Sozialer Wandel, soziale Identität und populistische Einstellungen

  • Martin Groß Universität Tübingen
Schlagworte: Populismus, Soziale Identität, Sozialstruktur, Relative Deprivation

Abstract

Nach der Theorie der sozialen Identität (Tajfel 2010) sind zwei hauptsächliche Mechanismen auszumachen, mittels derer der aktuelle soziale Wandel soziale Identitäten bedrohen können. Zum einen vermehren sich durch Prozesse wie Individualisierung, Pluralisierung der Lebensformen oder kultureller Diversifizierung die Optionen sozialer Kategorisierung, was zu einer Art „kognitivem Overload“ und damit zu Verunsicherung führen kann (Hermans, Dimaggio 2007). Zum anderen erfahren zahlreiche soziale Kategorien eine deutliche Umwertung: Beispielsweise werden neue Familienformen aufgewertet, traditionelle Lebensweisen und Geschlechterrollen abgewertet.  Verunsicherung und sinkende soziale Anerkennung (insbesondere auch die Abwertung als vormals superior erachteter Kategorien) wecken aber für weite Teile der Bevölkerung das Bedürfnis nach Vereinfachung und Wiederherstellung alter Anerkennungsordnungen (Fukuyama 2019), was „populistischen“ Politikstilen entgegenkommt. Obwohl sich diese These zunehmender Beliebtheit erfreut, stehen empirische Belege der Auswirkungen der Bedrohung sozialer Identitäten weitgehend aus.

Die aktuelle Studie will dieses empirische Defizit vermindern. Basierend auf einer deutschlandweiten Online-Studie (n=1003, geschichtet nach alten/neuen Bundesländern) untersucht sie die Effekte von Identitätsverunsicherung und Anerkennungsdefiziten hinsichtlich vierer bedeutsamer sozialer Kategorien auf unterschiedliche Dimensionen populistischer Einstellungen. Die Ergebnisse machen deutlich, dass die bislang übliche Gegenüberstellung einer eher ökonomisch ausgerichteten „Modernisierungsverliererthese“ (Bisbee et al. 2019) und eine kulturalistisch ausgerichteten „Backlash-These“ (Inglehart, Norris 2017) zur Erklärung populistischer Einstellungen eher Scheingegensätze beschreiben. Zentral für die Ausbildung populistischer Einstellungen sind Identitätsbedrohungen. Diese resultieren aus Verlusten sozialer Anerkennung, die sich sowohl aus reinen Wertkonflikten ergeben können (z.B. Abwertung traditionaler Lebensformen), als auch aus ökonomisch fundierten Konflikten (Abwertung gering qualifizierter Arbeit etc.).

Die Theorie sozialer Identität legt damit einen bedeutsamen psychologischen Mechanismus offen, der erklärt, wie und unter welchen Umständen Prozesse sozialen Wandels sich in populistischen politischen Einstellungen niederschlagen.

Literaturhinweise

Abdelal, Rawi (Hrsg.). 2010. Measuring identity. A guide for social scientists. Cambridge: Cambridge Univ. Press.

Akkerman, Agnes, Cas Mudde und Andrej Zaslove. 2014. How Populist Are the People? Measuring Populist Attitudes in Voters. Comparative Political Studies 47(9):1324–1353.

Algan, Yann, Sergei Guriev, Elias Papaioannou und Evgenia Passari. 2017. The European Trust Crisis and the Rise of Populism. Brookings Papers on Economic Activity 2017(2):309–400.

Becker, Sascha O., Thiemo Fetzer und Dennis Novy. 2017. Who voted for Brexit? A comprehensive district-level analysis. Economic Polivy, 601–651.

Belmi, Peter, Rodolfo Cortes Barragan, Margaret A. Neale und Geoffrey L. Cohen. 2015. Threats to social identity can trigger social deviance. Personality & social psychology bulletin 41(4):467–484.

Burgoon, Brian, Sam van Noort, Matthijs Rooduijn und Geoffrey R.D. Underhill. 2018. Radical right populism and the role of positional deprivation and inequality. Luxembourg Income Study (LIS). Luxembourg (LIS Working Paper Series, 733).

Choma, Becky L., und Yaniv Hanoch. 2017. Cognitive ability and authoritarianism. Understanding support for Trump and Clinton. Personality and Individual Differences 106:287–291

Costabile, Kristi A., und Adrienne B. Austin. 2018. A riot on campus. The effects of social identity complexity on emotions and reparative attitudes after ingroup-perpetrated violence. Aggressive behavior 44(1):50–59.

