Geschlechterkritik und ihre 'contested matters'

  • Michael Hutzler zuletzt Universität Tübingen
Schlagworte: Gender Studies, Soziologie der Kritik, Politische Ethnographie

Abstract

Geschlechterpolitischer Aktivismus problematisiert soziale Arrangements, die auf der Kategorisierung von Männern und Frauen aufbauen. Eine soziologische Analyse dieser kritischen Praxis richtet den Blick auf die Art und Weise der Problematisierung und auf ihre performativen Effekte. Der Beitrag fragt im Zusammenhang einer ethnografischen Untersuchung einer queer-feministischen Aktivist:innengruppe nach den ‚contested matters‘ der Geschlechterkritik.

Indem geschlechterkritischer Aktivismus die Geschlechterunterscheidung zum Gegenstand politischer Kritik macht, konzipiert er sie als ein ‚soziales Objekt‘ und partizipiert damit an der Soziologisierung dieser Zugehörigkeitskategorie. Anlass für die politische Kritik sind zunächst mit der Kategorisierung verbundene Ungleichheitseffekte, in der queer-feministischen Problematisierung kommt die Infragestellung der Legitimität der Klassifizierung selbst hinzu.

Für die untersuchte Organisationsgruppe eines ‚Ladyfests‘ ist folgenreich, dass sie ihr ‚contested object‘ als mit Machteffekten ausgestattete ‚soziale Struktur‘ konzipiert, welche auch die Aktivist*innen selbst in Form sozialisatorisch erworbener Routinen erfasst. Das Objekt der Kritik erscheint so als übermächtig und ein einfaches Absehen von der zugrundeliegenden Unterscheidung als nicht geboten. Die Annahme einer klar benennbaren Verteilung von Privilegien und Benachteiligungen führt dabei zur Reaktivierung von Geschlecht als binär konzipiertem ‚membership device‘ (Sacks) und ermöglicht so zugleich eine bestimmte Form der politischen Zuspitzung.

Die Nähe aktueller Geschlechterkritik zu den akademischen Diskursen der Gender Studies will die vorgestellte Untersuchung als Gelegenheit nutzen, die Wissenspraxis des Feldes mit jener der sozialwissenschaftlichen Forschung in Bezug zu setzen. Verzichtet man dabei auf den Anspruch einer prinzipiellen Überlegenheit soziologischen Wissens gegenüber dem ‚Alltagswissen‘ des Feldes, lassen sich dort zum Einsatz kommende sozialtheoretische Setzungen nach ihren praktischen Konsequenzen befragen.

Literaturhinweise

Bochmann, Annett, Dörte Negnal und Thomas Scheffer. 2019. Politische Ethnographie. In Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. Hrsg. Nicole Burzan. https://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018. (Zugegriffen: 14. Jan. 2021).

Boltanski, Luc. 2010. Soziologie und Sozialkritik. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2008. Berlin: Suhrkamp.

Boltanski, Luc. 2012. Love and Justice as Competences. Three Essays on the Sociology of Action. Cambridge/Malden: Polity.

Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 1999. The Sociology of Critical Capacity. In European Journal of Social Theory 2(3):559–377.

Bourdieu, Pierre. 2005. Die männliche Herrschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel. 1998. Das wahre Geschlecht. In Über Hermaphrodismus. Hrsg. Wolfgang Schäffner und Joseph Vogl, 7–18. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, Michel. 2014. Sexualität und Wahrheit. Bd. 1. Der Wille zum Wissen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Gildemeister, Regine, und Katja Hericks. 2012. Geschlechtersoziologie. Theoretische Zugänge zu einer vertrackten Kategorie des Sozialen. München: Oldenbourg.

Goffman, Erving. 1981. Geschlecht und Werbung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hornscheidt, Antje. 1998. Grammatik als Ort von Geschlechterkonstruktion. Eine kritische Analyse. In Kritische Differenzen – geteilte Perspektiven. Zum Verhältnis von Feminismus und Postmoderne. Hrsg. A. Hornscheidt, G. Jähnert und A. Schlichter, 140–173. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hutzler, Michael. 2021. Soziologie der Geschlechterkritik. Ethnografie eines ‚Ladyfests‘. Baden-Baden: Nomos.

Latour, Bruno. 2000. Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Latour, Bruno. 2014. Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Berlin: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas. 1988. Frauen, Männer und George Spencer Brown. In Zeitschrift für Soziologie 17(1):47–71.

Luhmann, Niklas. 1998. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Polanyi, Michael. 1985. Implizites Wissen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. In Zeitschrift für Soziologie 32(4):282–301.

Sacks, Harvey. 2006. Lectures on conversation. Oxford: Blackwell.

Schäfer, Hilmar. 2016. Einleitung. Grundlagen, Rezeption und Forschungsperspektiven der Praxistheorie. In Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm. Hrsg. H. Schäfer, 9–25. Bielefeld: Transcript.

Scheffer, Thomas. 2020. Kritische Ethnomethodologie. In Zeitschrift für Soziologie 49(4):218–235.

Sedgwick, Eve Kosofsky. 2003. Touching feeling. Affect, pedagogy, performativity. Durham: Duke University Press.

Veröffentlicht
2021-09-10
Rubrik
Ad-hoc: Contested Matters. Zur Konfliktanalyse in soziologischen Feld- und Diskursforschungen