Dark Social-Kommunikation in der Öffentlichkeitstheorie

Kommunikationssoziologische Aspekte der Theoriebildung

  • Martin Rolf Herbers Zeppelin Universität
Schlagworte: Öffentlichkeit, Dark Social, Digitalisierung

Abstract

 

Der Beitrag diskutiert die Integration neuer Formen digitaler Dark Social-Kommunikation in bestehende Theorien der Öffentlichkeit. Unter dem Begriff „Dark Social“ werden digitale Kommunikationsprozesse verstanden, deren Entstehung und Verlauf öffentlich nicht eindeutig nachvollzogen werden können. Dies bezieht sich in der Regel auf persönliche Kommunikationen über Messengerdienste (WhatsApp, Telegram, Facebook Messenger). Sie lassen sich dem individuellen Privatbereich zuordnen, obgleich durch sie auch öffentlich relevante Inhalte verbreitet werden können. Daher sind sie gegenwärtig besonders bei der Organisation von Protest relevant. Trotz ihrer semi-öffentlichen Rolle bleiben Dark Social-Kommunikationen bislang in der Öffentlichkeitstheorie unberücksichtigt, da in der Forschung meist auf öffentlich wahrnehmbare Kommunikation fokussiert wird. Eine solche Einschränkung ist mit Blick auf gegenwärtige soziale und technische Wandelprozesse wie Individualisierung und Digitalisierung, welche die bisherige Öffentlichkeitstheorie herausfordern, analytisch nicht mehr zeitgemäß. Der Beitrag erarbeitet daher die Grundlagen bestehender Öffentlichkeitstheorie und erweitert sie vor dem Hintergrund der Wandelprozesse der Digitalisierung und der Individualisierung. Nach einem Abriss der öffentlichkeitstheoretisch relevanten Charakteristika der Dark Social-Kommunikationsangebote werden beide Theoriebestände reflektiert und integriert. Dies wird am Beispiel aktueller Protestkommunikation verdeutlicht.

Literaturhinweise

Bennett, W. Lance, und Alexandra Segerberg. 2012. The logic of connective action. Digital media and the personalization of contentious politics. Information, Communication & Society 15:739–768.

Blumler, Jay G. 2013. The fourth age of political communication. Keynote address at Freie Universität Berlin, 12. September 2013. Berlin.

Carpentier, Nico. 2011. Media and Participation. A Site of Ideological-Democratic Struggle. Bristol, UK und Chicago: Intellect.

Carpentier, Nico. 2016. Beyond the ladder of participation: An analytical toolkit for the critical analysis of participatory media processes. Javnost 23:70–88.

Chadwick, Andrew. 2017. The Hybrid Media System. Politics and Power. 2. Aufl. Oxford, UK: Oxford University Press.

Couldry, Nick. 2006. Culture and citizenship. The missing link? European Journal of Cultural Studies 9:321–339.

Dörner, Andreas. 2001. Politainment. Politik in der medialen Erlebnisgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Göttlich, Udo, und Martin R. Herbers. 2014. Would Jürgen Habermas enjoy The Daily Show? Entertainment media and the normative presuppositions of the political public sphere. In Challenging Communication Research: Selected Papers From The International Communication Association Annual Conference 2014, Hrsg. Leah A. Lievrouw, 77–90. New York: Peter Lang.

Göttlich, Udo, und Martin R. Herbers. Im Erscheinen. Von der Logik der Öffentlichkeit zu Mechanismen öffentlicher Kommunikation. In Digitaler Strukturwandel der Öffentlichkeit, Hrsg. Mark Eisenegger, Marlies Prinzing, Patrick Ettinger und Roger Blum, 279–293. Wiesbaden: Springer VS.

Habermas, Jürgen. 1990. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Habermas, Jürgen. 2008. Hat die Demokratie noch eine epistemische Funktion? Empirische Forschung und normative Theorie. In Ach, Europa. Kleine Politische Schriften XI, Hrsg. Jürgen Habermas, 138–191. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hartley, John. 1999. Uses of Television. London, New York: Routledge.

