Möglichkeiten der beobachtenden Teilnahme von Menschen mit der Diagnose ‚Demenz‘

  • Jo Reichertz Kulturwissenschaftliches Institut Essen
Schlagworte: Demenz, Kommunikationsmacht Teilnehmende Beobachtung, Kommunikationsmacht

Abstract

Berichtet wird über eine Feldforschung bei Familien, in denen eine Person mit der Diagnose Demenz lebt. Gefragt wird, wie sich in den Familien Kommunikationsmacht und Identitätszuschreibungen ändern. Gezeigt wird zudem, dass jede Art der Beobactung auch schon Intervention ist. Die Forscher*innen erleben nicht nur, wie die Beobachteten immer wieder in Krisen, sondern wie sie auch selbst immer wieder in Krisen geraten, und unklar ist, was denn jeweils der Fall ist.  

Literaturhinweise

Albrecht, Andrea. 2010. Konstellationen. Scientia Poetica 14: 104–149. doi:10.1515/9783110223125.1.104 (Zugegriffen: 26. Nov. 2020).

Bonz, Jochen, Katharina Eisch-Angus, Marion Hamm, Almut Sülzle (Hrsg.). 2017. Ethnographie und Deutung. Wiesbaden: Springer.

Bryden, Christine. 2011. Mein Tanz mit der Demenz. Bern: Huber Verlag.

Bryden, Christine. 2018. Will I still be me? Jessica Kingsley Publishers: London.

Elias, Norbert. 1970. Was ist Soziologie? Weinheim: Juventa.

Feith, Dominik, Claudia Peter, Theda Rehbock und Karin Thiesmeyer. 2020. Grenzsituationen. Qualitative Forschung zu existenziellen Krankheitserfahrungen und Therapieentscheidungen. In Netzwerk qualitative Gesundheitsforschung: Perspektiven qualitativer Gesundheitsforschung, 216–269. Weinheim: Juventa Verlag.

Hitzler, Ronald und Paul Eisewicht. 2016. Lebensweltliche Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim: Juventa.

Honer, Anne. 2011. Kleine Leiblichkeiten. Wiesbaden: VS Verlag.

Innes, Anthea. 2014. Demenzforschung. Bern: Huber.

Keysers, Verena und Anna Nebowsky. 2020. Über Salutozentrismus und Fallstricke der Deutung ethnographischer Situationen. In Ethnographie der Situation, Hrsg. Ronald Hitzler, Simone Kreher, Norbert Schröer und Angelika Poferl, 455–470. Essen: Oldib.

Keady, John, Lars-Christer Hydén, Ann Johnson und Caroline Swarbrick (Hrsg.). 2018. Social Research Methods in Dementia Studies. New York: Routledge.

Keller, Reiner, Hubert Knoblauch und Jo Reichertz (Hrsg.). 2013. Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden. Springer.

Kitwood, Tom. 1997. Dementia Reconsidered: The person comes first. Buckingham: Open University Press.

Kitwood, Tom. 2019. Dementia Reconsidered revisited: The person still comes first. Buckingham: Open University Press.

Koch-Straube, Ursula. 2003. Fremde Welt Pflegeheim. Bern: Hans Huber.

Mead, George Herbert. 1973. Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Reichertz, Jo. 2009. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS Verlag.

Reichertz, Jo. 2013. Gemeinsam interpretieren. Wiesbaden: VS Verlag.

Reichertz, Jo. 2020. Grenzen der Kommunikation – Kommunikation an den Grenzen. Weilerswist: Velbrück.

Reichertz, Jo, Verena Keysers und Anna Nebowsky. 2020. Einander ein Gerüst geben. In Grenzen der Kommunikation – Kommunikation an den Grenzen, Hrsg. Jo Reichertz, 219–237. Weilerswist: Velbrück.

Roth, Michael und Jo Reichertz. 2020. “Coercive Care” or “Ur-wir [Great-we]”: Communication and cooperation in couples where one partner has been diagnosed with dementia. In Human Arenas 3:552–574.

Sigmund, Steffen, Gert Albert, Agathe Bienfait und Mateusz Stachura (Hrsg.). 2008. Soziale Konstellationen und historische Perspektive. Frankfurt am Main: VS Verlag.

Snowdon, David. 2001. Aging with Grace. New York: Bantam Books.

Swaffer, Kate. 2016. What the hell happened to my brain? Jessica Kingsley Publishers: London.

Taylor, Richard. 2008. Alzheimer und Ich. Bern: Huber Verlag.

Waldenfels, Bernhard. 2012. Hyperphänomene: Modi hyperbolischer Erfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Weber, Max. 1973. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.

Veröffentlicht
2021-06-23
Rubrik
Ad-hoc: Dis-/Ability in Interaction – Zwischen Krise und Kooperation