Der affektive Rekurs auf Lebensentwürfe zwischen praktischer Ökonomisierung und Ästhetisierung

Affektive Erzählformen im Rahmen von Fokussierungsmetaphern

  • Julia Elven Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
Schlagworte: Affekt, Emotion, Sozialer Wandel, Dokumentarische Methode, Praxistheorie, Fokussierungsmetapher

Abstract

Spätestens seit den gegenwartsanalytischen Verweisen auf eine Ästhetisierung der Gesellschaft erstarkt das soziologische Interesse an sozialen Affekten. Dabei ist aus praxistheoretischer Perspektive die Verkopplung jedweder sozialen Praxis mit spezifischen Affektstrukturen zu konstatieren. Insofern weisen auch die dahingehend bislang eher unverdächtigen Prozesse praktischer Ökonomisierung Affektbeziehungen auf, die freilich durch die Beanspruchung einer hyperrationalen Handlungslogik invisibilisiert sind. Eine Affektanalyse hilft also dabei, die Rekonstruktion praktischer Logiken zu vervollständigen. Allerdings nehmen entsprechende theoretische und methodologische Diskurse gegenwärtig erst an Fahrt auf.  Der vorliegende Beitrag geht diesem Zusammenspiel von theoretischer und methodischer Bedeutung von Affekten auf der Grundlage der Auseinandersetzung mit Lebensentwürfen von Existenzgründerinnen nach. Anhand der spezifischen Affektstrukturen der hierbei empirisch unterschiedenen Typen zeigt sich nicht zuletzt eine entlang von Ästhetisierungs- und Ökonomisierungslogiken variierende emotionale Gestimmtheit der Praktiken. Dies kann aber wiederum für eine kritische Reflexion der methodisch in Anschlag gebrachten Bedeutung affektiver Äußerung fruchtbar gemacht werden.

Literaturhinweise

Barlösius, Eva. 1999. „Das Elend der Welt“. Bourdieus Modell für die „Pluralität der Perspektiven“ und seine Gegenwartsdiagnose über die „neoliberale Invasion“. BIOS 12:3–27.

Bauman, Zygmunt. 1992. Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Junius.

Bohnsack, Ralf. 2018. Fokussierungsmetapher. In Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung, UTB, Hrsg. Ralf Bohnsack, Alexander Geimer und Michael Meuser, 84–85. Opladen Toronto: Barbara Budrich.

Bohnsack, Ralf. 1989. Generation, Milieu und Geschlecht: Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen. Opladen: Leske + Budrich.

Bohnsack, Ralf. 2012. Orientierungsschemata, Orientierungsrahmen und Habitus. In Qualitative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung, Hrsg. Karin Schittenhelm, 119–153. Wiesbaden: Springer.

Bohnsack, Ralf. 2010. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 8., durchges. Aufl. Opladen: Budrich.

Bohnsack, Ralf. 2013. Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung, Hrsg. Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann und Arnd-Michael Nohl, 241–270. Wiesbaden: VS.

Bohnsack, Ralf, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl. 2013. Einleitung: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung, Hrsg. Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann und Arnd-Michael Nohl, 9–32. Wiesbaden: VS.

Boltanski, Luc, und Ève Chiapello. 2006. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.

Bourdieu, Pierre. 1990. Die biographische Illusion. BIOS 3:75–81.

Bourdieu, Pierre. 1992. Die feinen Unterschiede. In Die verborgenen Mechanismen der Macht, 31–47. Hamburg: VSA.

Bourdieu, Pierre. 2005. Die männliche Herrschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Bourdieu, Pierre et al. 1997. Das Elend der Welt: Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK.

Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Brumlik, Micha. 2006. Charakter, Habitus und Emotion oder die Möglichkeit von Erziehung? Zu einer Leerstelle im Werk Pierre Bourdieus. In Reflexive Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser, Markus Rieger-Ladich und Lothar Wigger, 143–156. Wiesbaden: VS.

Calhoun, Craig. 2001. Putting Emotions in their Place. In Passionate Politics: Emotions and Social Movements, Hrsg. Jeff Goodwin, James M. Jasper und Francesca Polletta, 45–57. University of Chicago Press.

Elven, Julia. 2021. Die Vielfalt gesellschaftlichen Wandels im praktischen Vollzug. Zur Methodologie einer Erforschung des Wandels sozialer Praxis in biographischen Reflexions- und familialen Transmissionsprozessen. In Aktuelle Perspektiven qualitativer Bildungs- und Biographieforschung, Hrsg. Juliane Engel et al. Opladen: Barbara Budrich.

Elven, Julia. 2020. Sozialer Wandel als Wandel sozialer Praxis: Eine praxistheoretische Forschungsperspektive. Bielefeld: transcript.

Loos, Peter, und Burkhard Schäffer. 2001. Das Gruppendiskussionsverfahren. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Matthäus, Sandra. 2017. Towards the Role of Self, Worth, and Feelings in (Re-)Producing Social Dominance. Explicating Pierre Bourdieu’s Implicit Theory of Affect. Historical Social Research 42:75–92.

McRobbie, Angela. 2016. Be creative: making a living in the new culture industries. Cambridge, UK ; Malden, MA: Polity Press.

Nohl, Arnd-Michael. 2006. Interview und dokumentarische Methode: Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: SpringerVS.

Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch. 4., erweiterte Auflage. München: Oldenbourg Verlag.

Reckwitz, Andreas. 2012. Die Erfindung der Kreativität: Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.

Reckwitz, Andreas. 2017. Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.

Reckwitz, Andreas. 2016. Praktiken und ihre Affekte: Zur Affektivität des Sozialen. In Kreativität und soziale Praxis, Sozialtheorie, 97–114. Bielefeld: transcript.

Scheer, Monique. 2019. Emotion als kulturelle Praxis. In Emotionen: Ein interdisziplinäres Handbuch., Hrsg. Hermann Kappelhoff, Jan-Hendrik Bakels, Hauke Lehmann und Christina Schmitt, 352–362. Stuttgart: J. B. Metzler.

Sotzek, Julia. 2020. Die generative Funktion des Erlebens und Bearbeitens von Spannungsverhältnissen zwischen Habitus und wahrgenommener Norm, Hrsg. Steffen Amling, Alexander Geimer, Stefan Rundel und Sarah Thomsen. Jahrbuch Dokumentarische Methode 2:181–190.

Streblow, Claudia. 2020. Emotionen und Praxeologische Wissenssoziologie. Replik zum Beitrag von Julia Sotzek, Hrsg. Steffen Amling, Alexander Geimer, Stefan Rundel und Sarah Thomsen. Jahrbuch Dokumentarische Methode 2:181–190.

Suderland, Maja. 2014. „Worldmaking“ oder „die Durchsetzung der legitimen Weltsicht“: Symbolische Herrschaft, symbolische Macht und symbolische Gewalt als Schlüsselkonzepte der Soziologie Pierre Bourdieus. In Bourdieu und die Frankfurter Schule, Hrsg. Ullrich Bauer, Uwe H. Bittlingmayer, Carsten Keller und Franz Schultheis, 121–162. Bielefeld: transcript.

Wacquant, Loïc. 2016. A Concise Genealogy and Anatomy of Habitus. The Sociological Review 64:64–72.

Wagner, Peter. 1995. Soziologie der Moderne: Freiheit und Disziplin. Frankfurt a.M.: Campus.

Veröffentlicht
2021-09-07
Rubrik
Ad-hoc: Wie untersucht man gesellschaftliche Spannungen als affektive Phänomene? Zur empirischen Erforschung von Affektivität