Das lokale Emplacement von alltäglich geteilter Solidarität

  • Patrick Kahle Stiftung Universität Hildesheim
  • Michael Corsten Stiftung Universität Hildesheim
Schlagworte: Emplacement, Solidarität, Migration, Integration, Engagement

Abstract

Basierend auf Daten eines laufenden Forschungsprojektes werden drei urbane Zentren und deren „suburban hinterland“ (Cooke 1989, S. 263) vergleichend betrachtet. Durch historische Gegebenheiten (Deutsche Teilung), topographisch-infrastrukurelle Merkmale, Kapitalakkumulationen und unterschiedliche Migrationsgeschichten entwickelten sich unterschiedliche ‚Sedimente‘ sozio-politischer Charakteristik und kulturelle Spezifitäten (sensu Cooke 2009). Fassen wir Solidarität (sensu Sangiovanni 2015) als alltäglich innerhalb einer lokalen Gemeinschaft erzeugte Beiträge zur Bearbeitung wahrgenommener Widrigkeiten, dann bestehen je nach regionaler Konstellation unterschiedliche Grundlagen, seitens institutionalisierter Akteure auf Widrigkeiten im Zuge der Flüchtlingskrise zu reagieren.

Dieser doppelte Vergleich – einerseits urbane Zentren und ihr ‚hinterland‘, anderseits unterschiedlich situierte Städte – erfolgt anhand von Interviews mit Ehrenamtlichen, Ehrenamtskoordinator/-innen, Sozialen Diensten und Verwaltungsangestellten in Bereichen von Migration und Integration. Es zeigen sich dabei an nahezu allen Orten die gleichen Varianten von Engagementformen, die unspektakuläre Begegnungen (Meier 2019; Wehrheim 2009) zwischen neuzugewanderten und alteingesessenen Bewohner/-innen ermöglichen sollen. Wie sich allerdings Prozesse des Emplacements als geteilte Alltagspraxis gestalten und dauerhaft etablierten, variiert zwischen den Lokalitäten in einem beobachtbaren Maße. In den untersuchten lokalen Engagementformen manifestieren sich spezifische Machtzugänge und Machtverhältnisse, die zugleich unterschiedliche Solidaritätsverständnisse und Praktiken wie Prozesse des Emplacement (Çağlar, Glick Schiller 2018) begünstigen.

Im Beitrag gehen wir zum einen ersten Befunde zu den Zusammenhängen zwischen den Solidaritätsverständnissen und den geteilten Alltagspraktiken unterschiedlicher Lokalitäten und zum anderen wie – im Sinne von City Making (Çağlar, Glick Schiller 2018) – durch Emplacement/Displacement sich diese Lokalitäten verändern nach.

Literaturhinweise

Audretsch, David B., und Philip Cooke. 2001. Die Entwicklung regionaler Biotechnologie-Cluster in den USA und Großbritannien. Arbeitsberichte 107. Stuttgart.

Augustijn, Lara. 2018. Berufsbedingte Pendelmobilität, Geschlecht und Stress. Duisburger Beiträge zur soziologischen Forschung 2: Institut für Soziologie, Universität Duisburg Essen.

Aumüller, Jutta, und Frank Gesemann. 2016. Flüchtlinge aufs Land? Migration und Integration im ländlichen Raum. Aus Politik und Zeitgeschichte 46–47:29–34.

Becker, Ruth. 2010. Raum. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker, Beate Kortendiek und Barbara Budrich, 806–819. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften.

Boos-Krüger, Annegret. 2005. Zuwanderer in Klein- und Mittelstädten des ländlichen Raumes. Annäherung an ein neues Forschungsgebiet. In Handlungsfeld: Stadträumliche Integrationspolitik, Hrsg. Schader-Stiftung, 406–441. Darmstadt: Schader Stiftung.

Bovaird, Tony, und Elke Loeffler. 2012. From Engagement to Co-production. The Contribution of Users and Communities to Outcomes and Public Value. Voluntas: International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations 23:1119–1138.

