Un/doing Age

Eine de/konstruktivistische Analyse von Alter an Übergängen im Lebenslauf

  • Anna Wanka
  • Grit Höppner Kath. Hochschule NRW
Schlagworte: un/doing age, Übergänge im Lebenslauf, Chrononormativität, Verwitwung, Verrentung, Linking Ages

Abstract

In intersektionalen Debatten zu Differenzierungen und sozialen Ungleichheiten wird Alter(n) als soziale Differenzkategorie oft marginalisiert behandelt. Dies führt dazu, dass der prozessuale, ‚metrische‘ und dynamische Charakter von Alter(n) und die damit verbundenen Lebenslauf- und Chrononormen in Differenzierungstheorien oft unberücksichtigt bleiben. Zudem werden in intersektionalen Debatten zwar Konstruktionsprozesse sozialer Differenzkategorien (doing), nicht jedoch deren Dekonstruktionspraktiken (undoing) analysiert. In diesem Beitrag wird deshalb zunächst das de/konstruktivistische Konzept des un/doing age (Höppner, Wanka 2021) skizziert, das es ermöglicht, strukturalistische, interaktive und diskursive Herstellungsprozesse von Alterskonstruktionen im Lebenslauf zu erfassen. Der empirische Gehalt einer solchen Perspektivierung wird in der Gegenüberstellung zweier qualitativer Forschungsprojekte zu normativ altersgradierten Übergängen im Lebenslauf – Verwitwung und Verrentung – herausgearbeitet. Dabei wird gezeigt, wie Alter in diesen Übergängen situativ jeweils relevant (doing age) und/oder irrelevant (undoing age) gemacht wird. Die empirischen Ergebnisse verdeutlichen, dass in beiden Übergängen die Chrononorm eines ,richtigen‘ Alters relevant gemacht wird, dies jedoch durch unterschiedliche Praktiken und essentialistische Alterskonstruktionen geschieht und unterschiedliche Intersektionalitäten aufruft. Besonders deutlich werden diese Konstruktionen immer dann, wenn gegen die jeweiligen Chrononormativitäten verstoßen, ein Übergang also im ‚falschen‘ Alter erlebt wird. Entsprechend wird abschließend für eine alterskomparative Linking Ages-Perspektive argumentiert – nicht nur für die Alter(n)sforschung, sondern auch für Forschungen an Übergängen im Lebenslauf.

Literaturhinweise

Ahmadi, Pegah. 2013. Verwitwung im Alter. Kann eine erweiterte Kontinuitätstheorie die soziale Partizipation und Lebenszufriedenheit nach einer Verwitwung erklären? Münster: Lit.

Ariès, Philippe. 1962. Centuries of childhood: a social history of family life. New York: Vintage Books.

Böhnisch, Lothar. 2017. Sozialpädagogik der Lebensalter. Eine Einführung. 7. Auflg. Weinheim: Beltz Juventa.

Burnett, Judith. 2010. The Problem of Contemporary Adulthood: Calendars Cartographies and Constructions. In Contemporary Adulthood: Calendars, Cartographies and Constructions, Hrsg. Judith Burnett, 1–9. UK: Palgrave Macmillan.

Crawford, Marion P. 1971. Retirement and Disengagement. Human Relations 24(3):255–278. DOI: 10.1177/001872677102400305.

Crenshaw, Kimberle. 1991. Mapping the Margins: Intersectionality, Identity Politics, and Violence against Women of Color. Stanford Law Review 43(6):1241–1299.

Endter, Cordula. 2016. Skripting Age – The Negotiation of Age and Aging in Ambient Assisted Living. In Ageing and Technology. Perspectives from the Social Sciences, Hrsg. Emma Domínguez-Rué und Linda Nierling, 121–140. Bielefeld: transcript.

Flick, Uwe. 2011. Das Episodische Interview. In Empirische Forschung und Soziale Arbeit, Hrsg. G. Oelerich und H.-U. Otto, 273–280. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. DOI: 10.1007/978-3-531-92708-4_17.

Freeman, Elizabeth. 2010. Time Binds: Queer Temporalities, Queer Histories. Perverse modernities. Durham [NC]: Duke University Press.

Haller, Miriam. 2010. Undoing Age. Die Performativität des alternden Körpers im autobiographischen Text. In 'Für Dein Alter siehst Du gut aus!'. Von der Un/Sichtbarkeit des alternden Körpers im Horizont des demographischen Wandels. Multidisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Sabine Mehlmann und Sigrid Ruby, 215–233. Bielefeld: transcript.

Hirschauer, Stefan. 2014. Un/doing Differences. Die Kontingenz sozialer Zugehörigkeiten. Zeitschrift für Soziologie 43(3):170–191.

Hirschauer, Stefan. 2017. Un/doing Differences: Praktiken der Humandifferenzierung. Weilerswist: Velbrück.

