Handlungsfähigkeit in der Freizeit Jugendlicher

Von Aktivitäten zu Kontexten in quantitativen Erhebungen

  • Barbara Mataloni Institut für Soziologie, Universität Wien
Schlagworte: Alltag, Freizeitkontexte, ermöglichende und begrenzende Bedingungen, Handlungsfähigkeit, Survey-Forschung

Abstract

Agency beschreibt die Fähigkeit von Jugendlichen auf ihre Umwelt einwirken zu können. Es handelt sich dabei aber nicht um eine Eigenschaft, die vorausgesetzt werden kann, sondern um eine Fähigkeit, die sozial gebildet wird. Von Bedeutung für die Handlungsfähigkeit von Jugendlichen sind dabei auch die Bedingungen in ihrer Freizeit. In diesem Beitrag werden erste Ergebnisse aus einer Online-Umfrage in Wien vorgestellt, in der mit einem neu entwickelten Messinstrument sowohl organisierte als auch nicht-organisierte Freizeitkontexte in den Blick genommen wurden. In organisierten Freizeitkontexten, d.h. „Bei einem Training, Kurs oder Probe“, sind die Möglichkeiten neue Aspekte über sich selbst kennenzulernen und mit unterstützenden Anderen in Kontakt zu sein besonders ausgeprägt. Auch nicht-organisierte Freizeitkontexte, wie z.B. „Bei Freunden und Freundinnen zuhause“, „Außer Haus, in der Stadt“ und „Im Freien in der Natur“ bieten Gelegenheiten für die Herausbildung von Handlungsfähigkeit. Darüber hinaus sind sie durch ein geringeres Ausmaß an Verpflichtung gekennzeichnet. Insgesamt scheinen die Erfahrungen in diesen Kontexten flüchtiger, fragiler, aber auch entwicklungsoffener zu sein.

Literaturhinweise

Burkitt, Ian. 2004. The time and space of everyday life. Cultural Studies 18:211–227.

Collins, Debbie (Hrsg.). 2015. Cognitive Interviewing Practice. London: SAGE Publications.

De Sousa Santos, Boaventura, und César A. Rodríguez-Garavito. 2005. Law, Politics, and the Subaltern in Counter-Hegemonic Globalization. In Law and Globalization from Below: Towards a Cosmopolitan Legality, Hrsg. Boaventura De Sousa Santos und César A. Rodríguez-Garavito, 1–26. Cambridge: Cambridge University Press.

DeVellis, Robert F. 2012. Scale Development. Theory and Applications. 3. Aufl. London: SAGE Publications.

Diepstraten, Isabelle, Manuela du Bois-Reymond, und Henk Vinken. 2006. Trendsetting Learning Biographies: Concepts of Navigating through Late-modern Life and Learning. Journal of Youth Studies 9: 175–193.

Emirbayer, Mustafa, und Ann Mische. 2017. Was ist Agency? In Netzwerke, Kultur und Agency: Problemlösungen in relationaler Methodologie und Sozialtheorie, Hrsg. Heiko Löwenstein und Mustafa Emirbayer, 138–209. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Flecker, Jörg et al. 2017a. Die Vergesellschaftung Jugendlicher im Längsschnitt. Teil 1: Theoretische Ausgangspunkte für eine Untersuchung in Wien. IfS Working Papers 4:1–27.

Flecker, Jörg et al. 2017b. Die Vergesellschaftung Jugendlicher im Längsschnitt. Teil 2: Forschungsdesign und methodische Überlegungen einer Untersuchung in Wien. IfS Working Papers 5:1–29.

Flecker, Jörg, Veronika Wöhrer, und Irene Rieder (Hrsg.). 2020. Wege in die Zukunft. Lebenssituationen Jugendlicher am Ende der Neuen Mittelschule. Wien: Vienna University Press.

Grgic, Mariana, und Ivo Züchner. 2016. Medien, Kultur und Sport. Was Kinder und Jugendliche machen und ihnen wichtig ist. Die MediKuS-Studie. 2. Aufl. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Lazarsfeld, Paul Felix. 1958. Evidence and Inference in Social Research. Daedalus 87:99–130.

Mataloni, Barbara, Camilo Molina Xaca, und Christoph Reinprecht. 2020. Wege in die Zukunft. Eine Längsschnittstudie über die Vergesellschaftung junger Menschen in Wien. Quantitatives Panel, Wave 3. Forschungsprojekt des Instituts für Soziologie, Universität Wien.

Pico Bello. 2020. „Va mir aus gsegn“. Andreas Bertagnoll betrachtet die Aussagen Jugendlicher zum Lockdown durch eine pädagogische Brille - Vieles ist anders als es auf den ersten Blick erscheint. salto.bz, Mai 23 https://www.salto.bz/de/article/23052020/jugend-entwicklung-fly-corona (Zugegriffen: 31. Aug. 2020).

Prüfer, Peter, und Margit Rexroth. 2000. Zwei-Phasen-Pretesting (ZUMA-Arbeitsbericht Nr. 2000/08). Mannheim: ZUMA.

Scherr, Albert. 2013. Agency – ein Theorie- und Forschungsprogramm für die Soziale Arbeit? In Adressaten, Nutzer, Agency. Akteursbezogene Forschungsperspektiven in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Gunther Graßhoff, 229–242. Wiesbaden: Springer VS.

Soulet, Marc-Henry. 2003. Faire face et s’en sortir vers une théorie de l’agir faible. In Agir en situation de vulnérabilité, Hrsg. Vivianne Châtel und Marc-Henry Soulet, 167–214. Ville de Québec: Les Presses de l’Université Laval.

Zeijl, Elke, Manuela du Bois-Reymond, und Yolanda te Poel. 2001. Young Adolescents’ Leisure Patterns. Loisir et Société 24:379–402.

Veröffentlicht
2021-09-28
Rubrik
Ad-hoc: Kompetent durch die Krise – Jugendkulturelle Katalysation, Inkubation und Innovation gesellschaftlicher Um_Ordnungen