Macht Minderheitenstatus differenzaffin?

Das Beispiel einer schwul-lesbischen Organisation in Deutschland

  • Sanja Bökle Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
  • Karen Schönwälder Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und mutliethnischer Gesellschaften, Göttingen
Schlagworte: zivilgesellschaftliche Organisationen, Migration, Differenzen, Organisationsidentität, Diversität, organisationaler Wandel, LSBTIQ

Abstract

Die Auseinandersetzung zivilgesellschaftlicher Organisationen mit Migration und migrationsbedingter Diversität ist Neuland für die Forschung. Der Beitrag präsentiert Ergebnisse eines Projekts (ZOMiDi), das für ausgewählte zivilgesellschaftliche Organisationen in Deutschland empirische Erkenntnisse erarbeiten und auf dieser Basis theoretische Überlegungen zu Dynamiken des Wandels in diesem Organisationstypus vorlegen will. Im Mittelpunkt steht hier eine Organisation zunächst von Schwulen, dann auch von Lesben in Deutschland.

Ein Bekenntnis zur Vielfalt der Gesellschaft gehörte seit seiner Gründung zur Programmatik dieses Verbandes. Die Forderung nach Anerkennung individueller Verschiedenheit war und ist für Menschen, deren sexuelle Identität lange kriminalisiert wurde, zentraler Baustein einer Akzeptanz der eigenen Verschiedenheit als Teil gesellschaftlicher Normalität. Trotzdem verlief die Auseinandersetzung mit der migrationsbedingten sozio-kulturellen Diversität nicht konfliktfrei. Der Beitrag erklärt die konflikthafte Entwicklung der Positionen dieses Verbandes Schwuler und Lesben seit den 1990er Jahren als Ausdruck zweier Spannungsfelder. Einmal ist dies die Koexistenz von Vorstellungen von Vielfalt und Community/Gemeinschaft. Zweitens ist die Unterscheidung zwischen Migrant*innen innerhalb der eigenen schwullesbischen Bevölkerungsgruppe und außerhalb, in der Gesellschaft im Allgemeinen, zentral für das Verständnis dieser zivilgesellschaftlichen Organisation. Haltungen zu Migrant*innen, so unser Argument, ergeben sich nicht unmittelbar aus dem Minderheitenstatus, sondern vermittelt über organisationsspezifische  Selbstverortungen oder Positionsbestimmungen der Organisationsidentität.

Literaturhinweise

Adam, Barry D., Jan W. Duyvendak und André Krouwel. 1999. Gay and lesbian movements beyond borders? National imprints of a worldwide movement. In The global emergence of gay and lesbian politics. National imprints of a worldwide movement, Hrsg. Barry D. Adam, Jan W. Duyvendak und André Krouwel, 344–371. Philadelphia: Temple University Press.

Apelt, Maja, und Veronika Tacke (Hrsg.). 2012. Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Armstrong, Elizabeth Ann. 2002. Forging gay identities. Organizing sexuality in San Francisco, 1950–1994. Chicago, Ill.: University of Chicago Press.

Beck, Volker. 1992. Redebeiträge der Auftaktkundgebungen: Ost (Bonn-Beuel, Wasserwerk). Schwulenverband fordert umfassendes Antidiskriminierungsgesetz für ethnische, sexuelle und soziale Minderheiten! Friedensforum.

Beck, Volker, und Günter Dworek. 1992. Thesen zur gesellschaftlichen Situation der Schwulen. Stichwort Schwul - Blätter für schwule Theorie, Politik und Kultur 1.

Dworek, Günter. 1997. Pluralität ist Trumpf. Christopher-Street-Day-Demonstrationen: Aus einer radikalen Minderheit ist eine Massenbewegung geworden. taz 14.07.1997.

Dworek, Günter. 2005. Szenarien der Homophobie. Langzeitstudie "Deutsche Zustände" beleuchtet auch Homosexuellenfeindlichkeit. Respekt. LSVD Mitgliederzeitschrift 1:19.

Epstein, Steven. 1987. Gay Politics, Ethnic Identity. The Limits of Social Constructionism. Socialist Review 93:9–54.

Evans, Elizabeth, und Éléonore Lépinard. 2020. Intersectionality in feminist and queer movements. Confronting privileges. New York: Routledge.

Fassin, Eric, und Manuela Salcedo. 2015. Becoming Gay? Immigration Policies and the Truth of Sexual Identity. Archives of Sexual Behavior 44:1117–1125.

Ghaziani, Amin. 2011. Post-Gay Collective Identity Construction. Social Problems 58:99–125.

Hirschauer, Stefan. 2014. Un/doing Differences. Die Kontingenz sozialer Zugehörigkeiten. Zeitschrift für Soziologie 43(3):170–191.

Hoebel, Thomas. 2012. Politische Organisationen. In Handbuch Organisationstypen, Hrsg. Maja Apelt und Veronika Tacke, 63–90. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Jetz, Klaus. 2008. Für Respekt und Selbstbestimmung. Migration und Integration als Themen des LSVD. In Respekt. LSVD Mitgliederzeitschrift: Menschenrechte, Migration und Asyl. Ein Themenheft zur Situation von Lesben und Schwulen in der Welt 1:4.

Kirchner, Stefan. 2015. Organisationsidentität und Unsicherheit. In Organisation und Unsicherheit. Organisationssoziologie, Hrsg. Maja Apelt und Konstanze Senge, 69–85. Wiesbaden: Springer VS.

Leachman, Gwendolyn M. 2016. Institutionalizing Essentialism. Mechanisms of Intersectional Subordination within the LGBT Movement. Wisconsin Law Review 3:655–682.

Leidinger, Christiane. 2010. Frühe Debatten um Rassismus und Antisemitismus in der (Frauen- und) Lesbenbewegung in den 1980er Jahren der BRD. In Beiträge zur Geschichte einer pluralen Linken. Theorien und Bewegungen nach 1968, Hrsg. Marcel Bois und Bernd Hüttner, 24–29. Berlin.

LSVD. 1999. Programm des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland (LSVD). Emanzipation, Partizipation und Integration schwuler Männer und lesbischer Frauen in Deutschland.

LSVD. 2002a. Das Programm und noch viel mehr. Von A bis Z.

LSVD. 2002b. Rundgespräch Mai.

LSVD. 2006. Beschluss Verbandstag 2006. Migrationspolitisches Papier des LSVD.

LSVD. 2018. Programm des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland (LSVD). Menschenrechte, Vielfalt und Respekt.

Paternotte, David, Nigel Warner und Stephen Barris. The history of ILGA (1978–2012). https://ilga.org/ilga-history.

Stone, A. L. 2010. Diversity, dissent, and decision making: the challenge to LGBT Politics. GLQ: A Journal of Lesbian and Gay Studies 16:465–472.

SVD. 1996. Programm des Schwulenverbandes in Deutschland (SVD). Emanzipation, Partizipation und Integration schwuler Männer in Deutschland.

Ward, Elizabeth Jane. 2008. Respectably queer. Diversity culture in LGBT activist organizations. Nashville: Vanderbilt University Press.

Zinn, Alexander. 2005. Szenarien der Homophobie. Apologeten und Vollstrecker. In Deutsche Zustände. Folge 3. 1. Aufl., Hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 207–219. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Veröffentlicht
2021-09-14
Rubrik
Ad-hoc: Organisationen unter Spannung – Migration, Diversität und organisationaler Wandel