Hasebrink, Uwe, und Jutta Popp. 2006. Media repertoires as a result of selective media use. A conceptual approach to the analysis of patterns of exposure. Communications 31:369–387.

Hauser, Gerard A. 2008. Vernacular Voices. The Rhetoric of Publics and Public Spheres. Columbia, SC: The University of South Carolina Press.

Herbers, Martin R. Im Erscheinen. Öffentliche Kommunikation und soziale Kohäsion in der COVID-19-Pandemie. Eine Reflexion der Theoriebildung. In Soziale Kohäsion als politische Herausforderung in Krisenzeiten. Erfahrungen im Bereich soziale, psychosoziale und medizinische Versorgung während der COVID 19 Pandemie, Hrsg. Christina Hainzl und Hannah Kuske. Wiesbaden: Springer VS.

Hitzler, Ronald, Anne Honer, und Michaela Pfadenhauer (Hrsg.). 2009. Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen. Wiesbaden: VS.

Klaus, Elisabeth, und Margreth Lünenborg. 2004. Cultural Citizenship. Ein kommunikationswissenschaftliches Konzept zur Bestimmung kultureller Teilhabe in der Mediengesellschaft. Medien & Kommunikationswissenschaft 52:193–213.

Klinger, Ulrike. 2018. Aufstieg der Semiöffentlichkeit. Eine relationale Perspektive. Publizistik 63:245–267.

Krüger, Uwe, und Michael Meyen. 2018. Auf dem Weg in die Postwachstumsgesellschaft. Plädoyer für eine transformative Kommunikationswissenschaft. Ein Beitrag zur Selbstverständnisdebatte im „Forum“ (Heft 3, 2015; Heft 3 und 4, 2016; Heft 3 und 4, 2017; Heft 1, 2018). Publizistik 63:341–358.

Madrigal, Alexis. 2012. Dark Social. We have the whole history of the Web wrong. The Atlantic o. Jg.: o. S. https://www.theatlantic.com/technology/archive/2012/10/dark-social-we-have-the-whole-history-of-the-web-wrong/263523/ (Zugegriffen: 17. Apr. 2020).

Marshall, Thomas H. 1965. Citizenship and Social Class and Other Essays. Garden City, NY: Anchor Books.

Quandt, Thorsten. 2018. Dark Participation. Media and Communication 6:36–48.

Schmidt, Jan-Hinrik. 2018. Social Media. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.

Telegram. 2021. Telegram FAQ. Telegram. https://telegram.org/faq (Zugegriffen: 14. Jan. 2021).

Tönnies, Ferdinand. 2012. Studien zu Gemeinschaft und Gesellschaft. Hrsg. Klaus Lichtblau. Wiesbaden: Springer VS.

Volkmer, Michael, und Karin Werner (Hrsg.). 2020. Die Corona-Gesellschaft. Analysen zur Lage und Perspektiven für die Zukunft. Bielefeld: transcript.

Vollmer, Jan. 2020. Radikalisierung auf Telegram: Nazis, Waffen, Drogen und Attila Hildmann. T3N o. S. https://t3n.de/news/radikalisierung-telegram-nazis-1312724/ (Zugegriffen: 14. Jan. 2021).

von Gehlen, Dirk. 2019. „Dark Social“. Undurchsichtige Soziale Medien. Süddeutsche Zeitung o. Jg.: o. S. https://www.sueddeutsche.de/digital/dark-social-media-gruppen-whatsapp-telegram-facebook-habeck-1.4289076 (Zugegriffen: 17. Apr. 2020).

Vorderer, Peter. 2015. Der mediatisierte Lebenswandel. Permanently online, permanently connected. Publizistik 60:259–276.

Warner, Michael. 2002. Publics and Counterpublics. New York, NY: Zone Books.

Veröffentlicht
2021-09-16
Rubrik
Sektion Medien- und Kommunikationssoziologie: Plattformen unter Spannung – Diagnosen der Um-Ordnung im medienöffentlichen Raum