Spannungsdynamiken in der beruflichen Rehabilitation

Erste Erfahrungen aus einem Förderprojekt zur beruflichen und gesellschaftlichen Teilhabe

  • Sebastian Ixmeier Universität Duisburg-Essen (Institut für Berufs- und Weiterbildung)
  • Ann-Katrin Peters Universität Duisburg-Essen (Institut für Berufs- und Weiterbildung)
  • Gero Scheiermann Universität Duisburg-Essen (Institut für Berufs- und Weiterbildung)
Schlagworte: Langzeitarbeitslosigkeit, Rehabilitation, berufliche Rehabilitation, Sozialpolitik, Arbeitsmarktpolitik, Arbeitsmarktintegration, Design-Based-Research, Teilhabe, Erwerbsfähigkeit, ganzheitlicher Ansatz, Rückkehr in Arbeit (RTW), Erfolgsbedingungen

Abstract

Die gesellschaftliche Teilhabe von langzeitarbeitslosen Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen ist ein zentrales Ziel sozialpolitischer Anstrengungen. Als wichtiger Schlüssel dafür kann eine Arbeitsmarktintegration angesehen werden. Der Forschungsstand deutet jedoch darauf hin, dass die Chancen auf eine erfolgreiche Berufsausbildung dieser Zielgruppe gering sowie ein anschließender Übergang in den Arbeitsmarkt häufig problematisch sind. Auch staatliche Förderprogramme zur Beseitigung dieser strukturellen Benachteiligung können die Zielgruppe bislang nicht flächendeckend erreichen.

Um eine Verbesserung dieses sozialpolitischen Spannungsfeldes herbeizuführen, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit dem Bundesprogramm „rehapro“ eine neue Förderinitiative auf den Weg gebracht. In diesem Kontext wurde Anfang 2020 das Modellprojekt „Essen.Pro.Teilhabe“ initiiert. Im Projekt arbeiten verschiedene private und gemeinnützige Träger (u.a. Ärzt*innen, Psycholog*innen, Sozialarbeiter*innen, Arbeitsvermittler*innen) unter der Leitung des JobCenters Essen interdisziplinär zusammen, um eine bestmögliche, ganzheitliche Betreuung der arbeitsmarktfernen Zielgruppe mit (drohenden) Rehabilitationsbedarf zu ermöglichen. Zentrales Ziel des Modellprojektes ist die Verbesserung der allgemeinen Teilhabesituation sowie die Identifikation von Gelingensbedingungen für den Regelbetrieb. Im Rahmen des Beitrags wird das Projekt im Forschungszusammenhang vorgestellt und erste Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Projektbegleitung präsentiert.

Dabei zeigen die Ergebnisse einer quantitativen Online-Befragung von Teilnehmer*innen zum Projektstart, dass besonders die gesundheitliche Prävention wie auch die Verbesserung der beruflichen Teilhabe im Rahmen des ganzheitlichen Ansatzes als Ziel- und Handlungsdimensionen weitgehend anerkannt werden. Zudem besteht eine allgemein positive Grundhaltung hinsichtlich der Verbesserung der individuellen Teilhabesituation sowie gegenüber der konkreten Projektgestaltung. Allerdings zeigt sich auch eine tendenziell geringere Bedeutung der sozialen Teilhabedimension sowie eine drohende Überforderung mancher Teilnehmer*innen im Zuge des ganzheitlichen Ansatzes. Der Beitrag schließt mit der These, dass die partielle Überforderung als Folge einer sozialstaatlich expansiven Förderstrategie angesehen werden kann und liefert einen Ausblick auf weitergehenden Forschungsbedarf.

Literaturhinweise

Arling, Viktoria, und Will Spijkers. 2019. Berufliche Rehabilitation in Deutschland. In Handbuch Karriere und Laufbahnmanagement, Hrsg. Simone Kauffeld und Dirk Spurk, 687–710. Wiesbaden: Springer VS.

Baur, Nina, und Jörg Blasius (Hrsg.). 2014. Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.

Bonin, Holger. 2020. Fachkräftemangel in der Gesamtperspektive. In Pflege-Report 2019 – Mehr Personal in der Langzeitpflege-aber woher?, Hrsg. Klaus Jacobs, Adelheid Kuhlmey, Stefan Greß, Jürgen Klauber und Antje Schwinger, 61–69. Springer.

BA (Bundesagentur für Arbeit). 2018. Merkblatt 12. Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben für Arbeitneh-merinnen und Arbeitnehmer. Dienste und Leistungen der Agentur für Arbeit 12. https://www.arbeitsagentur.de/datei/merkblatt-12-teilhabe_ba015371.pdf (Zugegriffen: 23. Okt. 2020).

BA (Bundesagentur für Arbeit). 2019. Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt – Situation schwerbehinderter Menschen. Nürnberg.

BA (Bundesagentur für Arbeit). 2020. Langzeitarbeitslosigkeit (Monatszahlen). https://statistik.arbeitsagentur.de/DE/Navigation/Statistiken/Themen-im-Fokus/Langzeitarbeitslosigkeit/Langzeitarbeitslosigkeit-Nav.html (Zugegriffen: 08. Sep. 2020).

Denzin, Norman K. 2007. Triangulation. In The Blackwell Encyclopedia of Sociology, Hrsg. George Ritzer, 5083–5088. Malden: Blackwell.