Elchardus, Mark, und Bram Spruyt. 2016. Populism, Persistent Republicanism and Declinism. An Empirical Analysis of Populism as a Thin Ideology. Gov. & oppos. 51(1):111–133

Ellemers, Naomi, Bertjan Doosje und Russell Spears. 2004. Sources of respect. The effects of being liked by ingroups and outgroups. Eur. J. Soc. Psychol. 34(2):155–172.

Franz, Christian, Marcel Fratzscher und Alexander S. Kritikos. 2018. AfD in dünn besiedelten Räumen mit Überalterungsproblemen stärker. DIW Wochenbericht 8:136–144.

Fukuyama, Francis. 2019. Identität. Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet. Unter Mitarbeit von Bernd Rullkötter. Hamburg: Hoffmann und Campe.

Geurkink, Bram, Andrej Zaslove, Roderick Sluiter und Kristof Jacobs. 2020. Populist Attitudes, Political Trust, and External Political Efficacy. Old Wine in New Bottles? Political Studies 68(1):247–267.

Hawkins, Kirk A., Cristóbal Rovira Kaltwasser, Ioannis Andreadis. 2020. The Activation of Populist Attitudes. Gov. & oppos. 55(2):283–307.

Inglehart, Ronald. 1998. Modernisierung und Postmodernisierung. Frankfurt am Main: Campus.

Inglehart, Ronald, und Pippa Norris. 2017. Trump and the Populist Authoritarian Parties. The Silent Revolution in Reverse. Perspect. polit. 15(2):443–454.

Kaltwasser, Cristóbal Rovira, und Steven M. van Hauwaert. 2020. The populist citizen. Empirical evidence from Europe and Latin America. Eur. Pol. Sci. Rev. 12(1):1–18.

Lengfeld, Holger. 2018. Der „Kleine Mann“ und die AfD. Was steckt dahinter? Köln Z Soziol 70(2):295–310.

Lengfeld, Holger, und Clara Dilger. 2018. Kulturelle und ökonomische Bedrohung. Eine Analyse der Ursachen der Parteiidentifikation mit der „Alternative für Deutschland“ mit dem Sozio-ökonomischen Panel 2016. Zeitschrift für Soziologie 47(3):181–199.

Lux, Thomas. 2018. Die AfD und die unteren Statuslagen. Eine Forschungsnotiz zu Holger Lengfelds Studie Die „Alternative für Deutschland“. Eine Partei für Modernisierungsverlierer? Köln Z Soziol 70(2):255–273.

Manow, Philip. 2018. Die politische Ökonomie des Populismus. Berlin: Suhrkamp (Edition Suhrkamp Sonderdruck, 2728).

Mudde, Cas, und Cristóbal Rovira Kaltwasser. 2018. Studying Populism in Comparative Perspective. Reflections on the Contemporary and Future Research Agenda. Comparative Political Studies 51(13):1667–1693.

Mutz, Diana C. 2018. Status threat, not economic hardship, explains the 2016 presidential vote. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 115(19):E4330-E4339.

Rippl, Susanne, und Christian Seipel. 2018. Modernisierungsverlierer, Cultural Backlash, Postdemokratie. Was erklärt rechtspopulistische Orientierungen? Köln Z Soziol 70(2):237–254.

Spruyt, Bram, Gil Keppens und Filip van Droogenbroeck. 2016. Who Supports Populism and What Attracts People to It? Political Research Quarterly 69(2):335–346.

Staerklé, Christian, und Eva G.T. Green. 2018. Right-wing populism as a social representation. A comparison across four European countries. J Community Appl Soc Psychol 28(6):430–445.

Straub, Jürgen. 2000. Identitätstheorie, empirische Identitätsforschung und die „postmoderne“ armchair psychology. ZBBS: 167–194.

Tajfel, Henry. 2010. Social identity and intergroup behaviour. In Social identity and intergroup relations. Hrsg. Henri Tajfel. Cambridge: Cambridge Univ. Press.

Tutić, Andreas, und Hagen von Hermanni. 2018. Sozioökonomischer Status, Deprivation und die Affinität zur AfD – Eine Forschungsnotiz. Köln Z Soziol 70(2):275–294.

van Hauwaert, Steven M., und Stijn van Kessel. 2018. Beyond protest and discontent. A cross-national analysis of the effect of populist attitudes and issue positions on populist party support. European Journal of Political Research 57(1):68–92.

Voci, Alberto. 2006. The link between identification and in-group favouritism: Effects of threat to social identity and trust-related emotions. British Journal of Social Psychology 45:265–284.

Veröffentlicht
2021-09-20
Rubrik
Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse: Sozialstruktur unter Spannung: alte Polarisierungen – neue Konflikte?