Braun, Rainer, und Harald Simons. 2015. Familien aufs Land – Teil 2. Empirica Paper 230. Berlin, Bonn: Empirica-Institut.

Çağlar, Ayşe, und Nina Glick Schiller (Hrsg.). 2010. Locating Migration. Rescaling Cities and Migrants. Ithaca, N.Y.: Cornell University Press.

Çağlar, Ayşe, und Nina Glick Schiller. 2018. Migrants and city-making. Multiscalar perspectives on dispossession. Durham: Duke University Press.

Cooke, Philip. 1989. Locality-Theory and the Poverty of ‘Spatial Variation’. Antipode 21:261–273.

Cooke, Philip. 2009. Locality Debates. In International encyclopedia of human geography, Hrsg. Rob Kitchin und Nigel J. Thrift. Amsterdam: Elsevier.

Eckardt, Frank. 2009. Die komplexe Stadt. Orientierungen im urbanen Labyrinth. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Engel, Alexandra, und Anke Kaschlik. 2012. Wer bemächtigt sich peripherer Regionen? Innovation, Pluralität und die Rolle Sozialer Arbeit in einem integrierten lokalen Entwicklungsmanagement. In Soziale Arbeit in ländlichen Räumen, Hrsg. Stefanie Debiel, Alexandra Engel, Ina Hermann-Stietz, Gerhard Litges, Swantje Penke und Leonie Wagner, 67–81. Wiesbaden: Springer VS.

Hilpert, Markus. 2005. Wie entwickelt man Biotech-Standorte? Standortpolitische Strategien am Beispiel der schottischen Biotechnologie. Europa Regional 13:21–26.

Leibert, Tim, und Karin Wiest. 2010. Ist die ländliche Peripherie männlich? Nationalatlas Aktuell 4.

Mann, Silvia, Sabine Meier, Hildegard Schröteler-von Brandt und Vicki Täubig. 2018. Integration von Geflüchteten im Rahmen inklusiver Quartiersentwicklung: Zusammenwirken von Hauptamt, Ehrenamt und Geflüchteten in ländlichen Räumen. Universität Siegen.

Mantel, Anna, Susen Engel und Henning Nuissl. 2018. Zuwanderung und Integration als strategischer Ansatzpunkt städtischer Regenerierung. Standort 42:42–46.

Meier, Sabine. 2019. Sozialraumanalyse eines ländlichen Ankunftsraumes: Emplacement als sozialpädagogische und alltägliche Praxis von Ehrenamtlichen und Neuzugewanderten. sozialraum.de 1:11.

Meschter, Diana. 2020. „Auf dem Dorf hast du einen Namen, in der Stadt eine Nummer“ – Geflüchtete in ländlichen Räumen. https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/kurzdossiers/308032/gefluechtete-in-laendlichen-raeumen (Zugegriffen: 14. Jan. 2021).

Priller, Eckhard, und Annette Zimmer. 2006. Dritter Sektor: Arbeit als Engagement. Aus Politik und Zeitgeschichte 12:17–24.

Schammann, Hannes, und Boris Kühn. 2016. Kommunale Flüchtlingspolitik in Deutschland. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.

Stichweh, Rudolf. 1992. Der Fremde – Zur Evolution der Weltgesellschaft. Rechtshistorisches Journal 11:295–316.

van Dyk, Silke, und Elène Misbach. 2016. Zur politischen Ökonomie des Helfens. PROKLA 46:205–227.

Vu, Vanessa. 2019. Die männliche Stadt. https://www.zeit.de/mobilitaet/2019-09/staedteplanung-maenner-geschlechtergerechtigkeit-berlin-bruessel-barcelona/komplettansicht (Zugegriffen: 14. Jan. 2021).

Wagner, Greta. 2019. Helfen und Reziprozität. Freiwilliges Engagement für Geflüchtete im ländlichen Raum. Zeitschrift für Soziologie 48:226–241.

Veröffentlicht
2021-09-28
Rubrik
Sektion Stadt- und Regionalsoziologie: Spannende Ankunft. Emplacement und die Bedeutung von Lokalität für soziale Praktiken und Handlungsoptionen