Spannungsfreie transstaatliche Zusammenarbeit nach einem interkulturellen Training?

Die potentielle Dynamisierung sozialer Ordnungsvorstellungen durch den Erwerb (inter-)kulturellen Wissens

  • Mei-Chen Spiegelberg TU Dresden
Schlagworte: Invektivität, metainvektive Kommunikation, interkulturelles Training, transstaatliche Zusammenarbeit, chinesisch-deutsche Kooperationsbeziehung

Abstract

Globale Vergesellschaftung bewirkt komplexe gesellschaftliche Spannungen. So führt beispielsweise die Parallelität transstaatlicher Kooperation und Konkurrenz zu ambivalenten Beziehungen zwischen Nationalstaaten. Mit einem ethnografischen Zugriff untersucht das Dissertationsprojekt interkulturelle Trainings, die zur Vorbereitung deutsch-chinesischer Kooperationsbeziehungen im Wirtschafts- und Wissenschaftskontext dienen. In Trainings werden die Ursachen eines Konflikts in der transstaatlichen Zusammenarbeit i.d.R. auf die verschiedenen Vorgehensweisen bezogen, die durch Differenzen der nationalen/regionalen/ethnischen/religiösen Zugehörigkeiten markiert werden. Dabei zeigt sich eine Spannung in der ambivalenten Relation zwischen der Zielsetzung des Trainings, in der interkulturelle Kompetenz zur Schlüsselqualifikation des kosmopolitischen Individuums avanciert, und der partiellen Zuschreibung von Zugehörigkeiten (häufig nach der national-ethnischen Kategorie) der Akteur*innen. Im Rahmen des Dresdner Sonderforschungsbereichs 1285 Invektivität: Konstellationen und Dynamiken der Herabsetzung nutzt das Projekt herabsetzende, verletzende und ausgrenzende Aspekte der Kommunikation als analytische Ressourcen und geht der Frage nach, inwiefern die sozialen Ordnungsvorstellungen in interkulturellen Trainings hinsichtlich der Vermeidung von Invektiven ausgehandelt und welche Differenzierungskategorien dabei ausgewählt werden, um die Unterschiedlichkeit der Ordnungen zu beschreiben. Im Beitrag werden zunächst das Forschungsfeld und die theoretischen Konzepte vorgestellt. Anschließend werden die Zwischenergebnisse anhand des Datenmaterials präsentiert.

Literaturhinweise

Anderson, Benedict. 2006 [1983]. Imagined Communities. Reflections of the Origin and Spread of Nationalism. London/New York: Verso.

Bauman, Zygmunt. 1998. Moderne und Ambivalenz. In Das Eigene und das Fremde. Neuer Rassismus in der Alten Welt? Hrsg. Ulrich Bielefeld, 23–49. Hamburg: Junius.

Bian, Yanjie. 1994. Guanxi and the Allocation of Urban Jobs in China. The China Quarterly 140:971–999.

Busch, Dominic. 2013. Im Dispositiv interkultureller Kommunikation. Dilemmata und Perspektiven eines interdisziplinären Forschungsfelds. Bielefeld: transcript Verlag.

Chen, Xiao-Ping, und Chao C. Chen. 2004. On the Intricacies of the Chinese Guanxi: A Process Model of Guanxi Development. Asia Pacific Journal of Management 21:305–324.

Dederichs, Anno. 2018. Kulturelle Differenzierung in Wirtschaftskooperationen. Deutsche und chinesische Entsendenarrative und diskursive Einflüsse. Wiesbaden: Springer VS.

Ellerbrock, Dagmar, Lars Koch, Sabine Müller-Mall, Marina Münkler, Joachim Scharloth, Dominik Schrage und Gerd Schwerhoff. 2017. Invektivität – Perspektiven eines neuen Forschungsprogramms in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Kulturwissenschaftliche Zeitschrift 2:2–24.

Götz, Klaus, und Nadine Bleher. 2010. Unternehmenskultur und interkulturelles Training. In Interkulturelles Lernen/Interkulturelles Training, 7. Aufl., Hrsg. Klaus Götz, 11–56. Augsburg: Rainer Hampp Verlag.

