Bei Strafe ihres Untergangs

Digitale Infrastrukturen als Spannungsverstärker zwischen Gesellschaftssimulation und Organisationserhalt

  • Jörg Pohle Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
  • Martin Rost Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Schlagworte: Digitalisierung, Infrastruktur, Verfahren, Modellierung, Machteinhegung, operative Funktionsanforderungen an Technik

Abstract

Seit Jahrzehnten werden mit ungebrochener Intensität, wenn auch unter wechselnden Terminologien, gesellschaftliche Risiken aus der zunehmenden Durchdringung der Gesellschaft mit moderner vernetzter und automatisierter Datenerhebungs-, Speicherungs- und Auswertungstechnologien (vaDESAT) diskutiert. Welt und Gesellschaft werden im Computer "verdoppelt", aber nicht als Kopie, sondern als Konstruktion – als Modelle, ob in Form von Daten, Programmen oder User Interfaces, die auf Vorannahmen und Vorentscheidungen basieren, auf Wahrheitsunterstellungen und Relevanzsetzungen, Definitionen von Optimalitätskriterien und Entscheidungen über die Problematisierung oder Nichtproblematisierung bestimmter Auswirkungen auf bestimmte Akteurïnnen. Sie sind grundsätzlich von den Interessen derjenigen geprägt, die die Modelle erzeugen, denn die Modellbildung unterliegt dabei der Modellierungshoheit der modellierenden Organisationen. Organisationen sind damit in der Lage, mit Rückgriff auf Technik Funktionssysteme zu simulieren, was nicht zum Scheitern von Gesellschaft führen muss, aber zur Regression von Sozialstruktur führen kann, von der funktionalen Differenzierung der Moderne wieder zur Stratifikation, denn im Computer wird gesellschaftliche Differenzierung nur insoweit und in der Form reproduziert, wie sie den Organisationsinteressen dienlich ist; sie wird weggelassen, wo sie aus Organsisationssicht ineffizient für die Erreichung der Organisationsziele ist oder diesen gar widerspricht. Während sich Verfassungsstaaten von Organisationen dadurch unterscheiden, dass sie sich selbst einhegen, indem sie Selbsteinhegung versprechen und normativ absichern, Verfahren zur Überprüfung der Einhaltung dieses Versprechens kreieren, Institutionen zur Durchsetzung der Selbsteinhegung schaffen und sich deren Entscheidungen unterwerfen, stehen Organisationen, die große digitale Infrastrukturen entwickeln und einsetzen, in denen Gesellschaft simuliert wird, so die zentrale These des Beitrags, vor der Wahl, entweder ihrer Funktionslogik zu folgen, dann können sie die gesellschaftlichen Kontingenzquellen nur als berechenbare "Abziehbilder" in Modellform umsetzen, oder, wenn sie jedoch die Kontingenzen zulassen, den Weg der Staaten zu gehen, ihre eigene Funktionslogik zu unterminieren und ihre eigenen Organisationsgrenzen zu sprengen.

Literaturhinweise

Andelfinger, Urs. 1997. Diskursive Anforderungsanalyse: Ein Beitrag zum Reduktionsproblem bei Systementwicklungen in der Informatik. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Baecker, Dirk. 2020. Digitalisierung als Kalkül – Eine Handreichung im Betrieb. https://kilpad.de/wp-content/uploads/2020/09/Digitalisierung-als-Kalk%5C%C3%BCl.pdf (Zugegriffen: 5. Sep. 2020).

Barlösius, Eva. 2019. Infrastrukturen als soziale Ordnungsdienste. Frankfurt am Main: Campus.

Borries, Volker von. 1978. Technik als Sozialbeziehung. München: Kösel.

Bråten, Stein. 1973. Model Monopoly and Communication: Systems Theoretical Notes On Democratization. Acta Sociologica 16(2):98–107.

