Vielfalt als Herausforderung organisationaler Einheit?

Konflikte um die Repräsentation von Migration

  • Yvonne Albrecht Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Serhat Karakayali
Schlagworte: Migration, Gewerkschaft, Organisationen, Repräsentation, Partizipation, Diversity

Abstract

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gründete sich 2001 in einem Fusionsprozess von fünf Einzelgewerkschaften (DPG; DAG; ÖTV; IG Medien; Handel, Banken, Versicherungen). Diese Fusion mündete in eine komplexe Organisationsstruktur mit einer räumlichen Gliederung in 13 Fachbereiche, welche innerorganisational kontinuierlich auf dem Prüfstand steht: In der Organisation soll künftig Komplexität reduziert werden. Maßnahmen wie die zusätzliche Einführung von Migrationsquoten werden aus dieser Perspektive als unnötig und problematisch angesehen. Gleichzeitig besteht eine drängender werdende innerorganisationale Notwendigkeit, demografischen Entwicklungen z.B. im Hinblick auf migrationsbezogene Diversität und der Vertretung von Interessen von Migrant*innen gerecht zu werden. Drängender wird dies zudem aufgrund von Forderungen interner Akteur*innen wie der Personengruppe der Migrant*innen und der Migrationsausschüsse nach einer Migrationsquote. Zudem ist eine differenzaffine, anti-rassistischen und teilhabeorientierte Positionierung ein wichtiger Aspekt der ver.di-Organisationsidentität. Insofern – so unsere These – werden die Forderung nach Komplexitätsreduktion und Einheit und die Forderung nach mehr Vielfalt innerorganisational als gegensätzlich dargestellt und produzieren ein Spannungsverhältnis, das derzeit auch blockierende Effekte auf die weitere Öffnung gegenüber migrationsbezogener Diversität erzeugt.

Literaturhinweise

Blumer, Herbert. 1954. What’s wrong with social theory? American Sociological Review 19:3–10.

Brinkmann, Ulrich, Hae-Lin Choi, Richard Detje, Klaus Dörre, Hajo Holst, Serhat Karakayali, und Catharina Schmalstieg. 2008. Strategic Unionism: Aus der Krise zur Erneuerung? Umrisse eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag.

Clarke, Adele. 2012. Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: VS Verlag.

DiMaggio, Paul J. und Walter W. Powell. 1983. The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review 48(2):147–160.

DAG, DPG, HBV, IG Medien, ÖTV und die Gründungsorganisation ver.di. 2000. Richtlinienband zur Verschmelzung von ver.di. ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. Frankfurt. 18. Dezember 2000.

DGB Bildungswerk. 2006. Cultural Mainstreaming. Interkulturelle Orientierung bei ver.di. Anspruch – Herausforderung – Chance. Erstellt vom DGB Bildungswerk, Bereich Migration & Qualifizierung im Auftrag des ver.di-Bundesvorstandes.

Dobbin, Frank, Soohan Kim, und Alexandra Kalev. 2011. You can‘t always get what you need. Organizational determinants of Diversity programs. American Sociological Review 76(3):386–411.

Glaser, Barney, und Anselm Strauss. 1967/1998. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.

Kempe, Martin. 2011. 10 Jahre ver.di. Die Chancengewerkschaft. Ein Essay. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Prott, Jürgen. 2006. Gewerkschaftliche Vertrauensleute zwischen Beruf und Ehrenamt. WSI-Mitteilungen 9/ 2006:507–512.

Stainback et al. 2010. Organizational Approaches to Inequality: Inertia, Relative Power, and Environments. Annual Review of Sociology 36:11.1–11.23.

Strauss, Anselm. 2007. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. Stuttgart: UTB.

Strauss, Anselm, und Juliette Corbin. 1996. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Psychologie Verlag.

Wooten, Melissa, und Andrew J. Hoffman. 2008. Organizational Fields: Past, Present and Future. In The Sage Handbook of Organizational Institutionalism, Hrsg. Oliver Greenwood, 55 –74. London: Sage.

Online-Quellen

ver.di. 2010. ver.di-Grundsatzerklärung von 2010. Beschlossen vom Gewerkschaftsrat am 18. März 2010. https://www.verdi.de/++file++5073a213deb5011af9001b43/download/Grundsatzerklaerung-der-ver.di-vom-18.-Maerz-2010-1.pdf [Zugegriffen: 04. 01.2021].

ver.di. 2017. Richtlinie für Migrantinnen und Migranten. https://arbeitsmarkt-und-sozialpolitik.verdi.de/politikfelder/migrationspolitik/++co++c54603ec-bef7-11e7-bacf-525400f67940, [Zugegriffen: 10.01.2021].

ver.di. 2019. Gründungsgewerkschaften. https://www.verdi.de/ueber-uns/idee-tradition/gruendungsgewerkschaften [Zugegriffen: 04.01.2021].

ver.di. 2020. Bundesmigrationsausschuss. https://arbeitsmarkt-und-sozialpolitik.verdi.de/politikfelder/migrationspolitik/++co++c54603ec-bef7-11e7-bacf-525400f67940 [Zugegriffen: 10.01. 2021].

ver.di. 2021. Komplex wie die Wirklichkeit. https://www.verdi.de/++file++5073a22edeb5011af90020ec/download/infografik_so_arbeitet_verdi.png, [Zugegriffen: 14. 01. 2021].

Veröffentlicht
2021-07-08
Rubrik
Ad-hoc: Organisationen unter Spannung – Migration, Diversität und organisationaler Wandel