„Mir wirds scho auslange. Das bedeutet doch nichts anderes als après moi la déluge. Wie kann man nur so daherreden.“

Dekadenz als konjunktive Zeitorientierung unter AfD-Wähler/-innen

  • Philipp Rhein Promotionskolleg 'Rechtspopulistische Sozialpolitik und exkludierende Solidarität' Universität Tübingen
Schlagworte: AfD, Dekadenz, Rechtspopulismus, Zeit, Dokumentarische Methode

Abstract

Häufig wird kolportiert, Wähler/-innen rechtspopulistischer und rechtsaußen Parteien seien nostalgisch pessimistisch, restaurativ oder angstgetrieben veranlagt. Damit wird suggeriert, dass ihre temporalen Handlungshorizonte in erster Linie vergangenheitsorientiert seien. In diesem Beitrag werden diese Befunde aufgegriffen und differenziert. Der Beitrag zeigt Ergebnisse einer qualitativ-rekonstruktiven Analyse von Zeiterleben von AfD-Wähler/-innen. Im Vordergrund stehen vornehmlich dystopische, d.h. zukunfts- und untergangsorientierte Formen der Zeitwahrnehmung. Nachdem drei verschiedene Formen des Zeiterlebens dargestellt wurden, die empirisch rekonstruieren werden konnten, wird gezeigt, dass sich diese Formen des Zeiterlebens auf überraschend übereinstimmende Weise mit Orientierungen an Verzicht und Mühe sowie an Deutungsmustern verwerflichen Wohlstands verbinden. Diese Schnittstelle lässt sich als Dekadenz-Orientierung beschreiben. Hinter der zentralen Orientierung an Dekadenz verbirgt sich ein utopisches Zeiterleben, das Gesellschaft in der historischen Zeit dem Verfall anheimgefallen sieht. Es wird gezeigt, dass die Vergangenheitssicht der Fälle dieser Studie nicht hinreichend zutreffend mit Nostalgie beschrieben ist und ihre Zukunftserwartung auch nicht ängstlich ist. Dekadenz-Orientierung heißt, dass sie in der Vergangenheit nicht per se einen positiven Horizont entdecken und ihr Erwarten politischer Problembearbeitung ist deutlich nach vorne in die Zukunft gerichtet.

Literaturhinweise

Adorno, Theodor W. 2019 [1967]. Aspekte des neuen Rechtsradikalismus. Ein Vortrag. Berlin: Suhrkamp.

Bauman, Zygmunt. 2017. Retrotopia. Berlin: Suhrkamp.

Bergmann, Knut, Matthias Diermeier, und Judith Niehues. 2017. Die AfD. Eine Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener? Zeitschrift für Parlamentsfragen 48(1):57–75.

Betz, Hans‐Georg und Carol Johnson. 2004. Against the current - stemming the tide. The nostalgic ideology of the contemporary radical populist right. Journal of Political Ideologies 9(3):311–327.

Bourdieu, Pierre. 1987 [1979]. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung. 2004. Der umstrittene Begriff des Faschismus. Interview mit Roger Griffin. Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung. https://www.diss-duisburg.de/2004/12/der-umstrittene-begriff-des-faschismus/ [Zugegriffen: 25. März 2020].

Gest, Justin, Tyler Reny, und Jeremy Mayer. 2018. Roots of the Radical Right. Nostalgic Deprivation in the United States and Britain. Comparative Political Studies 51(13):1694–1719.

Glaser, Barney G. und Anselm Strauss. 2009 [1967]. The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. New Brunswick, London: Aldine.

Hambauer, Verena und Anja Mays. 2018. Wer wählt die AfD? – Ein Vergleich der Sozialstruktur, politischen Einstellungen und Einstellungen zu Flüchtlingen zwischen AfD-WählerInnen und der WählerInnen der anderen Parteien. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 12(1):133–154.

Helfferich, Cornelia. 2011. Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 4. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Inglehart, Ronald und Pippa Norris. 2016. Trump, Brexit, and the Rise of Populism: Economic Have-Nots and Cultural Backlash. Harvard Kennedy School Working Paper RWP 16-026. https://www.hks.harvard.edu/publications/trump-brexit-and-rise-populism-economic-have-nots-and-cultural-backlash [Zugegriffen: 04. Januar 2021].