Günthner, Susanne. 2012. „Doing Culture“ – Kulturspezifische Selbst- und Fremdpositionierungen im Gespräch. In Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache. Intercultural German Studies, Bd. 38, Hrsg. Andreas F. Kelletat, 30–48. München: Iudicum

Harré, Rom. 2012. Positioning Theory. Moral dimensions of social-cultural psychology. In The Oxford Handbook of Culture and Psychology, Hrsg. Jaan Valsiner, 191–206. Oxford, New York: Oxford University Press.

Herrmann-Pillath, Carsten. 2009. Moralische Gefühle als Grundlage einer wohlstandschaffenden Wettbewerbsordnung: Ein neuer Ansatz zur Erforschung von Sozialkapital und seine Anwendung auf China. Working Paper Series 110, Frankfurt School of Finance and Management.

Hirschauer, Stefan. 2014. Un-/doing Differences. Die Kontingenz sozialer Zugehörigkeiten. Zeitschrift für Soziologie 43:170–191.

Hirschauer, Stefan. 2017. Humandifferenzierung. Modi und Grade sozialer Zugehörigkeit. In Un-/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung, Hrsg. Stefan Hirschauer, 27–54. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.

Hirschauer, Stefan, und Tobias Boll. 2017. Un-/doing Differences. Zur Theorie und Empirie eines Forschungsprogramms. In Un-/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung, Hrsg. Stefan Hirschauer, 7–26. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.

Hofstede, Geert, Gert J. Hofstede und Michael Minkov. 2010. Cultures and organizations. Software of the mind: intercultural cooperation and its importance for survival. 3. Aufl. New York: McGraw-Hill.

King, Ambrose Y.-c. 1991. Kuan-hsi and Network Building: A Sociological Interpretation. Daedalus 1991:63–84.

Otten, Matthias, und Alexander Scheitza. 2015. Hochschullehre im multikulturellen Lernraum. Studie zur Bestandsaufnahme und Empfehlungen zur Planung hochschuldidaktischer Interventionen, Hrsg. Internationale DAAD-Akademie, Bonn.

Qi, Xiaoying. 2013. Guanxi, social capital theory and beyond: toward a globalized social science. The British Journal of Sociology 64:308–324.

Scharloth, Joachim. 2017. Hassrede und Invektivität als Gegenstand der Sprachwissenschaft und Sprachphilosophie: Bausteine zu einer Theorie des Metainvektiven. Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 13(2):116–132.

Scharloth, Joachim. 2018. Sprachliche Gewalt und soziale Ordnung: Metainvektive Debatten als Medium der Politik. In Sprachliche Gewalt. Formen und Effekte von Pejorisierung, verbaler Aggression und Hassrede. Abhandlungen zur Sprachwissenschaft, Hrsg. Fabian Klinker, Joachim Scharloth und Joanna Szczęk, 7–28. Stuttgart: J.B. Metzler.

Schimank, Uwe. 2005. Weltgesellschaft und Nationalgesellschaften: Funktionen von Staatsgrenzen. In Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen. Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie, Hrsg. Bettina Heintz, Hartmann Tyrell und Richard Münch, 394–414. Stuttgart: Lucius & Lucius.

Spiegelberg, Mei-Chen. 2020. Tagungsbericht: Workshop: Wie riecht das Frühjahr? Invektive Dynamiken digitaler Bildkommunikation als Herausforderung für die qualitative Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 21. https://doi.org/10.17169/fqs-21.3.3529.

Steinmüller, Ulrich, und Fu Su, Hrsg. 2013. Chinesisch-deutsche Kulturbeziehungen. Frankfurt am Main: Peter Lang.

van Dyk, Silke. 2016. The othering of old age: Insights from Postcolonial Studies. Journal of Aging Studies 39:109–120.

van Langenhove, Luk, und Rom Harré. 1999. Introducing positioning theory. In Positioning theory: Moral contexts of intentional action, Hrsg. Rom Harré und Luk van Langenhove, 14–31. Oxford: Blackwell.

Veröffentlicht
2021-07-15
Rubrik
Ad-hoc: Nachwuchspanel – Spannungen überwinden? Soziologische Perspektiven