Forschung zu marginalisierten und diskriminierten Gruppen

Aktuelles zur Anwendung qualitativer Methoden der Sozialforschung im Bereich Sexarbeit

  • Christine Körner HU Berlin
Schlagworte: qualitative Methoden, Marginalisierung, Stigma, Prostitution

Abstract

Sexarbeit ist seit langem ein gesellschaftlich umstrittenes Thema, was sich unter anderem in der unterschiedlichen rechtlichen Regulierung in internationaler sowie historischer Perspektive in Deutschland zeigt. Dabei fand durch das Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes 2017 eine rechtliche Neuregulierung statt, die auch Veränderungen bzgl. der Forschung zu dieser Personengruppe erwarten lässt. Welche Besonderheiten sind bei der Forschung zu Sexarbeit aktuell zu erwarten und wie kann dem methodologisch begegnet werden? Dieser Frage geht dieser Beitrag nach und fokussiert im Folgenden die gesellschaftliche und politische Debatte zu Prostitution und ihre rechtliche Regulierung.

Literaturhinweise

Literatur

Amesberger, Helga. 2014. Sexarbeit in Österreich. Ein Politikfeld zwischen Pragmatismus, Moralisierung und Resistenz. Wien: New Academic Press.

BesD e.V. 2020. Stellungnahme: Zur SPD-Forderung nach dem „Schwedischen Modell”. https://berufsverband-sexarbeit.de/index.php/2019/06/23/stellungnahme-zur-spd-forderung-nach-dem-schwedischen-modell/ (Zugegriffen: 20. August 2020).

Bruckert, Chris, und Tuulia Law. 2014. Beyond pimps, procurers and parasites. Mapping third parties in the incall/outcall sex industry. Ottawa, Ontario, Beaconsfield, Quebec: Rethinking Management in the Adult and Sex Industry Project; Canadian Electronic Library.

Brückner, Margrit, und Christa Oppenheimer. 2006. Lebenssituation Prostitution. Sicherheit, Gesundheit und soziale Hilfen, Bd. 6. Königstein/Taunus: Helmer.

Corlett, Sandra, und Sharon Mavin. 2018. Reflexivity and Researcher Positionality. In The SAGE Hand-book of Qualitative Business and Management Research, Hrsg. Catherine Cassell, Ann Cunliffe und Gina Grandy, 377–398. London: SAGE Publications Ltd.

Doña Carmen e.V. 2020. In Deutschland arbeiten 90.000 Sexarbeiter/innen. Schätzungen und Schlussfolge-rungen aufgrund einer Modellrechnung: Doña Carmen e.V.

Euchner, Eva-Maria. 2015. Prostitutionsregulierung. In Moralpolitik in Deutschland. Staatliche Regulie-rung gesellschaftlicher Wertekonflikte im historischen und internationalen Vergleich, Hrsg. Christoph Knill, Stephan Heichel, Caroline Preidel und Kerstin Nebel, 107–126. Wiesbaden: Springer VS.

Flick, Uwe, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, Hrsg. 2000. Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rein-bek: Rowohlt Taschenbuch.

Gerheim, Udo. 2011. Die Produktion des Freiers. Macht im Feld der Prostitution. Eine soziologische Studie. 1., Aufl. Bielefeld: transcript Verlag.

Grenz, Sabine, und Martin Lücke. 2006. Momente der Prostitution. Eine Einführung. In Verhandlungen im Zwielicht. Momente der Prostitution in Geschichte und Gegenwart. GenderCodes, Bd. 1, Hrsg. Sabi-ne Grenz und Martin Lücke, 9–22. Bielefeld: transcript Verlag.

Grove, Lyn. 2020. Research Ethics Policy and Procedures. https://info.lse.ac.uk/staff/services/Policies-and-procedures/Assets/Documents/resEthPolPro.pdf (Zugegriffen: 31. Dezember 2020).

Haraway, Donna J. 1991. Simians, Cyborgs, and Women. The Reinvention of Nature. London: Free Association Books.

Hartung, Susanne, Petra Wihofszky, und Michael T. Wright . 2020. Partizipative Forschung – ein For-schungsansatz für Gesundheit und seine Methoden. In Partizipative Forschung, Hrsg. Susanne Hartung, Petra Wihofszky und Michael T. Wright, 1-20. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesba-den.

Heinz-Trossen, Alfons. 1993. Prostitution und Gesundheitspolitik. Prostituiertenbetreuung als pädagogi-scher Auftrag des Gesetzgebers an die Gesundheitsämter. Zugl.: Frankfurt (Main), Univ., Diss., 1992, Bd. 239. Frankfurt am Main, Berlin: Lang.

