Berufsorientierung als regionale Disparität

Schulkooperationen zwischen Governance-Ansätzen und lokaler Bedingungslandschaft

  • Michael Bigos Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Schlagworte: Berufsorientierung, Ungleichheit, Bildung, Schulkooperationen, Übergang Schule-Beruf

Abstract

Schulen haben den Auftrag die Berufsorientierung von Jugendlichen zu unterstützen, zu fördern und zu begleiten. Dieser Anspruch einer guten Berufsorientierung wird in der Schulpraxis häufig über Kooperationen oder Netzwerke mit externen Akteuren eingelöst bzw. erweitert. Dabei trifft das in segregativ gestaltete und förderal differenzierte Schulsystem auf lokale Infrastruktur, Arbeits- und Ausbildungsmärkte und variante Hochschullandschaften. Einerseits kommt dabei die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen der Governance regionaler Disparitäten in der Makroperspektive auf. Auf der Mikroebene einzelner Schulstandorte ist andererseits auch zu diskutieren, ob lokale Steuerungsimpulse der einzelnen Schule die Ungleichheiten ‚managen‘ können oder diese sogar noch aktiv befördern.

Der Vortrag baut auf eine Interviewstudie mit weiterführenden Schulen zur Konzeption und Ausgestaltung von Kooperationen in der schulischen Berufsorientierung auf. Die Auswertung nach der Grounded Theory zeigt, dass Schulen die Kooperationen im Bereich der Berufsorientierung gezielt forcieren, um arbeitsweltnahe Erfahrungen für die SchülerInnen zu ermöglichen und den Berufswahlprozess zu fördern. Weiter zeigt sich, dass an den untersuchten Standorten die schulische Berufsorientierung zwar vor dem Hintergrund übergreifender Reglungen und Vorgaben aber letztlich auf der Ebene der einzelnen Schule gesteuert wird. Damit kommen zusätzlich zu der bildungsgangbezogenen Statusbindung der SchülerInnen durch die regionale Ausgestaltung noch die Verfügbarkeit von Kooperationspartnern als potenziell verstärkendes Moment sozialer Ungleichheit hinzu.

Theoretisch werden im Beitrag dabei die Ergebnisse an den Neo-Institutionalismus rückgebunden und Wirkmechanismen sozialer Ungleichheit am empirischen Material aufgezeigt. Zum einen die „Eigengesetzlichkeit der Schule“, welche durch Auswahl und Strukturierung externer Kooperationen die Funktionslogik der Differenzierung und Selektion weiter ausbaut. Zum anderen auch die Einbindung der regionalen Infrastruktur, welche die bestehenden Disparitäten in Arbeitsmarkt, Mobilitäsgefüge oder vorhandene Ausbildungsmöglichkeiten (dual/akademisch/schulisch) neue Ungleichheiten, Chancen und Schranken für SchülerInnen erschafft.

Literaturhinweise

Anslinger, Eva, Christine Barp und Marc Partetzke. 2018. Berufliche Orientierung. Überdenken – Weiterdenken. Plädoyer für eine sozialwissenschaftlich fundierte Berufsorientierung in der gymnasialen Oberstufe. In Arbeitslehre und Berufsorientierung modernisieren. Analysen und Konzepte im Wandel von Arbeit, Beruf und Lebenswelt, Hrsg. Marianne Friese, 279–294. Bielefeld: wbv.

Bigos, Michael. 2020a. Die (Nicht-)Strukturierung der Berufsorientierung. In bwp@ Profil 6: Berufliches Lehren und Lernen: Grundlagen, Schwerpunkte und Impulse wirtschaftspädagogischer Forschung, Hrsg. Karin Heinrichs, Kristina Kögler und Christin Siegfried, 1–19. https://www.bwpat.de/profil6_wuttke/bigos_profil6.pdf (Zugegriffen: 10. Dez. 2020).

Bigos, Michael. 2020b. Schule als kooperativer Akteur der Berufsorientierung. Eine qualitative Untersuchung an allgemeinbildenden Schulen. Wiesbaden: SpringerGabler.

Bourdieu, Pierre. 2001. Die konservative Schule. In Wie die Kultur zu den Bauern kommt, Hrsg. Pierre Bourdieu, 25–46. Hamburg: VSA-Verlag.

Brüggemann, Tim, und Sylvia Rahn. 2020. Der Übergang Schule-Beruf als gesellschaftliche Herausforderung und pädagogisches Handlungsfeld. In Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch, Hrsg. Tim Brüggemann und Sylvia Rahn, 11–24. Münster: Waxmann.

Brüggemann, Tim, Marianne Krüger-Potratz und Sylvia Rahn. 2011. Editorial zum Schwerpunktthema: Berufsorientierung als schulisches Handlungsfeld. DDS - Die Deutsche Schule 4:293–296.

Bundesinstitut für Berufsbildung. 2019. Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2018. Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung.

https://www.bibb.de/dokumente/pdf/Datenreport_2019_Vorabversion_final.pdf (Zugegriffen: 20. Nov. 2020).

