Über die „Alles verschlingende Vulva“ und „warum die Juden den Feminismus erfunden haben“

Antifeminismus als Einstiegsideologie in extrem rechtes Denken?

  • Maria Kanitz Keine
Schlagworte: Antifeminismus, Antisemitismus, Verschwörungsideologie, Neue Rechte

Abstract

Es hat in den letzten Jahren einen erheblichen Backlash zu traditionellen Rollenmustern gegeben. In Deutschland hängt dies vor allem mit dem Erstarken der „Neuen Rechten“ zusammen. Doch seit geraumer Zeit folgen auf Worte nun auch Taten, wie Anschläge der letzten Jahre verdeutlichen. Hinter einer antifeministischen Ideologie steht auch immer ein Verschwörungsgedanke, der sich überwiegend antisemitischer Codes bedient. Karin Stögner nennt diese Verstrickung „Intersektionalität von Ideologien“. Der vorliegende Beitrag geht noch einen Schritt weiter: Während sich Stögner in ihrer Ausarbeitung auf die Intersektionalität von Sexismus und Antisemitismus bezieht, wird hier ein verschwörungsideologischer Antifeminismus untersucht. Der Beitrag folgt dabei der Annahme, dass Sexismus lediglich eine Diskriminierungsform ist, während hinter Antifeminismus eine Ideologie steht. Dabei spielt es eine wichtige Rolle, dass Frauen nicht per se als Projektionsfläche dienen, sondern im Besonderen eine geheime Elite, die den Feminismus orchestriert. Das Ziel dieser Elite ist es, Frauen nicht nur gefügig zu machen, sondern auch deutsche Männer zu „entmannen“, indem Frauen ihnen auf Grund ihrer Emanzipation Sex entziehen. Diese geheime Übermacht kann mit dem Bild des „allmächtigen Juden“ analog gesetzt werden. Diese Verzahnung skizziert der Beitrag anhand einer Auseinandersetzung mit der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit.

Literaturhinweise

Adorno, W. Theodor. 1990. Beitrag zu Ideologienlehre. In Gesammelte Schriften, Band 8, Soziologische Schriften I, Frankfurt am Main: Surhkamp.

Adorno, Theodor W. 1997. Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Frankfurt am Main: Surhkamp.

Blum, Rebekka. 2019. Angst um die Vormachtstellung. Zum Begriff und zur Geschichte des deutschen Antifeminismus. Hamburg: Marta Press.

Bongen, Robert und Katharina Schiele. 2019. Rechtsextremismus. Feminismus als Feindbild, https://www.tagesschau.de/investigativ/panorama/frauenhass-rechtsextremismus-101.html. (Zugegriffen: 22.11.2019).

Botsch, Gideon und Christoph Kopke. 2018. Der „Volkstod“. Zur Kontinuität einer extrem rechten Paranoia. In Antifeminismus in Bewegung, Hrsg. Juliane Lang und Ulrich, Peters, 63–90. Hamburg: Marta Press.

Dohm, Hedwig. 1902. Die Antifeministen. Ein Buch der Verteidigung. Berlin: Ferdinand Dümmlers Verlagsbuchhandlung.

Horkheimer, Max. 1987. Autorität und Familie in der Gegenwart. In Gesammelte Schriften 5, 377–395. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hödl, Klaus. 2005. Genderkonstruktion im Spannungsfeld von Fremd- und Selbstzuschreibung. Der „verweiblichte Jude“ im diskursiven Spannungsfeld im zentraleuropäischen Fin de Siècle. In Antisemitismus und Gechlecht – von „maskulinisierten Jüdinnen“, „effemierten Juden“ und anderen Geschlechterbildern, Hrsg. A.G. Gender-Killer, 81–101. Münster: Unrast Verlag.

Kracher, Veronika. 2020. Incels. Geschichte, Sprache und Ideologie eines Online-Kults. Mainz: Ventil Verlag.

Lang, Juliane und Ulrich Peters. 2018. Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt. Hamburg: Marta Press.

Mayer, Stefanie, Edma Ajanovic, und Birgit Sauer. 2018. Kampfbegriff ‚Gender-Ideologie‘. Zur Anatomie eines diskursiven Knotens. Das Beispiel Österreich. In Antifeminismus in Bewegung. Aktuelle Debatten um Geschlecht und sexuelle Vielfalt, Hrsg. Juliane Lang und Ulrich Peters, 37–62. Hamburg: Marta Press.

Marx, Karl. 1956. Marx-Engels-Werke, Band 3. Berlin: Dietz Verlag.

Moraw, Susanne. 2008. Die Schöne und das Biest. Weibliche Mischwesen in der Spätantike. In Mensch und Tier in der Antike. Grenzziehung und Grenzüberschreitung, Hrsg. Anetta Alexandridis, Markus Wild und Lorenz Winkler-Horacek, 465–479. Wiesbaden: Reichert Verlag.

Näser-Lather, Marion, Anna Lena Oldemeier und Dorothee Beck. 2019. Backlash?! Antifeminismus in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Roßdorf: Ulrike Helmer Verlag.

Salzborn, Samuel. 2017. Angriff der Antidemokraten. Die völkische Rebellion der Neuen Rechten. Weinheim: Beltz Juventa.

Stögner, Karin. 2014. Antisemitismus und Sexismus. Historisch-gesellschaftliche Konstellationen. Baden-Baden: Nomos.

Stögner, Karin. 2017. Intersektionalität von Ideologien – Antisemitismus, Sexismus und das Verhältnis von Gesellschaft und Natur. Psychologie & Gesellschaftskritik 41(2):25–45.

Theweleit, Klaus. 1980. Männerphantasien 2. Männerkörper – zur Psychoanalyse des weißen Terrors. Hamburg: Rohwolt Verlag.

Volkov, Shulamit. 2001. Antisemitismus und Antifeminismus: Soziale Norm oder kultureller Code. In Das jüdische Projekt der Moderne. Zehn Essays. München: C.H.Beck.

Veröffentlicht
2021-07-27
Rubrik
Ad-hoc: Antifeminismus – eine alte Ideologie und ihre Rolle in modernen Kämpfen um Gleichheit