Hill, Elisabeth, und Mark Bibbert. 2019. Zur Regulierung der Prostitution. Theorie und Praxis der Diskurs-forschung. Wiesbaden: Springer VS.

Hollenbach, Michael. 2020. Ein Ende der Sexarbeit? Deutschlandfunk. 05.08.2020, https://www.deutschlandfunk.de/debatte-um-prostitutionsgesetz-ein-ende-der-sexarbeit.886.de.html?dram:article_id=481735 (Zugegriffen: 30.12.2020)

Körner, Christine, Tzvetina A. Netzelmann, Maia Ceres, Deborah Hacke und Elfriede Steffan. 2020. Sexuelle Gesundheit in der Sexarbeit vor dem Hintergrund des Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchG): Einschätzungen von Berater*innen und Sexarbeiter*innen. Zeitschrift für Sexualfor-schung 33:204–213.

Körner, Christine, und Elfriede Steffan. 2020. Lebenslagen männlicher Sexarbeiter und HIV/STI-Prävention. Soziale Arbeit 2:61–68.

Leopold, Beate, Elfriede Steffan und Nikola Paul. 1994. Dokumentation zur rechtlichen und sozialen Situ-ation von Prostituierten in der Bundesrepublik Deutschland, Band 15. Stuttgart: Kohlhammer.

Löw, Martina, und Renate Ruhne. 2011. Prostitution. Herstellungsweisen einer anderen Welt, Bd. 2632. 1., Auflage. Berlin: Suhrkamp.

Lutz, Anna. 2019. Politiker von SPD und CDU planen Sexkaufverbot. pro Christliches Medienmagazin. https://www.pro-medienmagazin.de/politik/2019/09/10/politiker-von-spd-und-cdu-planen-sexkaufverbot/ (Zugegriffen: 30.12.2020).

Pates, Rebecca. 2012. Liberal laws juxtaposed with rigid control: An analysis of the logics of governing sex work in Germany. Sexuality Research and Social Policy 9:212–222.

Probst, Ursula. 2015. Von käuflichem Sex, Opfern und Moral. Perspektiven von Sexarbeiterinnen auf Rechte, Sexualität und Professionalisierung im Arbeitsalltag in Berlin. 1. Aufl. Berlin: Weißensee-Verlag.

Read, Kathleen. 2013. 'I ain't nobodies' ho': Discourse, Stigma, and Identity Construction in the Sex Work Community. http://phdtree.org/pdf/23470147-i-aint-nobodies-ho-discourse-stigma-and-identity-construction-in-the-sex-work-community/ (Zugegriffen: 8. März 2017).

Ruhne, Renate. 2008. Forschen im Feld der Prostitution. Soziale Probleme 19(1):72–89. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-244655

Schmackpfeffer, Petra. 1989. Frauenbewegung und Prostitution. Über das Verhältnis der alten und neuen deutschen Frauenbewegung zur Prostitution. Oldenburg: BIS Bibliotheks- und Informationssystem der Universität.

Schuster, Martina, und Almut Sülzle. 2006. Zwangsprostitution, Sexarbeit, Menschenhandel und die WM 2006. Gutachten zu Kampagnen zu Prostitution und Menschenhandel in Deutschland im Umfeld der Fußballweltmeisterschaft der Männer 2006. Im Auftrag des Wiener Institut für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit. Wien.

Steffan, Elfriede, Barbara Kavemann, Tzvetina Arsova Netzelmann und Cornelia Helfferich. 2015. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung zum Bundesmodellprojekt. Unterstützung des Ausstiegs aus der Prostitution. Langfassung. Berlin.

Strübing, Jörg. 2003. Theoretisches Sampling. In Hauptbegriffe qualitative Sozialforschung. Ein Wörter-buch. UTB Soziologie, Erziehungswissenschaft, Bd. 8226, Hrsg. Ralf Bohnsack, Winfried Marotzki und Michael Meuser, 154–156. Opladen: Leske + Budrich.

Vanwesenbeeck, Ine. 2005. Burnout among female indoor sex workers. Archives of Sexual Behavior 34:627–639.

Veröffentlicht
2021-07-06
Rubrik
Sektion Kultursoziologie und Sektion Methoden der qualitativen Sozialforschung: Sozialer Sinn und kulturelle Performanz der Verletzung – Abwertung, Herabsetzung und die Produktion gesellschaftlicher Um/Ordnungen