Celeste, Edoardo. 2019. Terms of service and bills of rights: new mechanisms of constitutionalisation in the social media environment?. International Review of Law, Computers & Technology 33(2):122–138.

Fiedler, Herbert. 1975. Datenschutz und Gesellschaft. In GI – 4. Jahrestagung, Hrsg. Dirk Siefkes, 68–84. Berlin: Springer.

Fuchs, Peter. 1997. Adressabilität als Grundbegriff der soziologischen Systemtheorie. Soziale Systeme 3(1):56–79.

Harbordt, Steffen. 1975. Die Gefahr computerunterstützter administrativer Entscheidungsprozesse: Technokratisierung statt Demokratisierung. In Numerierte Bürger, Hrsg. Gerd E. Hoffmann, Barbara Tietze und Adalbert Podlech, 71–77. Wuppertal: Peter Hammer Verlag.

DSK SDM2.0b (Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder). 2020. Das Standard-Datenschutzmodell: Eine Methode zur Datenschutzberatung und -prüfung auf der Basis einheitlicher Gewährleistungsziele (English version is available: ”The Standard Data Protection Model: A method for data protection consulting and auditing based on uniform warranty objectives”). Version 2.0b. https://www.datenschutz-mv.de/datenschutz/datenschutzmodell/ (Zugegriffen: 30. Dez. 2020).

Lieckweg, Tania. 2001. Strukturelle Kopplung von Funktionssystemen ‚über‘ Organisationen. Soziale Systeme 7:267–289.

Luhmann, Niklas. 1986. Grundrechte als Institution. 3. Aufl. Schriften zum Öffentlichen Recht 24. Unveränderter Nachdruck der 1965 erschienenen ersten Auflage. Berlin: Duncker & Humblot.

Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Meuter, Norbert. 2002. Müssen Individuen individuell sein?. In Transitorische Identität — Der Prozesscharakter des modernen Selbst, Hrsg. Jürgen Straub und Joachim Renn, 187–210. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Nake, Frieder. 2012. Vom lebendigen Wissen und vom Leiden in der Informatik. In Per Anhalter durch die Turing-Galaxis, Hrsg. Andrea Knaut, Christian Kühne, Constanze Kurz, Jörg Pohle, Rainer Rehak und Stefan Ullrich, 183–188. Münster: Monsenstein und Vannerdat.

Nassehi, Armin. 2019. Muster – Theorie der digitalen Gesellschaft. München: C.H. Beck.

Podlech, Adalbert. 1976a. Aufgaben und Problematik des Datenschutzes. Datenverarbeitung im Recht 5:23–39.

Podlech, Adalbert. 1976b. Gesellschaftstheoretische Grundlage des Datenschutzes. In Datenschutz und Datensicherung, Hrsg. Rüdiger Dierstein, Herbert Fiedler und Arno Schulz, 311–326. Köln: J. P. Bachem Verlag.

Schwarting, Rena. 2017. Organisation und Verfahren. Zum Veranstaltungsproblem von Verfahren. Soziale Systeme 22(1-2):381–423.

Steinmüller, Wilhelm, Bernd Lutterbeck, Christoph Mallmann, Uwe Harbort, Gerhard Kolb und Jochen Schneider. 1971. Grundfragen des Datenschutzes. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums des Innern. BT-Drs. VI/3826, Anlage 1.

Wiener, Norbert. 1954. The Human Use of Human Beings: Cybernetics and Society. 2. Aufl. Garden City, New York: Doubleday.

Wotschack, Winfried. 1987. Vom Taylorismus zur kontrollierten Autonomie. Über Personaleinsatzkonzepte und Arbeitsanforderungen bei neuen Technologien. IIVG Paper IIVG/dp87–205. Berlin: Internationales Institut für Vergleichende Gesellschaftsforschung (IIVG)/Arbeitspolitik des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB).

Veröffentlicht
2021-09-03
Rubrik
Ad-hoc: Infrastruktur und Normativität – ein Verhältnis unter Spannung