Aufstocker*innen im aktivierenden Sozialstaat

Zur Wahrnehmung ihrer Lage und ihren Gerechtigkeitsvorstellungen

  • Sebastian Jürss Universität Bremen
Schlagworte: Gerechtigkeitsvorstellungen, Aufstocker*innen, Aktivierung, Qualitative Forschung, Dokumentarische Methode

Abstract

Der Beitrag befasst sich mit den Gerechtigkeitsvorstellungen von Aufstocker*innen. Anhand von einer Auswahl von problemzentrierten Interviews werden sowohl die Gerechtigkeitsvorstellungen wie auch die Wahrnehmung der Lage der Betroffenen rekonstruiert. Es lassen sich eine gemeinsame Ungerechtigkeitserfahrung, die Stigmatisierung als passive Leistungsempfänger*innen, und Gerechtigkeitsansprüche gegenüber der Gesellschaft und ihren Institutionen sowie Gerechtigsvorstellungen, die auf einer individuellen Ebene verbleiben, herausarbeiten. Wird der größere Lebenszusammenhang in die Analyse einbezogen, zeigen sich weitere Differenzierungsmöglichkeiten der Gerechtigkeitsvorstellungen, beispielhaft an der partnerschaftlichen Gerechtigkeit.

Literaturhinweise

Bohnsack, Ralf. 2014. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Budrich.

Bruckmeier, Kerstin, Johannes Eggs, Carina Sperber, Mark Trappmann und Ulrich Walwei. 2015. Arbeitsmarktsituation von Aufstockern: Vor allem Minijobber suchen nach einer anderen Arbeit. IAB-Kurzbericht, 19/2015.

Dingeldey, Irene. 2006. Aktivierender Wohlfahrtsstaat und sozialpolitische Steuerung. APuZ 8–9/2006:3–9.

Dubet, François. 2008. Ungerechtigkeiten. Zum subjektiven Ungerechtigkeitsempfinden am Arbeitsplatz. 1. Aufl. Hamburg: Hamburger Ed.

Gneezy, Uri und Alex Imas. 2017. Lab in the Field: Measuring Preferences in the Wild, In Handbook of Economic Field Experiments, Hrsg. Abhijit V. Banerjee und Esther Duflo, Volume 1, 439–464. Amsterdam: North-Holland.

Hirseland, Andreas und Philipp Ramos Lobato. 2014. "Die wollen ja ein bestimmtes Bild vermitteln.": Rur Neupositionierung von Hilfeempfängern im aktivierenden Sozialstaat. SWS-Rundschau 54(2)181–200.

Hürtgen, Stefanie und Stephan Voswinkel. 2014. Nichtnormale Normalität? Anspruchslogiken aus der Arbeitnehmermitte, Bd. 164. Berlin: Edition Sigma.

Klenner, Christina, Katrin Menke und Svenja Pfahl. 2012. Flexible Familienernährerinnen. Moderne Geschlechterarrangements Oder Prekäre Konstellationen? Leverkusen-Opladen: Barbara Budrich-Esser.

Knabe, André, Hagen Fischer und Andreas Klärner. 2018. Armut als relationales Konstrukt: Die (Re )Produktion sozialer Ungleichheiten durch Stigmatisierung und Kontrollversuche in sozialen Netzwerken. In ‚Doing Inequality‘, Hrsg. Laura Behrmann, Falk Eckert, Andreas Gefken und Peter A. Berger, 167–190. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Kratzer, Nick, Wolfgang Menz, Knut Tullius und Harald Wolf. 2015. Legitimationsprobleme in der Erwerbsarbeit. Gerechtigkeitsansprüche und Handlungsorientierungen in Arbeit und Betrieb, Bd. 173. 1. Aufl. Baden-Baden: Nomos.

Leisering, Lutz, 2004. Paradigmen sozialer Gerechtigkeit. Normative Diskurse im Umbau des Sozialstaats. In Verteilungsprobleme und Gerechtigkeit in modernen Gesellschaften, Hrsg. Stefan Liebig, Holger Lengfeld, und Steffen Mau, 29–68. Frankfurt a.M.: Campus.

Lessenich, Stephan. 2008. Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.

Liebig, Stefan, Carsten Sauer und Peter Valet. 2013. Gerechtigkeit. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. Steffen Mau und Nadine M. Schöneck, 286–299. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Liebig, Stefan und Jürgen Schupp. 2008. Leistungs- oder Bedarfsgerechtigkeit? Über einen normativen Zielkonflikt des Wohlfahrtsstaats und seiner Bedeutung für die Bewertung des eigenen Erwerbseinkommens. Soziale Welt 59:7–30.

Liebig, Stefan und Meike May. 2009. Dimensionen sozialer Gerechtigkeit. APuZ 47/2009:3–8.

Lohmann, Henning, und Hans-Jürgen Andreß. 2011. Autonomie oder Armut? Zur Sicherung gleicher Chancen materieller Wohlfahrt durch Erwerbsarbeit. WSI Mitteilungen 4/2011:178–187.

Mannheim, Karl, 1980. Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Motakef, Mona, Julia Bringmann und Christine Wimbauer. 2018. Gerechtigkeitsvorstellungen im Lebenszusammenhang – eine geschlechtersoziologische Perspektivenerweiterung am Beispiel von Für- und Selbstsorgearrangements prekär Beschäftigter. GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3/10:101–117.

Nullmeier, Frank, Tanja Pritzlaff-Scheele, Kai-Uwe Schnapp und Markus Tepe. 2020. Collective Decisions on Need-Based Distribution: A Political Science Perspective. In Need-Based Distributive Justice. An Interdisciplinary Perspective, Hrsg. Stefan Traub, und Bernhard Kittel, 133–159. Cham: Springer.

Rudolph, Helmut. 2014. „Aufstocker“: Folge der Arbeitsmarktreformen? WSI Mitteilungen 3/2014:207–217.

Sachweh, Patrick. 2010. Deutungsmuster sozialer Ungleichheit. Wahrnehmung und Legitimation gesellschaftlicher Privilegierung und Benachteiligung. Frankfurt am Main: Campus.

Schneickert, Christian, Jan Delhey und Leonie C. Steckermeier. 2019. Eine Krise der sozialen Anerkennung? Ergebnisse einer Bevölkerungsbefragung zu Alltagserfahrungen der Wert- und Geringschätzung in Deutschland. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 71:593–622.

Schröter, Anne. 2015. Wege aus der Bedürftigkeit: Strategien von Aufstocker-Familien für einen Ausstieg aus dem ALG II-Bezug. Wiesbaden: Springer VS.

Wimbauer, Christine, und Mona Motakef. 2020. Prekäre Arbeit, prekäre Liebe. Über Anerkennung und unsichere Lebensverhältnisse. Frankfurt/New York: Campus.

Witzel, Andreas, und Herwig Reiter. 2012. The Problem-Centred Interview. London: SAGE Publications.

Veröffentlicht
2021-08-04
Rubrik
Sektion Sozialpolitik: Forum sozialpolitischer Forschung