Hollstein, Betina. 2002. Soziale Netzwerke nach der Verwitwung. Eine Rekonstruktion der Veränderungen informeller Beziehungen. Wiesbaden: Springer VS.

Höppner, Grit. 2015. Embodying of the self during interviews: An agential realist account of the non-verbal embodying processes of elderly people. Current Sociology 65(3):356–375.

Höppner, Grit und Monika Urban. 2018. Where and how do aging processes take place in everyday life? Answers from a new materialist perspective. Frontiers in Sociology 3(7), DOI: 10.3389/fsoc.2018.00007.

Höppner, Grit und Anna Wanka. 2021. Un/doing age: Multiperspektivität als Potential einer intersektionalen Betrachtung von Differenz- und Ungleichheitsverhältnissen. Zeitschrift für Soziologie 50(1):42–57.

Kohli, Martin. 1985: Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37:1–29.

Kohli, Martin. 2007. The Institutionalization of the Life Course: Looking Back to Look Ahead. Research in Human Development 4(3–4):253–271, DOI:10.1080/15427600701663122.

Lee, Nick. 2008. Awake, asleep, adult, child: an a-humanist account of persons. Body & Society 14(4):57–74.

Martin, Susanne. 2017. Dancing Age(ing): Rethinking Age(ing) in and through Improvisation Practice and Performance. Bielefeld: transcript.

Mayring, Philipp. 2015. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 12. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz.

Pfaller, Larissa. 2016. Anti-Aging als Form der Lebensführung. Wiesbaden: Springer.

Sandberg, Linn und Barbara Marshall. 2017. Queering Aging Futures. Societies 7(3):21.

Schaan, Barbara. 2009. Verwitwung, Geschlecht und Depression im höheren Lebensalter. In 50plus in Deutschland und Europa. Hrsg. Axel Börsch-Supan, Karsten Hank, Hendrik Jürges und Mathis Schröder, 115–131. Wiesbaden: VS.

Schroeter, Klaus R. 2012. Altersbilder als Körperbilder: Doing Age by Bodyfication. In Individuelle und kulturelle Altersbilder. Expertisen zum 6. Altenbericht der Bundesregierung. Band 1, Hrsg. Frank Berner, Judith Rossow und Klaus-Peter Schwitzer, 154–229. Wiesbaden: VS.

Schroeter, Klaus R. 2018. Doing Age in Other Ways – Formen ,anderen Alterns‘: Weitere Facetten der Verwirklichung des Alterns. In Kulturen der Sorge: Wie unsere Gesellschaft ein Leben mit Demenz ermöglichen kann, Hrsg. Harm-Peter Zimmermann, 99–126. Frankfurt am Main: Campus.

Seibold, Arthur. 2017. Statutory Ages as Reference Points for Retirement: Evidence from Germany. London School of Economics. http://www.iipf.org/papers/Seibold- Statutory_Ages_as_Reference_Points_for_Retirement-440.pdf [DOA 08.08.2018, 16:00]

Statistisches Bundesamt. 2019a: Statistisches Jahrbuch 2019. https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Jahrbuch/jb-bevoelkerung.html (Zugegriffen: 24.11.2020).

Statisches Bundesamt. 2019b: Sterbefälle und Lebenserwartung. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online?sequenz=tabelleErgebnis&selectionname=12613-0003&zeitscheiben=5 (Zugegriffen: 09.11.2019)

Van Dyk, Silke. 2015. Soziologie des Alters. Bielefeld: transcript.

Walgenbach, Katharina. 2016. Intersektionalität als Paradigma zur Analyse von Ungleichheits-, Macht- und Normierungsverhältnissen. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 85(3):211–224. München: Reinhardt.

Wang, Mo and Shultz Kenneth S. 2010. Employee Retirement: A Review and Recommendations for Future Investigation. Journal of Management 36(1):172–206. DOI: 10.1177/0149206309347957.

Wanka, Anna und Vera Gallistl. 2018. Doing Age in a Digitized World – A Material Praxeology of Aging with Technology. Frontiers in Sociology 3(6), https://doi.org/10.3389/fsoc.2018.00006

Winker, Gabriele und Nina Degele. 2009. Intersektionalität: Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.

Witzel, Andreas. 2000. The problem-centered interview. Forum Qualitative Sozialforschung 1, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228 [Zugegriffen: 09.01.2020].

Worden, William. 2018. Beratung und Therapie in Trauerfällen. Bern: Hogrefe.

Veröffentlicht
2021-07-15
Rubrik
Sektion Alter(n) und Gesellschaft, Sektion Jugendsoziologie und Sektion Soziologie der Kindheit: Um_Ordnung der Generationenverhältnisse!? Biographische und generationale Spannungen in modernen Gesellschaften