„Nur wer fühlt, dass etwas zu ihm gehört, kann es kontrollieren“

Akzeptanz als Technik eines präventiven Sicherheitsdispositivs

  • Folke Brodersen TU Berlin
Schlagworte: Prävention, Akzeptanz, Technologien des Selbst, Versicherheitlichung

Abstract

Die Arbeit an einer Selbstakzeptanz hat in der Gegenwart Konjunktur. Der Beitrag zeigt, wie diese Technik durch einen therapeutischen Kontext in ein Sicherheitsdispositiv eingespannt wird. Am Beispiel der präventiven Adressierung der Pädophilie unterscheide ich drei Formen der Akzeptanz: Die Übernahme einer Gefährlichkeit in das eigene Selbstbild durch eine identitäre Fixierung, die Integration einer prototypischen Kindlichkeit in die eigene Wahrnehmung als handlungsleitende Perspektive sowie die Akzeptanz und Aufhebung störender Affekte zur kognitiven Steuerung von Situationen. Ich zeige damit nicht nur, dass das Problem sexuellen Kindesmissbrauchs gegenwärtig weiter auf einige bestimmte Subjekte fixiert wird, sondern auch wie diese sich selbst als aktive, ethische Träger dieser Verantwortung zu stilisieren haben.

Literaturhinweise

Autor*innengruppe Schicksal und Herausforderung (SuH). 2018. Schicksal und Herausforderung. https://www.schicksal-und-herausforderung.de/ (Zugegriffen: 20. Dez. 2018).

Behandlungsinitiative Opferschutz e.V (BIOS). 2016. BIOS-Präventionsprojekt „Keine Gewalt- und Sexualstraftat begehen“. Ein ehemaliger Proband berichtet ... „Kinderpornographie, mein Weg hinein – mein Weg hinaus“.

Beier, Klaus, Hrsg. 2018. Pädophilie, Hebephilie und sexueller Kindesmissbrauch: Die Berliner Dissexualitätstherapie. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.

Beier, Klaus, Till Amelung, Dorit Grundmann, und Laura Kuhle. 2015a. Pädophilie und Hebephilie im Kontext sexuellen Kindesmissbrauchs. Sexuologie. Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft. Schwerpunkt. Zehn Jahre Präventionsprojekt Dunkelfeld 22:127–136.

Beier, Klaus, Anna Konrad, Till Amelung, Gerold Scherner, und Janina Neutze. 2010. Präventive Behandlung nicht justizbekannter Männer mit pädophiler Präferenzstörung. Das Präventionsprojekt Dunkelfeld. In Ambulante Täterarbeit: Intervention, Risikokontrolle und Prävention, Hrsg. Gernot Hahn und Michael Stiels-Glenn, 364–386. Bonn: Psychiatrie-Verl.

Beier, Klaus, Gerold Scherner, Laura Kuhle, und Till Amelung. 2015b. Das Präventionsprojekt Dunkelfeld – Erste Ergebnisse und Ausblick. Sexuologie. Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft. Schwerpunkt. Zehn Jahre Präventionsprojekt Dunkelfeld 22:207–212.

Blanchard, Ray. 2013. A Dissenting Opinion on DSM-5 Pedophilic Disorder. Archives of Sexual Behavior 42:675–678.

Bröckling, Ulrich. 2017. Prävention. Die Macht des Vorbeugens. In Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste, Hrsg. Ulrich Bröckling, 73–112. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Brodersen, Folke. 2021. Die Tat als Entscheidung – Zur Konstruktion des pädophilen Noch-Nicht-Täters zwischen Kriminalitäts- und medizinischer Prävention. Kriminologie - Das Online-Journal 3(1):1–26.

Brodersen, Folke. 2020a. „Er hat verstanden, welche Verantwortung er trägt.“: Das Phänomen sexueller Kontrolle in Reportagen von und über Pädophile. Zeitschrift für Sexualforschung 33:134–142.

Brodersen, Folke. 2020b. „Soweit ich das beurteilen konnte, handelte es sich bei ihnen um normale Menschen“. Zur Konstruktion „sexueller Kontrolle“ in Reportagen pädophiler Non-Offender. In Geschlecht und Medien. Räume, Deutungen, Repräsentationen, Hrsg. Britta Hoffarth, Eva Reuter, und Susanne Richter, 217–236. Frankfurt am Main: Campus.

Cass, Vivienne. 1984. Homosexual identity formation. Testing a theoretical model. Journal of Sex Research 20:143–167.

Clarke, Adele E. 2005. Situational analysis: Grounded theory after the postmodern turn. Thousand Oaks, Calif: Sage Publications.

