Die Übersetzung des Bauwissens und ihre versteckten Konflikte

  • Cordula Kropp Universität Stuttgart
  • Yana Boeva Universität Stuttgart
Schlagworte: Architektur, Bauwesen, Digitalisierung, Computerisierung, Wissen, Plattform

Abstract

Das Bauwesen gilt aufgrund seiner Fragmentierung als ein Nachzügler der Digitalisierung. Große Bauunternehmen und Regierungen erhoffen sich aber dadurch erhebliche Verbesserungen der Effizienz und Transparenz in Bauprozessen sowie eine Bewältigung der Wohnungskrise. Als ein wichtiger Treiber gilt die verbindliche Einführung von Building Information Modeling (BIM), ein digitales 3D-Modell für alle Phasen des Bauwerks. Dieses Modell liefert Informationen nicht nur zum planerischen Entwurf und allen Gewerken, sondern auch zu Qualitäten, dem Projektablauf und den Kosten (bis zum Betrieb). Gerade dieser Ansatz verursacht bei vielen Architekt/-innen und Baubetrieben Zurückhaltung aufgrund von Schnittstellenproblemen und offenen Fragen zum geistigen Eigentum, zur Verantwortungs- und Haftungszuschreibung sowie zur Flexibilität im Bauprozess. Es gibt viele weitere Digitalisierungsstrategien. Für den Entwurf zielen sie zum Beispiel auf die maximale Ausschöpfung der Computerleistung für die bauliche Performance und die Integration diverser Anforderungen in einer kybernetischen Tradition oder loten die Grenzen des formal und technisch Machbaren mit ikonischen Gebäuden aus (computational design/parametric design). Auf der Baustelle sollen technisch die Potenziale einer Roboterisierung und Automatisierung der Bauarbeit oder organisatorisch die Potenziale digitalisierter Projektabläufe und des Datenaustauschs bis hin zu Bauplattform(ökonomi)en erschlossen werden.

Jede Nutzung digitaler Möglichkeiten setzt eine Übersetzung der verschiedenen, soziologisch ungleichen, fragmentierten und implizit vorliegenden Wissensbestände in digitalisierte Informationsverständnisse voraus. Die Akteur-Netzwerk-Theorie betont, dass Übersetzung immer auch Verrat ist. Das gilt auch hier und ist den beteiligten Akteuren zumindest teilweise bewusst. Rollen werden zwischen Menschen, Computern und Robotern neu verteilt, Steuerungs- und Handlungsspielräume definiert, Ungleichheiten zementiert, Parameter und Handlungszwänge geschaffen.

Mit unserem Beitrag möchten wir die Spannungen auf Basis der empirischen Forschung im Exzellenzcluster „Integratives computerbasiertes Planen und Bauen für die Architektur (IntCDC)“ herausarbeiten und in den Kontext übergeordneter Macht- und Konfliktstrukturen der Automatisierung einordnen.

Literaturhinweise

Aish, Robert, und Nathalie Bredella. 2017. The evolution of architectural computing: from building modelling to design computation. Architectural Research Quarterly 21(1):65–73.

Benanav, Aaron. 2020. Automation and the future of work. London: Verso.

Callon, Michael. 1986. Some elements of a sociology of translation: Domestication of the scallops and the fishermen of St. Brieuc Bay. In Power, action and belief: A new sociology of knowledge?, Hrsg. John Law, 196–229. London: Routledge.

Canizares, Galo. 2019. Digital fabrications: Designer stories for a software-based planet. San Francisco: Applied Research and Design Publishing.

Cardoso Llach, Daniel. 2015. Software comes to natter: Toward a material history of computational design. Design Issues 31(3):41–55.

Cardoso Llach, Daniel. 2019. Tracing design ecologies. In DigitalSTS: A handbook and a fieldguide, Hrsg. Janet Vertesi und David Ribes, 451–471. Princeton: Princeton University Press.

Cifuentes Quin, Camilo Andrés. 2016. The cybernetic imagination of computational architecture. International Journal of Architectural Computing 14:16–29.

Day, Martyn. 2020. The future of Revit. AEC Magazine. https://aecmag.com/component/content/article/19-lead-story/lead-article/2080-the-future-of-revit. [Zugegriffen: 22. Sept. 2020].

Degele, Nina. 2000. Informiertes Wissen. Eine Wissenssoziologie der computerisierten Gesellschaft. Frankfurt: Campus Verlag.

Henderson, Kahryn. 1991. Flexible sketches and inflexible data bases: Visual communication, conscription devices, and boundary objects in design engineering. Science, Technology, & Human Values 16(4):448–473.

Hovestadt, Ludger. 2008. Überwindung des Rasters. Arch+ 189:10–11.

Knippers, Jan, Cordula Kropp, Achim Menges, Oliver Sawodny, und Daniel Weiskopf. 2021. Integratives computerbasiertes Planen und Bauen: Architektur digital neu denken. Bautechnik 98(3):194–207. DOI: 10.1002/bate.202000106.

Knoblauch, Hubert. 2013. Wissenssoziologie, Wissensgesellschaft und Transformation der Wissenskommunikation. APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte 18–20:9–16.

Knorr-Cetina, Karin. 1984. Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kropp, Cordula, und Ann-Kathrin Wortmeier. 2021. Intelligente Systeme für das Bauwesen: überschätzt oder unterschätzt? In Digitalisierung souverän gestalten. Innovative Impulse im Maschinenbau, Hrsg. Ernst Andreas Hartmann, 98–118. Berlin: Springer Vieweg.

Latour, Bruno. 1998. Über technische Vermittlung. Philosophie, Soziologie, Genealogie. In Technik und Sozialtheorie, Hrsg. Werner Rammert, 29–81. Frankfurt am Main: Campus.

Manovic, Lev. 2008. Software takes command. Cambridge: MIT Press.

Pfadenhauer, Michaela. 2003. Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Wiesbaden: Opladen.

Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 1979. Strukturen der Lebenswelt. Frankurt am Main: Suhrkamp.

Staab, Philipp. 2019. Digitaler Kapitalismus: Markt und Herrschaft in der Ökonomie der Unknappheit. Frankfurt: Suhrkamp.

Wagner, Hans-Jakob, Martin Alvarez, Abel Groenewolt, und Achim Menges. 2020. Towards digital automation flexibility in large scale timber construction: integrative robotic prefabrication of the BUGA Wood Pavilion. Construction Robotics 4:187–204.

Veröffentlicht
2021-09-01
Rubrik
Sektion Wissenssoziologie: Wissen, Wahrheit, Digitalität – Wissenssoziologische Analysen digitaler Wissensregime