How to take care of the plants that feed the world?

Zur Versammlung naturkultureller Zukünfte in Saatgutbanken

  • Franziska von Verschuer Goethe-Universität Frankfurt am Main
Schlagworte: Biodiversität, Saatgutbanking, Sorge, Technoökologien, Naturverhältnis, Konservierung

Abstract

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde im Zuge westlicher Entwicklungspolitik in einigen Ländern des Globalen Südens eine landwirtschaftliche Modernisierungsoffensive zum Zweck der Herstellung globaler Ernährungssicherheit durchgeführt, die als „grüne Revolution“ bekannt wurde. Die damit einhergehende Industrialisierung und Homogenisierung landwirtschaftlicher Produktion leistete jedoch auch einem Verlust pflanzengenetischer Vielfalt Vorschub, der bald zum globalen ökologischen Problem wurde. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) erhob daraufhin die Konservierung von Agrobiodiversität in Saatgutbanken zu ihrer Kernstrategie gegen die sogenannte „genetische Erosion“. Der vorliegende Beitrag untersucht die internationale Saatgutbank auf der arktischen Insel Spitzbergen, die heute als Knotenpunkt der globalen Anstrengungen zur Verfügbarmachung landwirtschaftlicher Nutzpflanzenvielfalt für die Zukunft gelten kann. Sie unterscheidet sich von anderen Saatgutbanken dadurch, dass sie als Backup-Speicher für Sicherheitskopien des in den Genbanken der Welt konservierten Saatguts dient. Im „ewigen Eis“ bewahrt, sollen die als unschätzbar wertvoll geltenden Ressourcen gegen eine Vielzahl von Risiken rückversichert werden, denen die Sammlungen in aller Welt ausgesetzt sind.

In einem Vortrag zum zwölfjährigen Jubiläum des arktischen Saatgutspeichers im Jahr 2020 brachte ein Vertreter der FAO das fürsorgende Selbstverständnis der Bewahrer*innen der globalen landwirtschaftlichen Biodiversität auf den Punkt: „Taking Care of the Plants that Feed the World”. Dieses Selbstverständnis stellt der Beitrag auf den Prüfstand, in dem die Frage erörtert wird, inwiefern Saatgutkonservierung als Praxis der Sorge begriffen werden kann, worauf sich die Sorge- und Konservierungsbemühungen letzten Endes richten und welche performativen Wirkungen dies für un/mögliche Zukünfte hat. Dem zugrunde liegt eine technoökologische Perspektive auf die Frage, wie Relationen zwischen Menschen und ihren nicht-menschlichen Mitwelten in technowissenschaftlichen Praktiken in Kraft gesetzt werden. Wie die untrennbar verwobene Geschichte der Gefährdung und Konservierung von Agrobiodiversität veranschaulicht, sind ökologische Probleme, die zur Gefahr für menschliches Leben werden, eng mit der Gefährdung von Ökosystemen durch (bestimmte) menschliche Kultur(en) verwoben. Während Konservierungsmaßnahmen auf den ersten Blick den Eindruck eines reaktiven Unter-Kontrolle-Bringens erwecken, zeigt der Beitrag eine Verschränktheit von Natur und Kultur im Design des arktischen Saatgutspeichers auf, die nicht nur anerkannt, sondern auch nutzbar gemacht wird. Dies macht ein Verhältnis zu Natur und Zukunft im Spannungsfeld zwischen Sorge und Regierung erkennbar, dessen Potenziale und Grenzen genauer in den Blick genommen werden. 

Literaturhinweise

Crop Trust. 2017. Press Statement on the Seed Vault. https://www.croptrust.org/press-release/press-statement-seed-vault/ (Zugegriffen: 1. Oktober 2020).

Esquinas-Alcázar, José, Angela Hilmi und Isabel López Noriega. 2012. A brief history of the negotiations on the International Treaty on Plant Genetic Resources for Food and Agriculture. In Crop genetic resources as a global commons. Challenges in international law and governance. Issues in agricultural biodiversity, Hrsg. Michael Halewood, Isabel López Noriega und Sélim Louafi, 135–149. London: Taylor and Francis.

Flitner, Michael. 1995. Sammler, Räuber und Gelehrte. Die politischen Interessen an pflanzengenetischen Ressourcen 1895–1995. Frankfurt am Main: Campus.

Fowler, Cary. 2008a. Crop diversity. Neolithic foundations for agriculture’s future adaptation to climate change. Ambio Special Report Number 14:498–501.

Fowler, Cary. 2008b. The Svalbard Global Seed Vault. Securing the future of agriculture. https://blogs.worldbank.org/sites/default/files/climatechange/The%20Svalbard%20Seed%20Vault_Global%20Crop%20Diversity%20Trust%202008.pdf (Zugegriffen: 28. Oktober 2020).

GRAIN. 2008. Faults in the vault. Not everyone is celebrating Svalbard. https://www.grain.org/fr/article/entries/181-faults-in-the-vault-not-everyone-is-celebrating-svalbard (Zugegriffen: 18. Dezember 2020).

Haraway, Donna Jeanne. 2017 [1995]. Monströse Versprechen. Eine Erneuerungspolitik für un/an/geeignete Andere. In Monströse Versprechen. Die Gender- und Technologie-Essays, Erste Auflage, Hrsg. Donna J. Haraway, 35–123. Hamburg: Argument Verlag.

Hillman, Mick, und Lesley Instone. 2010. Legislating nature for biodiversity offsets in New South Wales, Australia. Social & Cultural Geography 11:411–431.

Lorenz-Meyer, Dagmar, Pat Treusch und Liu Xin, Hrsg. 2019. Feminist technoecologies. Reimagining matters of care and sustainability. London, New York: Routledge.

Puig de la Bellacasa, María. 2017. Matters of care. Speculative ethics in more than human worlds, Bd. 41. Minneapolis: University of Minnesota Press.

Ribeiro, Silvia, und Hope Shand. 2008. Seeding new technologies to fuel old injustices. Development 51:496–503.

Westengen, Ola T., Charlotte Lusty, Mariana Yazbek, Ahmed Amri und Åsmund Asdal. 2020. Safeguarding a global seed heritage from Syria to Svalbard. Nature Plants 6:1311–1317.

Wolff, Leon. 2020. The past shall not begin. Frozen seeds, extended presents and the politics of reversibility. Security Dialogue 7:1–17.

Veröffentlicht
2021-06-10
Rubrik
Ad-hoc: Die ökologische Gesellschaft unter Spannung: Sorgediskurse im ‚Anthropozän‘