Diederichsen, Diedrich. 2020. Authentizität. Die Schwierigkeit, man selbst zu sein. In Stichworte zur Zeit: ein Glossar, X-Texte zu Kultur und Gesellschaft, Hrsg. Heinrich-Böll-Stiftung, 23–35. Bielefeld: transcript.

Edelman, Lee. 2004. No Future. Queer theory and the death drive. Durham, London: Duke University Press.

Erikson, Erik Homburger. 1956. The problem of ego identity. Journal of the American Psychoanalytic Association 4:56–121.

Faistbauer, Stefan. 2011. „Dissexualitätsbehandlung im einzeltherapeutischen Setting zur Prävention sexueller Übergriffe auf Kinder“. Dissertation, Berlin: Freie Universität Berlin http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000008855/Dissexualitaetsbehandlung_ET.pdf;jsessionid=A5C20D9F3E40FD6A2B22A52859FE9668?hosts= (Zugegriffen: 20. Mai 2017).

Foucault, Michel. 2012. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel. 2017. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France, 1977–1978. 5. Auflage, Originalausgabe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel. 1994. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Frank, David John, Bayliss J. Camp, und Steven A. Boutcher. 2010. Worldwide trends in the criminal regulation of sex, 1945 to 2005. American Sociological Review 75:867–893.

Grundmann, Dorit, Anna Konrad, und Gerold Scherner. 2015. Diagnostik im Präventionsprojekt Dunkelfeld. Sexuologie. Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft. Schwerpunkt. Zehn Jahre Präventionsprojekt Dunkelfeld 22:155–164.

Hahn, Claudia, und Gernot Schwarze. 2019. Herausforderung Pädophilie. Beratung, Selbsthilfe, Prävention. Köln: Psychiatrie Verlag.

hooks, bell. 1981. Ain’t I a woman: black women and feminism. 20. print. Boston, Mass: South End Press.

Jahnke, Sara, Roland Imhoff, und Jürgen Hoyer. 2015. Stigmatization of people with pedophilia: Two comparative surveys. Archives of Sexual Behavior 44:21–34.

Kein Täter Werden. 2017. Online Selbsthilfe Tool „Troubled Desire“. https://troubled-desire.com/en/ (Zugegriffen: 13. Nov. 2018).

Krasmann, Susanne. 2010. Der Präventionsstaat im Einvernehmen. Wie Sichtbarkeitsregime stillschweigend Akzeptanz produzieren. Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft 25:53–70.

Kutscher, Tanja, Janina Neutze, Klaus Beier, und Klaus-Peter Dahle. 2011. Vergleich zweier diagnostischer Ansätze zur Erfassung der Sexualfantasien pädophiler Männer. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 5:165–176.

Laufenberg, Mike. 2014. Sexualität und Biomacht. Vom Sicherheitspositiv zur Politik der Sorge. Bielefeld: transcript.

Moser, Charles, und Peggy J. Kleinplatz. 2006. DSM-IV-TR and the Paraphilias: An argument for removal. Journal of Psychology & Human Sexuality 17:91–109.

Müller, Jürgen, Peter Fromberger, und Kirsten Jordan. 2015. Wie können psychophysiologische Techniken zu Diagnose und Prognose beitragen am Beispiel der Pädophilie? Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 9:130–139.

Rapold, Monika. 2002. Schweigende Lämmer und reißende Wölfe, moralische Helden und coole Zyniker. Zum öffentlichen Diskurs über ‚sexuellen Kindesmissbrauch‘ in Deutschland. Herbolzheim: Centaurus.

Rutschky, Katharina. 1999. Sexueller Missbrauch als Metapher. Über Krisen der Intimität in modernen Gesellschaften oder vom Umschlag der Aufklärung in Mythologie. In Handbuch sexueller Missbrauch, Hrsg. Katharina Rutschky und Reinhart Wolff, 19–47. Hamburg: Rowohlt.

Schulz, Tina, Corinna Hofter, und Jürgen Müller. 2017. Prävention sexuellen Missbrauchs: Therapiemanual zur Arbeit mit (potentiellen) Tätern: mit E-Book inside und Arbeitsmaterial. 1. Auflage. Weinheim Basel: Beltz.

Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz Juventa.

Valverde, Mariana. 2018. Forms of veridiction in politics and culture: Avowal in today’s jargon of authenticity. Behemoth 11:96–111.

Windmann, Antje. 2012. Der pädophile Patient. Spiegel Online, Juli 16 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-87347214.html (Zugegriffen: 8. Sep. 2019).

Woltersdorff, Volker. 2005. Coming out. Die Inszenierung schwuler Identitäten zwischen Auflehnung und Anpassung. Frankfurt am Main: Campus.

Veröffentlicht
2021-06-29
Rubrik
Sektion Soziale Probleme und soziale Kontrolle: Die Logik des Verdachts II. Prävention als gesellschaftliche Selbstverständlichkeit