.

Sandin, Bengt. 2014. History of Children’s Well-Being. In Handbook of Child Well-Being. Theories, Methods and Policies in Global Perspective, Hrsg. Asher Ben-Arieh, Ferran Casas, Ivar Frønes und Jill E.Korbin, 31–86. Dordrecht u.a.: Springer.

Scheiwe, Kirstin. 2018. Das Kindeswohl im Recht. Funktionen eines unbestimmten Rechtsbegriffs und seine Auslegung. In Gute Kindheit. Wohlbefinden, Kindeswohl und Ungleichheit, Hrsg. Tanja Betz, Sabine Bollig, Magdalena Joos und Sascha Neumann, 84–100. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Smart, Carol. 2007. Personal Life. New directions in sociological thinking. Cambridge: Polity.

Taylor, Chloe. 2012. Foucault and Familial Power. Hypatia 27(1): 201–218.

Tronto, Joan. 1993. Moral Boundaries. A Political Argument for an Ethic of Care. London und New York: Psychology Press.

van Dyk, Silke. 2013. Was die Welt zusammenhält. Das Dispositiv als Assoziation und performative Handlungsmacht. Zeitschrift für Diskursforschung 1(1):46–66.

van Dyk, Silke. 2018. Post-wage politics and the rise of Community Capitalism. Work, Employment and

Society 32(3):528–545.

Wapler, Friederike. 2017. Das Kindeswohl: individuelle Rechtsverwirklichung im sozialen Kontext. Rechtliche und rechtsethische Betrachtungen zu einem schwierigen Verhältnis. In Der Streit ums Kindeswohl, Hrsg. Ferdinand Sutterlüty und Sabine Flick, 14–51. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Wutzler, Michael. 2019. Kindeswohl und die Ordnung der Sorge. Dimensionen, Problematisierungen, Falldynamiken. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.

Wyness, Michael. 2014. Children, Family and the State: Revisiting Public and Private Realms. Sociology 48(1):59–74.

Veröffentlicht
2021-06-07
Rubrik
Sektion Soziale Probleme und soziale Kontrolle: Die Logik des Verdachts II. Prävention als gesellschaftliche Selbstverständlichkeit