Das Komische als Spannungslöser

Zur Vermittlung von Tabuwissen

  • Arne Dreßler Universität Koblenz-Landau
Schlagworte: Illegitimität, Tabuwissen, das Komische, Marktdispositive, sexuelle Dienstleistungen

Abstract

Tabuwissen ist eine problematische Sorte von Wissen. Denn von ihm soll eigentlich nicht mehr bekannt werden, als dass man es nicht zu wissen habe. Dies stellt die Vermittlung von Tabuwissen vor eine Herausforderung. Anhand einer historischen Stadtplanreihe, die schwerpunktmäßig über sexuelle Dienstleistungen in bundesdeutschen Großstädten informierte, untersucht der Beitrag, wie die Stadtpläne mit dem Tabu umgehen, das ihr Wissen betraf. Dabei fällt als ungewöhnlichstes Element die Nutzung von Comicfiguren auf. Zwar werden auch sie genretypisch für Reiseliteratur in die Vermittlung des Was, Wo, Wann und Wie der örtlichen Optionen eingespannt. Aber die Einführung des Komischen in den Prostitutionskontext Anfang der 1970er Jahre hilft vor allem, die im Tabu angelegte Spannung zu lösen, einerseits von dem vermittelten Wissen angezogen, andererseits von ihm abgestoßen zu sein. Damit verhelfen die Stadtpläne ihren an sexuellen Dienstleistungen interessierten Benutzern nicht nur zu einem Können, sondern arbeiten zur Überwindung der Tabuschranke auch und zugleich unmerklich an ihrem Wollen und Dürfen.

Literaturhinweise

Ahlemeyer, Heinrich W. 1996. Prostitutive Intimkommunikation. Zur Mikrosoziologie heterosexueller Prostitution. Stuttgart: Enke.

Berger, Peter L. 1997. Redeeming Laughter. The Comic Dimension of Human Experience. New York: de Gruyter.

Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.

Blumer, Herbert. 1969. Symbolic Interactionism. Perspective and Method. Berkeley: University of California Press.

Bogardus, Emory S. 1945. Sociology of the Cartoon. Sociology and Social Research 30:139–147.

Bradley, Donald, Jacqueline Boles, und Christopher Jones. 1979. From Mistress to Hooker. 40 Years of Cartoon Humor in Men's Magazines. Qualitative Sociology 2:42–62.

Davis, Murray S. 1983. Smut. Erotic Reality/Obscene Ideology. Chicago: University of Chicago Press.

Dines-Levy, Gail, und Gregory W. H. Smith. 1988. Representations of Women and Men in 'Playboy' Sex Cartoons. In Humor in Society. Resistance and Control, Hrsg. Chris Powell und George E. C. Paton, 234–259. London: Macmillan

Dreppenstedt, Hinnerk. 2011. Der Reiseführer als Produkt auf einem hart umkämpften Markt. Überlegungen eines Lektors. In Der genormte Blick aufs Fremde. Reiseführer in und über Ostmitteleuropa, Hrsg. Rudolf Jaworski, Peter O. Loew und Christian Pletzing, 261–277. Wiesbaden: Harrassowitz.

Durkheim, Emile. 1981. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Emerson, Joan P. 1969. Negotiating the Serious Import of Humor. Sociometry 32:169–181.

Freud, Sigmund. 1913. Totem und Tabu. Einige Übereinstimmungen im Seelenleben der Wilden und der Neurotiker. Leipzig: Hugo Heller & CIE.

Goffman, Erving. 1983. Stigma. Notes on the Management of Spoiled Idenity. New York: Simon & Schuster.

Henslin, James M. 1971. Sex and Cabbies. In Studies in the Sociology of Sex, Hrsg. James M. Henslin, 193–223. New York: Meredith.

Karpik, Lucien. 2010. Valuing the Unique. The Economics of Singularities. Princeton: Princeton University Press.

Latour, Bruno. 2001. Eine Soziologie ohne Objekt? Anmerkungen zur Interobjektivität. Berliner Journal für Soziologie 11:237–252.

Lohse, Rolf. 1998. Überlegungen zu einer Theorie des Komischen. PhiN 4:30–42.

Luckmann, Thomas. 1973. Einleitung. In Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens, Howard S. Becker, XI–XV. Frankfurt am Main: Fischer.

Luckmann, Thomas. 2001. Einige Bemerkungen zum Problem der Legitimation. In Sinngeneratoren. Fremd- und Selbstthematisierung in soziologisch-historischer Perspektive, Hrsg. Cornelia Bohn und Herbert Willems, 339–345. Konstanz: UVK.

Matacin, Mala L., und Jerry M. Burger. 1987. A Content Analysis of Sexual Themes in 'Playboy' Cartoons. Sex Roles 17:179–186.

Mead, George H. 2015. Mind, Self, and Society. The Definitive Edition. Chicago: University of Chicago Press.

o.V. 1972. Stadtplan für Männer. Köln. Berlin: Monika Dülk.

Pfadenhauer, Michaela. 2010. Kompetenz als Qualität sozialen Handelns. In Soziologie der Kompetenz, Hrsg. Thomas Kurtz und Michaela Pfadenhauer, 149–172. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Rossman, Gabriel. 2014. Obfuscatory Relational Work and Disreputable Exchange. Sociological Theory 32:43–63.

Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.

Shover, Neal. 1975. Tarnished Goods and Services in the Marketplace. Urban Life and Culture 3:471–488.

Simmel, Georg. 1992. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Stadelbacher, Stephanie, und Werner Schneider. 2012. Die komische Seite der Macht – warum Lachen nicht harmlos ist. Überlegungen zum Komischen aus diskursanalytischer Perspektive. In Die vergnügte Gesellschaft. Ernsthafte Perspektiven auf modernes Amüsement, Hrsg. Michael Heinlein und Katharina Seßler, 113–151. Bielefeld: transcript.

Stahl, Walter, und Dieter Wien. 1968. Köln+Bonn von 7–7. Ein ungewöhnlicher Führer durch eine lebensfrohe Stadt. Hamburg: Falk-Verlag.

Weigert, Andrew J. 1991. Mixed Emotions. Certain Steps Toward Understanding Ambivalence. Albany: State University of New York Press.

Veröffentlicht
2021-09-28
Rubrik
Sektion Wissenssoziologie: Illegitimes Wissen, Halb-Wissen und Nicht-Wissen als Gegenstand von historischen und gegenwärtigen Spannungen