Bylinski, Ulrike. 2014. Gestaltung individueller Wege in den Beruf. Eine Herausforderung für die pädagogische Praxis. Berichte zur beruflichen Bildung. Bielefeld: wbv.

Dedering. Heinz. 2002. Entwicklung der schulischen Berufsorientierung in der Bundesrepublik Deutschland. In Berufsorientierung in der Schule. Grundlagen und Praxisbeispiele, Hrsg. Jörg Schudy, 17–32. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.

Dedering, Heinz. 2013. Konzeption einer zukunftsfähigen Arbeitsweltorientierung. In Arbeitsweltorientierung und Schule. Eine Querschnittsaufgabe für alle Klassenstufen und Schulformen, Hrsg. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Hauptvorstand, 67–80. Bielefeld: Wbv.

Deeken, Sven, und Bert Butz. 2010. Berufsorientierung. Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.

Drepper, Thomas, und Veronika Tacke. 2012. Die Schule als Organisation. In Handbuch Organisationstypen, Hrsg. Maja Apelt und Veronika Tacke, 205–237. Wiesbaden: Springer VS.

Driesel-Lange, Katja, Bärbel Kracke, Ernst Hany und Nicola Kunz. 2020. Berufswahlkompetenz theoriegeleitet fördern - Ein Kompetenzmodell zur Systematisierung berufsorientierender Begleitung. In Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch, Hrsg. Tim Brüggemann und Sylvia Rahn, 57–75. Münster: Waxmann

Famulla, Gerd E., Bert Butz, Sven Deeken, Ute Michaelis, Volker Möhle und Birgit Schäfer. 2008. Berufsorientierung als Prozess. Persönlichkeit fordern, Schule entwickeln, Übergang sichern. Ergebnisse aus dem Programm "Schule - Wirtschaft/Arbeitsleben" Bd. 5. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.

Fend, Helmut. 2003. Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Opladen: Leske + Budrich.

Fend, Helmut. 2006. Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS-Verlag.

Hochschulrektorenkonferenz. 2020. Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland. Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen Wintersemester 2020/2021. Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2020.

https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-03-Studium/02-03-01-Studium-Studienreform/HRK_Statistik_BA_MA_UEbrige_WiSe_2020_21_finale.pdf (Zugegriffen: 15. Jan. 2021).

Jung, Eberhard. 2020. Didaktische Konzepte und methodische Zugänge der Berufs- und Studienorientierung für die Sekundarstufen I und II. In Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch, Hrsg. Tim Brüggemann und Sylvia Rahn, 460–472. Münster: Waxmann.

Knauf, Helen. 2009. Schule und ihre Angebote zu Berufsorientierung und Lebensplanung - die Perspektive der Lehrer und der Schüler. In Abitur und was dann? Berufsorientierung und Lebensplanung junger Frauen und Männer und der Einfluss von Schule und Eltern, Hrsg. Mechthild Oechsle et al., 229–282. Wiesbaden: VS-Verlag.

Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutionalized Organisations: Formal Structures as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology 2:340–363.

OECD. 2015. In It Together: Why Less Inequality Benefits All.

https://www.oecd.org/social/in-it-together-why-less-inequality-benefits-all-9789264235120-en.htm (Zugegriffen: 09. Nov. 2020).

Ratschinski, Günter. 2014. Berufswahlbereitschaft und -fähigkeit als Metakompetenz aus Identität, Adaptabilität und Resilienz. Eine neue Konzeptualisierung der Zielgröße von Berufsorientierungsmaßnahmen. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online 27. http://www.bwpat.de/ausgabe27/ratschinski_bwpat27.pdf (Zugegriffen: 21. Dez. 2020).

Schröder, Rudolf. 2020. Rahmenkonzepte zur Berufsorientierung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch, Hrsg. Tim Brüggemann und Sylvia Rahn, 109–117. Münster: Waxmann.

Schudy, Jörg. 2008. Berufsorientierung als Querschnittsaufgabe aller Schulstufen und Unterrichtsfächer. In Zwischen Qualifikationswandel und Marktenge – Konzepte und Strategien einer zeitgemäßen Berufsorientierung, Hrsg. Eberhard Jung, 103–114. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Schudy, Jörg. 2013. Berufsorientierung als übergreifende Perspektive der Schulformen und Fächer. In Arbeitsweltorientierung und Schule. Eine Querschnittsaufgabe für alle Klassenstufen und Schulformen, Hrsg. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, 81–94. Bielefeld: Wbv.

Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.

Tenorth, Heinz-Elmar. 2003. Autonomie und Eigenlogik von Bildungseinrichtungen – ein pädagogisches Prinzip in historischer Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik. 47 Beiheft:106–119.

Weick, Karl. 1976. Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administrative Science Quarterly 21:1–19.

Witzel, Andreas. 2000. Das problemzentrierte Interview. Forum qualitative Sozialforschung. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1132/2520 (Zugegriffen: 20. Dez. 2020).

Veröffentlicht
2021-09-08
Rubrik
Sektion Bildung und Erziehung: Zur Governance von regionalen Ungleichheiten in den Bildungschancen und deren spannungsreiche gesellschaftliche Folgen