Kauffmann, Heiko, Helmut Kellershohn, und Jobst Paul (Hg.). 2005. Völkische Bande. Dekadenz und Wiedergeburt - Analysen rechter Ideologie. Münster: Unrast-Verlag.

Kohlrausch, Bettina. 2018. Abstiegsängste in Deutschland. Ausmaß und Ursachen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus. Working Paper Forschungsförderung 058, Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:101:1-2018040415754 [Zugegriffen: 04. Januar 2021].

Koppetsch, Cornelia. 2018a. Rechtspopulismus als Klassenkampf? Soziale Deklassierung und politische Mobilisierung. WSI-Mitteilungen 71(5):382–391.

Koppetsch, Cornelia. 2018b. Soziologiekolumne: Eine Welle der Nostalgie. Die akademische Mittelschicht und die illiberale Gesellschaft. Merkur 72(832):51–58.

Kronau, Felix. 2019. Dekadenz. In Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriffe. 2., komplett überarbeitete und ergänzte Auflage, Hrsg. Bente Gießelmann, Robin Richterich und Benjamin Kerst, 49–57. Frankfurt a.M.: Wochenschau Verlag.

Kruse, Jan. 2015. Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Lantermann, Ernst-Dieter. 2016. Die radikalisierte Gesellschaft. Von der Logik des Fanatismus. München: Blessing.

Mannheim, Karl. 2015 [1929]. Ideologie und Utopie. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann.

Nohl, Arnd-Michael. 2017. Interview und Dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage. Wiesbaden: Springer VS.

Norris, Pippa und Ronald Inglehart. 2019. Cultural backlash. Trump, Brexit, and authoritarian populism. New York: Cambridge University Press.

Pickel, Susanne. 2017. Nichts als Frust und Angst vor der Zukunft? In Regieren in der Einwanderungsgesellschaft, Hrsg. Christoph Bieber, Andreas Blätte, Karl-Rudolf Korte und Niko Switek, 99–107. Wiesbaden: Springer.

Pokorny, Sabine. 2018. Von A wie Angst bis Z wie Zuversicht. Eine repräsentative Untersuchung zu Emotionen und politischen Einstellungen in Deutschland nach der Bundestagswahl 2017. https://www.kas.de/c/document_library/get_file?uuid=d136d87e-3334-2432-d168-c57f8e9bf848&groupId=252038 [Zugegriffen: 13. Februar 2019).

Quent, Matthias. 2019. Deutschland rechts außen. Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können. München: Piper.

Schoeck, Helmut. 1950. Die Zeitlichkeit bei Karl Mannheim. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 38(3):371–382.

Steenvoorden, Eefje und Eelco Harteveld. 2017. The appeal of nostalgia. The influence of societal pessimism on support for populist radical right parties. West European Politics 41(1):28–52.

Sthamer, Evelyn. 2018. Die AfD-Wahl als Antwort auf Statusängste? Zeitschrift für Sozialreform 64(4):563–591.

Vester, Michael. 2002. Das relationale Paradigma und die politische Soziologie sozialer Klassen. In Theorie als Kampf? Zur politischen Soziologie Pierre Bourdieus, Hrsg. Uwe H. Bittlingmayer, Rolf Eickelpasch, Jens Kastner und Claudia Rademacher, 61–122. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Vester, Michael, Peter von Oertzen, Heiko Geiling, Thomas Hermann, und Dagmar Müller. 2001. Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Vries, Catherine de und Isabell Hoffmann. 2018. The Power of the Past. How Nostalgia Shapes European Public Opinion. eupinions. Hrsg. Bertelsmann Stiftung. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh.

Vries, Catherine de und Isabell Hoffmann. 2020. The Optimism Gap. Personal Complacency versus Societal Pessimism in European Public Opinion. eupinions. Hrsg. Bertelsmann Stiftung. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh.

Veröffentlicht
2021-07-14
Rubrik
Ad-hoc: Das Elektorat rechter Parteien – Motive, Mechanismen, Kontexte