Diakonie Deutschland. 2018. Diakonie Texte - Neue Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung. Leinfelden-Echterdingen: Zentraler Vertrieb des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung e.V.

Euler, Dieter, und Peter F.E. Sloane. 2014. Design-based research. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.

Hopf, Christel. 2000. Qualitative Interviews – ein Überblick. In Qualitative Sozialforschung, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, Ines, 349–359. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Jackob, Nikolaus, Harald Schoen, Thomas Zerback und Jan Schmidt. 2009. Sozialforschung im Internet. Metho-dologie und Praxis der Online-Befragung. Berlin/Heidelberg/New York: Springer-Verlag.

JobCenter Essen. 2020. Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“. Pro-jektdarstellung Essen.Pro.Teilhabe (EPT) (interner Bericht).

Knoblauch, Hubert. 2001. Fokussierte Ethnographie: Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethno-graphie. Sozialer Sinn 2(1):123–141.

Köster, Torsten, Matthias Fehr und Wolfgang Slesina. 2007. Zur Eingliederung von Rehabilitanden in das Erwerbsleben nach Umschulung in Berufsförderungswerken - ein Prognosemodell. Die Rehabilitation 46(5):258–266.

Kupka, Peter, Markus Promberger, Torsten Lietzmann und Philipp Ramos Lobato. 2018. Sicherung sozialer Teilhabe für Langzeitarbeitslose. IAB Stellungnahme 12/2018.

Mayring, Philipp. 1991. Qualitative Inhaltsanalyse. In Handbuch qualitative Forschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardoff, Heiner Keupp, Lutz von Rosenstiel und Stephan Wolff, 209–213. München: Beltz.

Mertens, Donna. 2018. Mixed methods design in evaluation. Thousand Oaks: Sage.

Meschnig, Alexander, Ernst von Kardorff und Sebastian Klaus. 2019. Von der beruflichen Vollqualifizie-rungsmaßnahme zurück in Arbeit. Eine Langzeitanalyse individueller Verlaufskarrieren und ihrer biogra-fischen und strukturellen Bedingungen. Die Rehabilitation 58:153–162.

Müller-Fahrnow, Werner, Bernhard Greitemann, Friedrich M. Radoschewski, Hans Gerwinn und Thomas Hansmeier. 2005. Berufliche Orientierung in der medizinischen Rehabilitation und Leistungen zur Teil-habe am Arbeitsleben. Die Rehabilitation 44:32–45.

Oevermann, Ulrich. 2013. Objektive Hermeneutik als Methodologie der Erfahrungswissenschaften von der sinnstrukturierten Welt. In Reflexive Wissensproduktion: Anregungen zu einem kritischen Methodenverständ-nis in qualitativer Forschung, Hrsg. Phil C. Langer, Angela Kühner und Panja Schweder, 69–98. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch. Berlin: De Gruyter.

Rehapro. 2021. Förderziele. https://www.modellvorhaben-rehapro.de/DE/Foerderprogramm/Foerderziele/Unterseite_node.html (Zugegriffen: 15. Jan. 2021).

Reims, Nancy, Anton Nivorozhkin und Silke Tophoven. 2017. Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen: Berufliche Rehabilitation zielt auf Prävention und passgenaue Förderung. IAB-Kurzbericht.

Renn, Joachim. 2018. Makroanalytische Tiefenhermeneutik. In Milieu – Revisited, Hrsg. Stella Müller und Jens Zimmermann, 157–246. Wiesbaden: Springer VS.

Renn, Sandra. 2019. Übergänge aus Arbeitslosengeld-II-Bezug in berufliche Ausbildung. WISTA – das Wissen-schaftsmagazin 3/2019:97–107.

Röttger, Christof, Brigitte Weber und Enzo Weber. 2020. Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten. Institut Für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Nürnberg.

Sommer, Jörn, Thomas Gericke, Bastian Fischer und Stefan Meyer. 2019. Modellprojekt zur Förderung von Durchlässigkeit und Inklusion bei der beruflichen Ausbildung von Rehabilitanden. IAB-Forschungsbericht 9/2019.

Stadt Essen. 2019. Handbuch Essener Statistik Wirtschaft - Fremdenverkehr 1987-2019 https://media.essen.de/media/wwwessende/aemter/12/handbuch_nach_kapiteln/Arbeitslose_2019.pdf (Zugegriffen: 09. Jan. 2021).

Sthamer, Evelyn, Jan Brülle und Lena Opitz. 2013. Inklusive Gesellschaft – Teilhabe in Deutschland. ISS-aktuell 19/2013.

Trappmann, Mark, Philipp Ramos Lobato, Stefanie Unger und Torsten Lietzmann. 2019. Leistungsberechtigte mit gesundheitlichen Einschränkungen – Nicht jeder ist erwerbsfähig. IAB-Forum https://www.iab-forum.de/leistungsberechtigte-mit-gesundheitlichen-einschraenkungen-nicht-jeder-ist-erwerbsfaehig/. (Zugegriffen: 06. Jan. 2021).

Weber, Brigitte, und Enzo Weber. 2013. Bildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. IAB-Kurzbericht. Nürn-berg. 4/2013.

Veröffentlicht
2021-09-09
Rubrik
Sektion Sozialpolitik: Forum sozialpolitischer Forschung